Abo
  • Services:

MusicMakesFriends mit Musik von Sony BMG, Universal und EMI

Musik hochladen und Radioprogramme selbst zusammenstellen

Das Musikportal MusicMakesFriends.com kann nun auf etwa 80 Prozent der in Europa verfügbaren Musik zugreifen. Neben den großen Labels sollen auch kleine unabhängige Labels ihre Musik über den Vermarkter The Orchard bereitgestellt haben. Der Dienst ist kostenlos, kann jedoch nur über einen kostenpflichtigen Zugang unbeschränkt genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Musikportal MusicMakesFriends.com meldet den erfolgreichen Abschluss von Verträgen der drei großen Musiklabel Sony BMG, Universal und EMI sowie die von The Orchard vertretenen unabhängigen Labels. Dem Nutzer bietet sich so ein größeres Radioprogramm, das auf 80 Prozent der in Europa verfügbaren Musik zugreifen können soll.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

MusicMakesFriends kann kostenlos genutzt werden, allerdings ist die Nutzungsdauer ohne Anmeldung auf 20 Minuten beschränkt. Eine kostenlose Anmeldung hebt diese Beschränkung auf. Außerdem stehen dem Nutzer 2 GByte Speicher für Musik, Videos sowie Bilder zur Verfügung und es können zehn Abspiellisten erstellt und anderen Teilnehmern zugänglich gemacht werden.

Ganz im Sinne eines sozialen Netzwerks sollen die Mitglieder ihre Musiklisten tauschen und so weniger bekannte Musikstücke entdecken können. Für das Erstellen und Publizieren von Abspiellisten sind jedoch einige Regeln zu beachten. MusicMakesFriends kommt ohne Anwendung aus, die Musik wird einfach im Browser über einen Flashplayer als Stream angeboten.

Der Dienst finanziert sich zum einen mit Werbung, die etwa zwischen Musikstücken eingespielt wird, und zum anderen mit den Premiumzugängen. Ein Premiumzugang kostet 8,99 Euro oder 15,- CHF. Premiummitglieder sollen direkten Zugriff auf insgesamt 1,5 Millionen Musikstücke haben. Eine eigene Seite erläutert die Unterschiede zwischen Besuchern, Mitgliedern und Premiummitgliedern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

sf (Golem.de) 05. Mär 2008

Ist nun korrigiert - Vielen Dank für den Hinweis!

~jaja~ 05. Mär 2008

SONY BMG.


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /