Ausprobiert: Spielen mit dem EEG-Stirnband NIA von OCZ

Hersteller bereitet sich auf Auslieferung seines Neural Impulse Actuator vor

Der Speicher- und Komponentenhersteller OCZ Technology zeigt auf der CeBIT 2008 sein Sensorstirnband zur Biofeedback-Steuerung von Spielen. Golem.de konnte den bald erhältlichen "Neural Impulse Actuator" (NIA) für einige Minuten ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,

NIA
NIA
Im Vergleich mit EPOCs ebenfalls zur Spielesteuerung gedachten, aber noch nicht ganz fertigen Gedankenkappe Emotiv wirkt der NIA von OCZ recht einfach. Beide Geräte setzen auf nicht invasive Elektroenzephalografie (EEG) zur Erkennung der Hirnströme mittels mehrerer Elektroden - beim NIA sind es offenbar nur drei an der Stirnseite.

Stellenmarkt
  1. Consultant - Prozessautomatisierung (w|m|d)
    AMANA consulting GmbH, Essen
  2. IT-Referent_in (m/w/d)
    Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V., Köln
Detailsuche

Einen Prototypen des NIA zeigte das Unternehmen bereits auf der CeBIT 2007, nun ist das Gerät in Produktion und soll in zwei bis drei Wochen, also noch im März 2008, weltweit angeboten werden - laut OCZ für rund 200,- Euro und mit einem schickeren Gehäuse, als es beim funktionsfähigen Vorserienmodell auf der CeBIT zu sehen war. Damit sei das NIA die erste kommerziell erhältliche Hirn-Computer-Schnittstelle für PC-Gamer, wirbt der Hersteller.

NIA
NIA
Die Elektroden im NIA-Stirnband hängen an einem Elektronikkästchen, das über USB durch eine spezielle Windows-Software ausgelesen wird. Mit den Signalen jeder der Elektroden sollen sich selbst festgelegte Tastendrücke und Mausklicks in beliebigen Spielen simulieren lassen. Die Anpassung und Kalibrierung erfordert laut OCZ nur wenige Minuten. Damit soll es möglich werden, im Spiel zu rennen, springen und schneller zu feuern, ohne einen Finger zu heben.

Die Gewöhnung an die Steuerung soll nur wenig Zeit in Anspruch nehmen, etwa zwei Minuten, so ein OCZ-Mitarbeiter gegenüber Golem.de. Ganz so einfach wie versprochen ist die Steuerung dann aber doch nicht. Während mit "Gedankenkraft" - bzw. mit Entspannung oder Anspannung - die Laufrichtung in Unreal Tournament 3 bestimmt werden sollte, diente die Maus zum Ändern der Blickrichtung. Gefeuert werden konnte sowohl mit der Maus als auch über das NIA.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

NIA
NIA
Trotz einiger Minuten Übung - die durch die umherlaufenden Bots der UT3-Demo erschwert wurde - wollte kein rechtes Gefühl dafür aufkommen, wie die Steuerung zu erfolgen hat. Stirn runzeln und rückwärts laufen, Stirn entspannen und vorwärts laufen - ganz so einfach hat es dann doch nicht funktioniert. Stattdessen gab es eine nicht immer nachvollziehbare Fortbewegung nach vorne, zurück und zur Seite - und ab und an auch Stillstand.

Hin und wieder gab es dann doch das Gefühl, den Charakter auf dem Bildschirm zu steuern - unterbrochen durch die zwar mit der NIA- und Mauskombination zu erwischenden, aber doch meist flinkeren Bots. Der OCZ-Mitarbeiter vor Ort schien zumindest etwas mehr Übung mit der Steuerung zu haben und betonte, dass es wichtig sei, entspannt zu sein.

Ob OCZ mit seinem NIA den Gaming-Markt wird nennenswert beeinflussen können, müssen noch genauere Tests der Verkaufsversion zeigen. Der erste Eindruck lässt durchaus vermuten, dass OCZ mit seinem NIA auch die Geschichte der Eingabegeräte um eine weitere Kuriosität erweitern könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Noel 17. Jun 2008

Weil die Schauspieler im Film es so haben herüberkommen lassen dass es unangenehm ist.

blablub 06. Apr 2008

zum C&C Spielen braucht man wirklich ein Hirn an dem man Hirnströme messen kann...

Hotohori 05. Mär 2008

...aber nicht wegen diesen selbst, sondern wegen der herrlich blöden und dämlichen...

S. Zahn 05. Mär 2008

Vermutlich wird dann bald irgend ein unterbeschägtigter Geheimdienst ( http://www.golem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Verbraucherschützer: EU-Pläne für Streamingsteuer würden Nutzern schaden
    Verbraucherschützer
    EU-Pläne für Streamingsteuer würden Nutzern schaden

    Eine öffentliche Debatte soll klären, wem eine Steuer auf Streaming nützt und wem sie schadet. Das fragliche Sending-Party-Pays-Modell wollen die Netzbetreiber in der EU durchsetzen.

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Der Herr der Ringe: Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen
    Der Herr der Ringe
    Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen

    Abgesehen von den Buchrechten bekommt Mittelerde einen neuen Besitzer. Golem.de stellt schöne und schräge Lizenzprodukte vor.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /