Abo
  • Services:

AMD zeigt Quad-Core-Chips in 45-Nanometer-Technik (Update)

Shanghai und Deneb in Hannover gezeigt

Auf der CeBIT zeigt AMD seine ersten Quad-Core-Prozessoren, die in 45-Nanometer-Technik gefertigt werden. Die Chips wurden in AMDs Dresdner Fab 36 auf 300-mm-Wafern gefertigt. Die von AMD auf der CeBIT 2008 erstmal gezeigten Prozessoren hören auf die Codenamen "Shanghai" (Server) und "Deneb" (Desktop-PCs).

Artikel veröffentlicht am ,

Quad-Core-Die
Quad-Core-Die
Beide Prozessoren basieren auf der K10-Architektur. Sie wurden in einem 45-Nanometer-Prozess gefertigt, den AMD zusammen mit IBM entwickelt hat. Dabei nutzt AMD Immersionslithografie und die mittlerweile vierte Generation von "Strained Silicon". Der neue Herstellungsprozess soll für rund 20 Prozent mehr Leistung bei den Chips sorgen.

Stellenmarkt
  1. H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Erste Muster der Chips hat AMD bereits an Partner ausgeliefert, im zweiten Halbjahr sollen die Chips dann auf den Markt kommen. Dabei liege man voll im Zeitplan, betont AMD.

Nachtrag vom 4. März 2008, 19:30 Uhr:
Leslie Sobon mit 45nm-Wafer
Leslie Sobon mit 45nm-Wafer
AMDs Marketing-Direktorin für Desktop-Prozessoren, Leslie Sobon, zeigte auf der CeBIT nicht nur einen 300-Millimeter-Wafer mit den neuen Prozessoren. Die 45-Nanometer-CPUs wurden auch im laufenden Betrieb mit Windows Movie Maker vorgeführt, welcher die vier Kerne recht gut auslastete. Einen Benchmarkwert verriet AMD nicht.

Movie Maker auf 45nm-CPU
Movie Maker auf 45nm-CPU
Dafür bestätigte Sobon, dass der L3-Cache der neuen CPUs gegenüber bisherigen K10-Prozessoren auf 6 MByte verdreifacht wird. Sie versicherte, dass AMD die Prozessoren noch 2008 in nennenswerten Stückzahlen ausliefern würde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 84,90€ (Vergleichspreis 93,90€)
  2. für 319€ statt 379,99€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: LCD050)
  3. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)

c&c 05. Mär 2008

Sorry.. aber ich kann nicht verstehen was du meinst. Warum sollte er nicht nutzbar sein?

blacktux 05. Mär 2008

Hehe, Gentoo... ;-) Ich vermute eher es wird dahingehen das jedes Binary halt für 4,8...

Marcer 05. Mär 2008

Haha, das is cool, übern Forum immer son Werbespot in dem IBM und Intel zusammen...

Möppel 05. Mär 2008

jeppp, vielleicht zögert Intel nun die Massenproduktions der neuen 45er nicht mehr...

Jay Äm 05. Mär 2008

Ich glaube, Du verwechselst da ein bisschen was. Alternativ lasse ich mich gerne eines...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /