Abo
  • Services:

"Wie kann ein 2D-Spiel drei Milliarden US-Dollar wert sein?"

Golem.de: Was wäre mit einem Abo für mehrere Spiele, oder gleich einem Abo für mehrere MMOG-Publisher?

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Perry: Das würde funktionieren, das wäre schlau. Das Problem ist, dass die Publisher zusammenarbeiten müssten, und sich schnell über die Details streiten würden, wer wie viel vom Kuchen abbekommt. Ich denke, "kostenlos" ist der richtige Weg. Denn wenn mein Spiel nichts kostet und, sagen wir, 95 Prozent der Qualität von deinem Abo-Spiel hat - dann wird es mein Spiel sein, das die Leute spielen wollen. Vorgestern habe ich einen Kerl in einer Bar getroffen, dessen Firma an der New Yorker Börse drei Milliarden Dollar wert ist. Sie macht nur ein einziges Spiel, ein seitwärts scrollendes 2D-MMO. Dieser Typ könnte jederzeit Epic kaufen, die Firma hinter der Unreal-3-Engine und Gears of War! Unsere Branche ist nicht stabil: Havoc wurde eben erst gekauft, Renderware wurde eben erst gekauft, und morgen mag irgendwer Epic kaufen. Ich glaube nicht mehr daran, dass es die richtige Strategie ist, 30 oder 40 Millionen Dollar in die Entwicklung eines MMOGs zu stecken. Schau dir MySpace an, sie waren hip, sie waren extrem erfolgreich. Und dann kommt Facebook, und plötzlich sind sie in der Rolle des Verfolgers. Ich weiß nicht, ob meine beiden neuen MMOGs erfolgreich sein werden, aber ich muss es versuchen! Ich will wissen, wie ein 2D-Spiel drei Milliarden Dollar wert sein kann! Das ist keine triviale Frage, denn offensichtlich geht diese Firma die Sache äußerst intelligent an.

Golem.de: Denkst du, die "westliche" Art, Spiele zu entwickeln, ist der "östlichen" unterlegen?

Perry: Es gibt einen großen Unterschied. Hier im Westen versuchen wir immer, die ganz große Sache zu entwickeln. In Asien überlegen sie eher, wie sie ein spaßiges Spiel machen. Die Grafik ist ihnen nicht so wichtig. Ich war immer jemand, der nach einer tollen Präsentation in seinen Spielen gestrebt hat. Als ich unlängst in China in einem Büro saß und die Entwickler mir von ihren Ideen erzählten, war ich geschockt. Weil ich plötzlich kapiert habe, dass es ungeheuer viel mehr Menschen auf der Welt gibt, die in 2D spielen können, aber nicht in 3D. Weil ihnen einfach die 3D-Hardware fehlt. Disney hat letzten Sommer eine Flash-Website für 350 Millionen Dollar gekauft, bei der es sich um Cartoon-Pinguine dreht. Du musst dich um die Pinguine kümmern, sonst sterben sie. Ich könnte diese Website im Schlaf programmieren! Was wir alle miteinander übersehen, ist, dass viele Leute da draußen gar kein Bioshock brauchen. Sie suchen nach einem viel einfacheren Spielerlebnis. Diese Pinguine sind 350 Millionen Dollar wert! Das ist der Grund, wieso ich darüber nachdenke, mit meinen bisherigen Spielen aufzuhören und in Zukunft etwas in dieser Richtung zu machen.

Golem.de: Dann verrate mir doch zum Schluss ein paar Details zu deinen beiden kommenden Casual-MMOGs.

Perry: Ich schätze, dass wir das erste bereits in etwa neun Monaten starten werden. Das ist ja das Verrückte bei dieser Art von Spielen: Sie sind viel einfacher herzustellen als konventionelle! Ich möchte noch nicht zu viel darüber verraten, aber das Konzept wird jedem sofort einleuchten, wenn es dann veröffentlicht ist. Du kannst mir glauben, dieses MMO wird prinzipiell nicht sonderlich in die Richtung eines Bioshock gehen, und es wird sehr stark in die Richtung eines 350-Millionen-Dollar-Pinguinspiels gehen... [von Jörg Langer]

 "Wie kann ein 2D-Spiel drei Milliarden US-Dollar wert sein?"
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

MarekP. 10. Mär 2008

Test (Bild ist nicht persönlich gemeint ;-) ) http://www.latecladeescape.com/w0/images...

Go`lemo 07. Mär 2008

Oida ! RunningTux makes my day ! Das freitägliche Kommentarmonster ;)

punkt 06. Mär 2008

Stimmt schon. Je nach Genre kann es schonmal ne 2D Engine sein, aber manche Genre...

Sora_ 06. Mär 2008

Hab ich auch schon gelesen. Trotzdem seltsam daß es so lang dauert... Andererseits...wär...

pocremer 06. Mär 2008

Lohnt sich das? Ist das gut?


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /