MusicMakesFriends mit Musik von Sony BMG, Universal und EMI

Musik hochladen und Radioprogramme selbst zusammenstellen

Das Musikportal MusicMakesFriends.com kann nun auf etwa 80 Prozent der in Europa verfügbaren Musik zugreifen. Neben den großen Labels sollen auch kleine unabhängige Labels ihre Musik über den Vermarkter The Orchard bereitgestellt haben. Der Dienst ist kostenlos, kann jedoch nur über einen kostenpflichtigen Zugang unbeschränkt genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Musikportal MusicMakesFriends.com meldet den erfolgreichen Abschluss von Verträgen der drei großen Musiklabel Sony BMG, Universal und EMI sowie die von The Orchard vertretenen unabhängigen Labels. Dem Nutzer bietet sich so ein größeres Radioprogramm, das auf 80 Prozent der in Europa verfügbaren Musik zugreifen können soll.

Stellenmarkt
  1. Leiter Netzwerkinfrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. System Engineer - Backup as a Service (m/w/d)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

MusicMakesFriends kann kostenlos genutzt werden, allerdings ist die Nutzungsdauer ohne Anmeldung auf 20 Minuten beschränkt. Eine kostenlose Anmeldung hebt diese Beschränkung auf. Außerdem stehen dem Nutzer 2 GByte Speicher für Musik, Videos sowie Bilder zur Verfügung und es können zehn Abspiellisten erstellt und anderen Teilnehmern zugänglich gemacht werden.

Ganz im Sinne eines sozialen Netzwerks sollen die Mitglieder ihre Musiklisten tauschen und so weniger bekannte Musikstücke entdecken können. Für das Erstellen und Publizieren von Abspiellisten sind jedoch einige Regeln zu beachten. MusicMakesFriends kommt ohne Anwendung aus, die Musik wird einfach im Browser über einen Flashplayer als Stream angeboten.

Der Dienst finanziert sich zum einen mit Werbung, die etwa zwischen Musikstücken eingespielt wird, und zum anderen mit den Premiumzugängen. Ein Premiumzugang kostet 8,99 Euro oder 15,- CHF. Premiummitglieder sollen direkten Zugriff auf insgesamt 1,5 Millionen Musikstücke haben. Eine eigene Seite erläutert die Unterschiede zwischen Besuchern, Mitgliedern und Premiummitgliedern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. 1&1 Mobilfunk: Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen
    1&1 Mobilfunk
    Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen

    Endlich hat 1&1 Mobilfunk eine erste 5G-Mobilfunkstation errichtet und einen Friendly User Test durchgeführt. Doch es gab nur Fixed Wireless Access.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /