Call of Duty als MMOG?

Designierter Chef von Activision Blizzard über neue Produkte

Der Chef von Activision hat Ideen: Bei einem Treffen mit Analysten sprach Bobby Kotick über die Möglichkeit, die erfolgreiche Ego-Shooter-Reihe Call of Duty mit Hilfe von Blizzard-Entwicklern in ein Massively Multiplayer Online Game auf Abo-Basis umzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn der Firmenzusammenschluss zwischen Vivendi Games und Activision läuft wie geplant, hat Kotick als Chef des neuen Unternehmens Activision Blizzard Zugriff auf die wohl erfahrensten MMOG-Entwickler überhaupt - die von World of Warcraft. Gegenüber Aktienanalysten sagte Kotick, die Chancen eines Call-of-Duty-MMOGs würden derzeit firmenintern untersucht, berichtet die US-Site IGN.com. Das in einem modernen Kriegs-Szenario angesiedelte Call of Duty 4, entwickelt von Infinity Ward, war quer über alle relevanten Plattformen einer der ganz großen Bestseller der letzten Zeit.

Stellenmarkt
  1. Technischer Direktor (m/w/d)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
  2. Consultant (m/w/d) digitale Prozesse in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
    Haufe Group, bundesweit
Detailsuche

Kotick sprach bei dem Treffen auch generell über die Versuche von amerikanischen Publishern, im MMO-Markt Fuß zu fassen. Activision habe die Zahlen der letzten fünf Jahre untersucht und sei zu dem Ergebnis gekommen, dass die meisten MMOGs komplett gescheitert sind oder nur zu geringen Profiten geführt hätten. Das sei auch der Grund dafür gewesen, sich mit Blizzard zusammenzutun - um Zugriff auf die existierende User-Gemeinde zu haben und um von den besten Experten zu lernen.

Eines der großen Geheimnisse der Blizzard-Experten ist übrigens, dass sie machen, worauf sie Lust haben - und nicht unbedingt das, was Firmenbosse möchten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hans_Solo 05. Mär 2008

man kann aber nich sagen, dass er soooo unrecht hat... küsschen und arschtritt Solo

woooooooooohooo... 05. Mär 2008

i iz playing soon!11 http://lolcats.com/images/u/07/30/lolcatsdotcomk21t9bgldkqh131u.jpg

bla blub 05. Mär 2008

japp, es ist solange profitabel solange ein Großteil der Konsumenten immer und immer...

^Andreas... 05. Mär 2008

& Opfer ohne Ausweg.

Darq 05. Mär 2008

Würde ich nie wagen ;) Golem aber auch nicht



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Facebook, Netgear, Apple: Das iPhone 13 von innen
    Facebook, Netgear, Apple
    Das iPhone 13 von innen

    Sonst noch was? Was am 23. September 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /