Abo
  • Services:

AMDs Treiber für "CrossFire X" kommt am 5. März 2008

Einsatz von bis zu vier Grafikprozessoren in einem PC

Auf der CeBIT 2008 hat AMD wieder einmal ein System mit zwei Radeon-HD-3870-X2-Karten und damit vier GPUs gezeigt. Diesmal legte sich das Unternehmen aber auf den Erscheinungstermin für den Treiber fest: Noch im März 2008 soll er allgemein zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie AMDs Marketing-Direktor Guiseppe Amato betonte, habe man sich bei der Entwicklung des "Catalyst 8.3" etwas mehr Zeit gelassen als geplant, um möglichst viele Spiele zu unterstützen. Wie alle Multi-GPU-Lösungen, auch Nvidias SLI, ist CrossFire X darauf angewiesen, die Spiele zu erkennen ("application detection"), um die GPUs parallel mit Daten zu füttern. Wird ein Spiel nicht ausdrücklich vom Treiber unterstützt, läuft es nur auf einer GPU.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

AMD hatte CrossFire X zusammen mit der Spider-Plattform im November 2007 angekündigt. Das Konzept ist nicht nur für zwei der teuren X2-Karten gedacht, sondern funktioniert auch mit bis zu vier Karten mit je einer GPU. Es ist allerdings den Karten der Serie HD 3800 vorbehalten, als kleinste Konfiguration kann man beispielsweise drei 3850-Karten koppeln.

AMDs Benchmark zu CrossFire X
AMDs Benchmark zu CrossFire X
AMD legte für zwei X2-Karten auch eigene Benchmarks vor. Danach verdoppelt sich die Leistung mit 3 GPUs bei den Spielen Company of Heroes, World in Conflict und Crysis. Noch weiter skalieren Call of Juarez und Bioshock, hier sind mit 4 GPUs mehr als die dreifache Leistung zu erzielen.

Am 5. März 2008 will AMD den Treiber allgemein zur Verfügung stellen. Eine Vorabversion wurde auf der CeBIT schon an die anwesenden Journalisten verteilt, so dass bald mit ersten offiziell abgesegneten Benchmarks aus eigenen Labors zu rechnen ist.

Die Kopplung von mehr als zwei GPUs ist aber auch mit Catalyst 8.3 nur unter Vista möglich, da laut AMD nur dieses Betriebssystem mit mehr als drei im Voraus gerenderten Bildern umgehen kann. Ein neuer Catalyst für Windows XP - dann aber ohne CrossFire X - soll dennoch zeitgleich erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 13,49€
  4. 33,99€

Diddmaster 07. Mär 2008

Nein, forceware bezieht sich hier auf chipsatztreiber für den 780i-chipsatz... da steht...

unterschichtenf... 05. Mär 2008

das glaub ich dir aufs wort! du millionär der dummheit! so und nun kauf die slipeinlagen...

Warhoernchen 05. Mär 2008

Also ich finde wenn die Treiber gut und die karten ( X2) weniger stromfressen wie die...

Scrat 05. Mär 2008

mutige aussage. hab hier noch nie was über ein OS gehört ohne das die anderen kommen und...

bla blub 05. Mär 2008

die Consumer Grafikkarten werden sicher nicht so schnell mit OpenGL Support kommen, damit...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /