Abo
  • Services:

Keine Lehrerbenotung in Frankreich

Urteil: Schüler dürfen nur noch Schulen beurteilen

Französische Lehrer haben vor einem Pariser Gericht gegen das Lehrerbewertungsportal Note2be gewonnen. Danach dürfen die Schüler im Nachbarland an ihre Lehrer im Internet keine Noten mehr verteilen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht des Pariser Landgerichts stößt die Informations- und Meinungsfreiheit an Grenzen, wenn durch deren Ausübung der Bildunsgbetrieb gestört wird, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Mehrere Lehrer und ein Lehrerverband hatten gegen das Portal geklagt, das ein Pendant zum deutschen Angebot Spickmich.de darstellt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Nach diesem Urteil dürfen französische Schüler ihre Lehrer nicht mehr benoten. Namentliche Nennungen der Lehrer auf der Seite oder in deren Diskussionforum sind nicht mehr gestattet. Schüler dürfen nur noch ihre Schule bewerten.

Der Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW) begrüßte das Pariser Urteil in einer Mitteilung als "beispielgebend". Das Urteil liege auf der Linie des Verbandes, so der Landesvorsitzende Karl-Heinz Wurster. "Dem Kommentar des französischen Bildungsministers Xavier Darcos, die Arbeit der Lehrer sei schwer genug und es gehöre nicht zu ihren Aufgaben, sich auch noch gegen anonyme Angriffe auf fragwürdigen Internetseiten wehren zu müssen, ist nichts hinzuzufügen", sagte Wurster und forderte noch einmal die Schließung des deutschen Portals Spickmich.de.

Anders als die Richter in Frankreich haben ihre deutschen Kollegen bisher den Betreibern des Lehrerbewertungsportals meist Recht gegeben. Die Benotung der Lehrer durch die Schüler sei durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt, urteilte Ende Januar 2008 das Landgericht Köln. Die Klägerin hatte seinerzeit Berufung gegen das Urteil angekündigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 15,99€
  2. 12,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

MeisterSchlampe 07. Mär 2008

Leider passiert genau das auch schon so, an vielen Schulen in Deutschland. Dort, wo...

Ein Student 05. Mär 2008

Jo hab die Grundschule und mein Abitur (Matura) in der Schweiz gemacht, vondaher finde...

Karl Kaninchen 05. Mär 2008

Doch geht ... hier in NRW zumindest (keine festen Schulbezirke mehr)

Selbermeier 05. Mär 2008

Zugegeben, diese Portalbewertungen sind anonym, wirkungslos und ziemlich kindisch. Und so...

bla blub 05. Mär 2008

...dafür sollte aber auch mal das Benotungssystem umgestellt werden, von einem stupiden...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /