Abo
  • Services:
Anzeige

Anwälte dürfen Beratungen im Internet versteigern

Bundesverfassungsgericht: Kein Verstoß gegen Anwaltsordnung

Ein Berliner Anwalt für Familienrecht hatte im Januar 2004 Beratungen über eBay zur Versteigerung angeboten und das Angebot mit einem Babyfoto verziert. Die Berliner Anwaltskammer und das Anwaltsgericht sahen darin marktschreierische Werbung, die gegen Anwaltsordnung verstößt. Dem hat das Bundesverfassungsgericht widersprochen.

Anwälte dürfen Beratungen im Internet versteigern, hat das Bundesverfassungsgericht in einem heute veröffentlichten Urteil (Beschluss vom 19. Januar 2008, AZ 1 BvR 1886/06) entschieden. Die Karlsruher Richter hoben damit die Entscheidungen der Berliner Anwaltskammer und des Anwaltsgerichts Berlin auf.

Anzeige

Ein Fachanwalt für Familienrecht hatte im Januar 2004 über eBay "Beratungen bis 60 Minuten in familien- und erbrechtlichen Fragen" sowie einen "Exklusivberatungsservice (fünf Zeitstunden)" angeboten. Die Startpreise für die Einzelberatungen lagen bei 1,- und bei 75,- Euro, der Service konnte ab 500,- Euro ersteigert werden. Anwaltskammer und Anwaltgericht sahen darin einen Verstoß gegen das Berufsrecht.

Ihrer Ansicht nach war die Versteigerung marktschreierische Werbung, zumal der Anwalt auf die Versteigerung mit einem Babyfoto aufmerksam gemacht hatte. Die Anwaltsordnung erlaubt Anwälten jedoch nur, sachlich über ihre berufliche Tätigkeit zu informieren, sowie Werbung, die nicht auf die Erteilung eines Auftrags gerichtet ist.

Im Gegensatz zu den Berliner Stellen sahen die Karlsruher Richter in der Versteigerung keine Verletzung der Anwaltsordnung. Ihrer Ansicht nach sei "die Versteigerung anwaltlicher Beratungsleistungen in einem Internetauktionshaus" keine Werbung um ein Mandat im Einzelfall. "Zwar kommt mit dem Meistbietenden ein Mandatsvertrag zustande, jedoch zielt die Werbung des Rechtsanwalts - schon mangels Kenntnis vom potenziellen Mandanten und dessen Beratungsbedarf und weil der Aufruf der Internetseite des Auktionshauses vom Willen des Rechtsuchenden abhängt - nicht auf die Erteilung eines Auftrags im Einzelfall. Die Internetauktion soll vielmehr dazu dienen, aus dem zuvor nicht bekannten Beratungsbedarf ein konkretes Mandat zu gewinnen", urteilten die Verfassungsrichter.

Auch verstoßen die nicht vorhersehbaren Preise bei der Auktion nicht gegen die anwaltliche Gebührenordnung. Einem Rechtsanwalt stehe es frei, "eine von den gesetzlichen Gebühren und damit auch eine von § 14 RVG abweichende Honorarvereinbarung zu treffen. Nichts anderes geschieht bei einer Versteigerung, weil das abgegebene Höchstgebot zu einer Honorarvereinbarung führt", so die Richter.


eye home zur Startseite
Nath 07. Mär 2008

Endlich mal ein Stückchen weniger Bürokratie in diesem Bereich. Mehr Wettbewerb tut auch...

deinpasswort 04. Mär 2008

das spielt sich dann in etwas so ab: Müller-Lüdenscheid: "Ich möchte nicht unhöflich...

Anwaltsberater 04. Mär 2008

Beraten darf jeder, sonst dürften Anwälte nicht beraten werden. Ist doch logisch, oder?


Das Abzocke Blog / 04. Mär 2008

Anwalt ersteigern bei ebay



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen
  3. MEDION AG, Essen
  4. Continental AG, Lindau am Bodensee


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  2. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  3. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  4. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  5. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  6. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  7. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  8. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  9. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald

  10. Cars 3 und Coco in HDR

    Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Definition Umzug?

    a user | 16:53

  2. Re: Grüner Populisten Bullshit

    tunnelblick | 16:52

  3. Re: Semi-OT: macOS Guest?

    Teebecher | 16:52

  4. Re: Ganz krasse Idee!

    a user | 16:52

  5. Re: Verstehe ich nicht

    Der Spatz | 16:50


  1. 16:48

  2. 16:13

  3. 15:36

  4. 13:15

  5. 13:00

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel