Abo
  • IT-Karriere:

Ausprobiert: Spielen mit dem EEG-Stirnband NIA von OCZ

Hersteller bereitet sich auf Auslieferung seines Neural Impulse Actuator vor

Der Speicher- und Komponentenhersteller OCZ Technology zeigt auf der CeBIT 2008 sein Sensorstirnband zur Biofeedback-Steuerung von Spielen. Golem.de konnte den bald erhältlichen "Neural Impulse Actuator" (NIA) für einige Minuten ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,

NIA
NIA
Im Vergleich mit EPOCs ebenfalls zur Spielesteuerung gedachten, aber noch nicht ganz fertigen Gedankenkappe Emotiv wirkt der NIA von OCZ recht einfach. Beide Geräte setzen auf nicht invasive Elektroenzephalografie (EEG) zur Erkennung der Hirnströme mittels mehrerer Elektroden - beim NIA sind es offenbar nur drei an der Stirnseite.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. makandra GmbH, deutschlandweit

Einen Prototypen des NIA zeigte das Unternehmen bereits auf der CeBIT 2007, nun ist das Gerät in Produktion und soll in zwei bis drei Wochen, also noch im März 2008, weltweit angeboten werden - laut OCZ für rund 200,- Euro und mit einem schickeren Gehäuse, als es beim funktionsfähigen Vorserienmodell auf der CeBIT zu sehen war. Damit sei das NIA die erste kommerziell erhältliche Hirn-Computer-Schnittstelle für PC-Gamer, wirbt der Hersteller.

NIA
NIA
Die Elektroden im NIA-Stirnband hängen an einem Elektronikkästchen, das über USB durch eine spezielle Windows-Software ausgelesen wird. Mit den Signalen jeder der Elektroden sollen sich selbst festgelegte Tastendrücke und Mausklicks in beliebigen Spielen simulieren lassen. Die Anpassung und Kalibrierung erfordert laut OCZ nur wenige Minuten. Damit soll es möglich werden, im Spiel zu rennen, springen und schneller zu feuern, ohne einen Finger zu heben.

Die Gewöhnung an die Steuerung soll nur wenig Zeit in Anspruch nehmen, etwa zwei Minuten, so ein OCZ-Mitarbeiter gegenüber Golem.de. Ganz so einfach wie versprochen ist die Steuerung dann aber doch nicht. Während mit "Gedankenkraft" - bzw. mit Entspannung oder Anspannung - die Laufrichtung in Unreal Tournament 3 bestimmt werden sollte, diente die Maus zum Ändern der Blickrichtung. Gefeuert werden konnte sowohl mit der Maus als auch über das NIA.

NIA
NIA
Trotz einiger Minuten Übung - die durch die umherlaufenden Bots der UT3-Demo erschwert wurde - wollte kein rechtes Gefühl dafür aufkommen, wie die Steuerung zu erfolgen hat. Stirn runzeln und rückwärts laufen, Stirn entspannen und vorwärts laufen - ganz so einfach hat es dann doch nicht funktioniert. Stattdessen gab es eine nicht immer nachvollziehbare Fortbewegung nach vorne, zurück und zur Seite - und ab und an auch Stillstand.

Hin und wieder gab es dann doch das Gefühl, den Charakter auf dem Bildschirm zu steuern - unterbrochen durch die zwar mit der NIA- und Mauskombination zu erwischenden, aber doch meist flinkeren Bots. Der OCZ-Mitarbeiter vor Ort schien zumindest etwas mehr Übung mit der Steuerung zu haben und betonte, dass es wichtig sei, entspannt zu sein.

Ob OCZ mit seinem NIA den Gaming-Markt wird nennenswert beeinflussen können, müssen noch genauere Tests der Verkaufsversion zeigen. Der erste Eindruck lässt durchaus vermuten, dass OCZ mit seinem NIA auch die Geschichte der Eingabegeräte um eine weitere Kuriosität erweitern könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)

Noel 17. Jun 2008

Weil die Schauspieler im Film es so haben herüberkommen lassen dass es unangenehm ist.

blablub 06. Apr 2008

zum C&C Spielen braucht man wirklich ein Hirn an dem man Hirnströme messen kann...

Hotohori 05. Mär 2008

...aber nicht wegen diesen selbst, sondern wegen der herrlich blöden und dämlichen...

S. Zahn 05. Mär 2008

Vermutlich wird dann bald irgend ein unterbeschägtigter Geheimdienst ( http://www.golem...

wurm 05. Mär 2008

ich glaub das ist verarschung: wenn man die stirn runzelt, dann entstehen EMGS, also...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /