Abo
  • Services:
Anzeige

Anwälte dürfen Beratungen im Internet versteigern

Bundesverfassungsgericht: Kein Verstoß gegen Anwaltsordnung

Ein Berliner Anwalt für Familienrecht hatte im Januar 2004 Beratungen über eBay zur Versteigerung angeboten und das Angebot mit einem Babyfoto verziert. Die Berliner Anwaltskammer und das Anwaltsgericht sahen darin marktschreierische Werbung, die gegen Anwaltsordnung verstößt. Dem hat das Bundesverfassungsgericht widersprochen.

Anwälte dürfen Beratungen im Internet versteigern, hat das Bundesverfassungsgericht in einem heute veröffentlichten Urteil (Beschluss vom 19. Januar 2008, AZ 1 BvR 1886/06) entschieden. Die Karlsruher Richter hoben damit die Entscheidungen der Berliner Anwaltskammer und des Anwaltsgerichts Berlin auf.

Anzeige

Ein Fachanwalt für Familienrecht hatte im Januar 2004 über eBay "Beratungen bis 60 Minuten in familien- und erbrechtlichen Fragen" sowie einen "Exklusivberatungsservice (fünf Zeitstunden)" angeboten. Die Startpreise für die Einzelberatungen lagen bei 1,- und bei 75,- Euro, der Service konnte ab 500,- Euro ersteigert werden. Anwaltskammer und Anwaltgericht sahen darin einen Verstoß gegen das Berufsrecht.

Ihrer Ansicht nach war die Versteigerung marktschreierische Werbung, zumal der Anwalt auf die Versteigerung mit einem Babyfoto aufmerksam gemacht hatte. Die Anwaltsordnung erlaubt Anwälten jedoch nur, sachlich über ihre berufliche Tätigkeit zu informieren, sowie Werbung, die nicht auf die Erteilung eines Auftrags gerichtet ist.

Im Gegensatz zu den Berliner Stellen sahen die Karlsruher Richter in der Versteigerung keine Verletzung der Anwaltsordnung. Ihrer Ansicht nach sei "die Versteigerung anwaltlicher Beratungsleistungen in einem Internetauktionshaus" keine Werbung um ein Mandat im Einzelfall. "Zwar kommt mit dem Meistbietenden ein Mandatsvertrag zustande, jedoch zielt die Werbung des Rechtsanwalts - schon mangels Kenntnis vom potenziellen Mandanten und dessen Beratungsbedarf und weil der Aufruf der Internetseite des Auktionshauses vom Willen des Rechtsuchenden abhängt - nicht auf die Erteilung eines Auftrags im Einzelfall. Die Internetauktion soll vielmehr dazu dienen, aus dem zuvor nicht bekannten Beratungsbedarf ein konkretes Mandat zu gewinnen", urteilten die Verfassungsrichter.

Auch verstoßen die nicht vorhersehbaren Preise bei der Auktion nicht gegen die anwaltliche Gebührenordnung. Einem Rechtsanwalt stehe es frei, "eine von den gesetzlichen Gebühren und damit auch eine von § 14 RVG abweichende Honorarvereinbarung zu treffen. Nichts anderes geschieht bei einer Versteigerung, weil das abgegebene Höchstgebot zu einer Honorarvereinbarung führt", so die Richter.


eye home zur Startseite
Nath 07. Mär 2008

Endlich mal ein Stückchen weniger Bürokratie in diesem Bereich. Mehr Wettbewerb tut auch...

deinpasswort 04. Mär 2008

das spielt sich dann in etwas so ab: Müller-Lüdenscheid: "Ich möchte nicht unhöflich...

Anwaltsberater 04. Mär 2008

Beraten darf jeder, sonst dürften Anwälte nicht beraten werden. Ist doch logisch, oder?


Das Abzocke Blog / 04. Mär 2008

Anwalt ersteigern bei ebay



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Eschborn, Regensburg
  2. bielomatik Leuze GmbH & Co. KG, Neuffen
  3. ABB AG, Ladenburg
  4. Lufthansa Technik AG, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 6,99€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Nur für Rechtshänder?

    quasides | 03:01

  2. Re: Hoffentlich läufts in 1080p auf Raven-Ridge

    LinuxMcBook | 02:49

  3. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    ArcherV | 02:43

  4. Liquid Metal???

    skyynet | 02:15

  5. Re: vom Autoschrauber zum Softwarepfuscher

    quasides | 01:59


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel