Abo
  • IT-Karriere:

Hauppauge mit Echtzeit-H.264-Encoderchip für 1080i

Aufzeichnung in Bitraten von 1 bis 13,5 MBit/s

Hauppauge hat auf der CeBIT 2008 ein USB-Gerät mit Video-Encoderchip vorgestellt, welches das eingehende Videosignal mit H.264 in Echtzeit auf der PC-Festplatte aufzeichnen soll. Der Hauppauge HD-PVR kann analoge Videoinhalte in Echtzeit in HD-Qualität bis zu einer Auflösung von 1080i aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Hauppauge-Gerät kann YUV- oder einfache S-Video-/Composite-Video-Verbindungen nutzen. Audiosignale können entweder digital, über eine optische S/PDIF-Verbindung oder analog per Cinch-Ausgang eingespeist werden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Berlin, Raum Neckarsulm
  2. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel

Das eingespeiste Signal wird in Echtzeit ins H.264-Format umgewandelt und per USB 2.0 zum PC übertragen. Das Gerät nimmt in PAL, 720p und 1080i mit variablen Bitraten als auch konstante Bitraten von 1 bis 13,5 MBit/s auf. Um während der Aufnahme auch eine Wiedergabe zu ermöglichen, kann das Eingangssignal über durchgeschleifte Video- und Audiobuchsen, inklusive eines optischen S/PDIF-Ausgangs, abgegriffen werden.

Hauppauge geht davon aus, dass sich das Gerät auch zur Aufzeichnung von HD-Material eignet, das über die analoge YUV-Verbindung in ähnlich guter Qualität wie per digitales HDMI übermittelt wird. Das funktioniert aber nur, wenn die Videoquelle das HD-Material auch tatsächlich über den Component-Ausgang ausgibt und Letzteren nicht - wie etwa von Premiere zertifizierte HDTV-Receiver - per Kopierschutzsignal deaktiviert.

Im Lieferumfang sind Treiber für Windows XP und Vista, eine Aufnahme- und DVD-Brennsoftware namens Arcsoft TotalMediaExtreme sowie der Arcsoft Mediaconverter enthalten. Mit der DVD-Brennsoftware lassen sich unter anderem H.264-Aufnahmen ins AVCHD-Format umwandeln, die, auf einem handelsüblichen DVD-Rohling gebrannt, für die spätere Wiedergabe auf einem Blu-ray-DVD-Player geeignet sind. Bis zu zwei Stunden Blu-ray-HD-Inhalte lassen sich auf diese Weise auf einem 4,7 GByte großen DVD-Rohling unterbringen.

Der HD-PVR kostet rund 200,- Euro und soll Ende März 2008 verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 229€ (Bestpreis!)

c&c 05. Mär 2008

;)

ME_Fire 05. Mär 2008

Welche Auflösung bei Analogaufnahme erlaubt ist steht auf der Disk. Momentan (bis 2010...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /