Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone mit GPS und DVB-H aus Taiwan

3-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Windows Mobile 6 Professional

Der taiwanische Mobiltelefonhersteller Glofiish hat auf der CeBIT 2008 zwei Smartphones vorgestellt, die in Kürze auf dem deutschen Markt zu haben sein sollen. Das M810 erinnert dabei stark an MDA-Vario-Modelle von T-Mobile bzw. die VPA-compact-Geräte von Vodafone, erweitert um einen GPS-Chip. Das V900 ist fürs mobile Fernsehen via DVB-H gemacht, empfängt aber auch DVB-T und T-DMB bzw. DAB.

Artikel veröffentlicht am , yg

Glofiish M810
Glofiish M810
Glofiish hat in das M810 einen SiRF-Star-III-Chip für die Navigation integriert, TMC wird unterstützt. Welche Navigationssoftware im Lieferumfang enthalten ist, hat Glofiish nicht angegeben. Das M810 kommt mit ausziehbarer Tastatur und einem 2,8-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei einer Farbtiefe von bis zu 65.536 Farben. Für Schnappschüsse ist eine 2-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Makroobjektiv verbaut. Der interne Speicher beläuft sich auf 256 MByte, die per Micro-SD-Karte erweiterbar sind. Im Innern des M810 werkelt ein Samsung-Prozessor, der mit 500 MHz getaktet ist.

Stellenmarkt
  1. XION GmbH, Berlin
  2. censhare AG, München

Als Drahtlos-Übertragungstechniken haben die Taiwaner WLAN 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0+EDR spendiert. Das 109,5 x 59 x 17,5 mm große HSDPA-Handy unterstützt neben UMTS auch die drei GSM-Frequenzen 900, 1.800 und 1.900 MHz sowie EDGE und GPRS. Da Windows Mobile 6 in der Professional-Ausführung zum Einsatz kommt, liegen die üblichen Programme zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung sowie für die E-Mail-Korrespondenz bei. Außerdem werden die Mobile-Ausführungen von Word, Excel und PowerPoint sowie vom Internet Explorer und Windows Media Player mitgeliefert. Zu den Akkulaufzeiten gibt es keine Angaben. Das M810 soll im April 2008 in den deutschen Handel kommen, einen Preis nannte der Hersteller nicht.

Glofiish V900
Glofiish V900
Mit dem V900 soll ein Mobiltelefon nach Deutschland kommen, mit dem Handy-TV-Schauen möglich sein soll. Es empfängt DVB-H; sollte diese Sendetechnik jedoch scheitern, kann der Nutzer auf DVB-T ausweichen. Allerdings ist DVB-T nicht speziell auf das Rendern von Filmen für die kleinen Handydisplays gemacht, ferner zieht DVB-T einen stillen Standort den Dauerbewegungen eines Handys vor. Es kann damit zu Bildstörungen kommen.

Bis auf Größe, Prozessor, Display und Kamera sind die technischen Daten identisch mit denen des M810. Als Kamera wurde eine 3-Megapixel-Kamera mit CMOS-Sensor und Autofokus integriert, der Samsung-Prozessor ist mit 533 MHz getaktet. Das Display misst 2,8 Zoll und liefert eine Auflösung bei 640 x 480 Pixeln bei bis zu 65.536 Farben. Das TV-Handy ist 106 x 60,5 x 18,15 mm groß, zum Gewicht äußerte sich der Hersteller nicht. Das V900 soll ab August 2008 in Deutschland zu haben sein. Auch hier wollte Glofiish noch keinen Preis nennen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 71,90€ + Versand
  3. 429,00€

PALM fan 06. Mär 2008

Navi Software stammt von IGo (i-go, iGo, weiß nicht wie sich das schreibt, habe aber mit...

Sir_Toubee 05. Mär 2008

Meiner in die Eier :D

Yogi 05. Mär 2008

Ja, ich weiß, was Crosscompiling ist und davon habe ich auch gesprochen. Wobei ich sagen...

joek_de 05. Mär 2008

Nein HTC sitzt zwar auch in Taiwan aber der Hersteller der Glofiish Geräte ist Eten...

Mo Reram 05. Mär 2008

Warum bringen die noch immer Gerät mit 64MB RAM? Damit ist das M810 doch nicht nutzbar...


Folgen Sie uns
       


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /