Kinderschutz für Postfächer von Web.de

Dienst nur für Club-Kunden nutzbar

Im Rahmen des Club-Programms von Web.de haben Eltern die Möglichkeit, die Inhalte ihrer Kinder zu filtern. Hierbei setzt Web.de auf den bisherigen Spamfilter sowie die Techniken, unbekannte Absender nicht zuzustellen. Den entsprechenden Dienst hat Web.de auf der CeBIT 2008 vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Innerhalb des Kinderschutzes von Web.de haben Eltern die Möglichkeit, im Rahmen des Club-Programms die Standardverzeichnisse "Unbekannt" und "Spam" für die Postfächer ihrer Kinder auszublenden. Dazu lassen sich spezielle Postfächer für die Heranwachsenden anlegen, auf die Eltern ohne die Kennwörter ihrer Kleinen keinen Zugriff haben. In diese wird auch keine Werbung über die Web.de-Oberfläche eingeblendet. Diese erhalten somit keinen Zugriff mehr auf diese Bereiche über das Web.de-Portal. Sie können nur noch E-Mails bekannter und vertrauenswürdiger Personen abrufen.

Neue Freunde der Kinder müssen von Eltern freigeschaltet werden, damit die Heranwachsenden diese Botschaften auch empfangen können. Dazu werden die Verzeichnisse "Unbekannt" und "Spam" in das Web.de-Postfach der Eltern integriert. Der Dienst richtet sich an Kinder im Alter von bis zu 13 Jahren. Eltern haben außerdem die Möglichkeit, ihren Kindern ein Kontingent an Webcents zur Verfügung zu stellen, damit diese darüber SMS versenden können. Der Kinderschutz ist nur im Rahmen des kostenpflichtigen Club-Mitgliedschaft verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AlphaNum 05. Mär 2008

Genau! Und ueberhaupt? Warum lesen lernen? Und wer rechnet, der kann sich eine toedliche...

monettenom 05. Mär 2008

Ich habe ein Postfach bei Web.de, das ich hauptsächlich zum Faxe versenden verwende. Ich...

blub 04. Mär 2008

Wundert mich, wieso Web.de das jetzt auf der CeBIT vorstellt. Diese Kinderschutz-Funktion...

Du musst aber 04. Mär 2008

Dank unserer Qualitätsmedien weiß doch heute jeder, dass fast alle 13-Jährigen andauernd...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Schiff
Yara muss noch viel lernen

Eigentlich sollte die Yara Birkeland schon allein fahren. Da alles aber komplexer ist als gedacht, fährt das Frachtschiff noch mit Crew, sammelt Daten und lernt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Autonomes Schiff: Yara muss noch viel lernen
Artikel
  1. Mele Quieter 3C: Mini-PC ist passiv gekühlt und unterstützt drei Monitore
    Mele Quieter 3C
    Mini-PC ist passiv gekühlt und unterstützt drei Monitore

    Der Mele Quieter 3C ist kompakt und kommt ohne Lüfter aus. Außerdem soll er mehrere Monitore ansprechen können.

  2. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /