Abo
  • Services:

msramdmp - Princeton-Hauptspeicher-Hack via USB-Stick nutzen

Kleines Programm schreibt den Hauptspeicherinhalt auf USB-Sticks

Wesley McGrew hat ein Tool entwickelt, das die Idee der Cold-Boot-Attacke nutzt, um Passwörter im Arbeitsspeicher zu erspähen. Die Cold-Boot-Attacke macht sich zunutze, dass der Inhalt vom Arbeitsspeicher nicht sofort verschwindet. Wird ein Rechner schnell genug neu gestartet, ist so ein Zugriff auf die Daten möglich. Der McGrew Security RAM Dumper - kurz msramdmp - kann für diesen Zweck von einem USB-Stick gestartet werden und schreibt anschließend den Inhalt des Arbeitsspeichers auf den Stick.

Artikel veröffentlicht am ,

Der IT-Sicherheitsexperte Robert Wesley McGrew hat das Programm msramdmp geschrieben, da die Forscher der Princeton-Universität ihr eigenes Tool, um Speicher auszulesen, bisher noch nicht veröffentlicht haben. Um eine Cold-Boot-Attacke durchzuführen, braucht es neben dem Programm msramdmp nur einen ausreichend dimensionierten USB-Stick und ein kleines Linux. Das sollte beim Neustart des Rechners nicht zu viele Daten im Arbeitsspeicher überschreiben, denn auch das Angriffssystem muss Arbeitsspeicher nutzen, um lauffähig zu sein.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Wesley McGrew nutzt hierfür ein SysLinux, auf dem msramdmp lauffähig ist. Dazu muss der Zielrechner jedoch in der Lage sein, von USB-Geräten zu starten. Kommt der Angreifer etwa nicht in ein passwortgeschütztes BIOS, kann dieser dort auch nicht die Boot-Reihenfolge entsprechend anpassen.

Das Programm msramdmp ist inklusive Quellcode beim Autor verfügbar. Derzeit soll das Programm noch sehr langsam arbeiten; um herauszufinden, welche Programme eventuell Schlüssel leicht erkennbar im Arbeitsspeicher hinterlassen, genügt das jedoch.

Um einem möglichen Angriff zu entgehen, sollte der Nutzer Rechner mit kritischen Daten möglichst nicht unbeaufsichtigt lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Ram Page 12. Mai 2009

Keiner meiner USB-Sticks ist groß genug um den kompletten Speicher meines PCs da rein zu...

Blair 09. Mär 2008

was absolut gar nichts nützt wenn der angreifer den ram (wie beim priceton-hack) ausbaut.

gdna 05. Mär 2008

Das sowieso ;) Aber evtl. ist ihm ja langweilig :)


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /