Abo
  • IT-Karriere:

Corel zeigt neue Version von PhotoImpact

Corel Painter Essentials 3 sowie Corel MediaOne Plus gehören zum Lieferumfang

Nach der Übernahme von Ulead durch Corel hat der Softwareanbieter auf der CeBIT 2008 die Version X3 von PhotoImpact vorgestellt. Der Neuling bringt umfangreichere Beschneidungsfunktionen, einen Wolkenstift und hilft bei der Gestaltung von Bildercollagen. Corel liefert die Software neuerdings mit Corel Painter Essentials 3 sowie Corel MediaOne Plus aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Corel PhotoImpact X3
Corel PhotoImpact X3
Mit neuen Beschnittfunktionen können Anwender die Bildwirkung ihrer Fotos verbessern und diese lebendiger machen, indem unerwünschte Bildbereiche entfernt werden. Hierbei wird ein Drittelregelraster über das Bild gelegt, um sich beim Schnitt daran zu orientieren. Auch der "Goldene Schnitt" wird von der Software unterstützt.

Inhalt:
  1. Corel zeigt neue Version von PhotoImpact
  2. Corel zeigt neue Version von PhotoImpact

Mit einem neuen Wolkenstift lassen sich verschiedene Wolken in ein Bild einbinden. Damit kann der Himmel auf einem Foto mit Cumulus-, Cirrus- und Stratuswolkenformationen versehen werden, aber auch das Malen von Zeichen oder Buchstaben ist damit möglich. Corel verspricht hierbei möglichst realistische Effekte. Mit Hilfe passender Vorlagen sollen sich mit PhotoImpact nun besonders einfach Fotocollagen erstellen lassen. 24 solcher Vorlagen liegen dem Produkt bei.

Corel PhotoImpact X3
Corel PhotoImpact X3
Verbessert wurde außerdem die Funktion ExpressFix, um missratene Fotos mit einem Klick in gute Bilder zu verwandeln. So werden automatisch Bildattribute wie Belichtung, Ausrichtung, Farbe und Komposition korrigiert und typisches Bilderrauschen entfernt.

Als neuen Effekt lassen sich Fotos in einen Comic-Strip-Stil verwandeln, wofür bis zu 15 unterschiedliche Effektvorlagen mitgeliefert werden. Damit sehen Fotos wie gemalt aus. Mit einem überarbeiteten Assistenten sollen sich besonders einfach eigene Kalender gestalten lassen, indem um ein Foto passende Kalenderinformationen angeordnet werden. Dabei stehen 29 unterschiedliche Stile zur Auswahl.

Corel zeigt neue Version von PhotoImpact 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  3. 399,00€ (Bestpreis!)

justanotherhack 05. Mär 2008

Das ist schon was besonderes heutzutage. Normal kann es sich niemand leisten mit...

Impactfan 05. Mär 2008

Ich war lange Zeit ein Fan von Photoimpact, nutze eine ältere Version auch weiterhin...

EinZauberwesen 04. Mär 2008

Sorry ich meinte auch die Corel Grafic Suite. Nicht einzeln Photopaint.


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /