Abo
  • Services:

Toshiba: Preisgünstige 17-Zoll-Notebooks mit 2 Festplatten

Mit AMD- und Intel-Prozessoren erhältlich

Toshiba hat auf der CeBIT 2008 zwei neue Notebookserien vorgestellt, die beide auf 17 Zoll große Displays (1.440 x 900 Pixel) zurückgreifen können. Während die Serie Satellite P300D mit AMDs Turion 64 X2 TL-64 ausgerüstet wurde, kommt bei der Serie Satellite P300 Intels Core 2 Duo zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Anschlüsse bestehen aus einem VGA- und einem S-Video-Ausgang, vier USB-Anschlüssen, FireWire400, analogen Tonein- und -ausgängen und einem digitalen S/PDIF-Ausgang. Außerdem ist ein ExpressCard-Steckplatz sowie ein 5-in-1-Kartenleser integriert.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Den Satellite P300D-11D für 1.099,- Euro gibt es mit AMDs 64 X2 TL-64 mit 2,2 GHz, einer ATI Mobility Radeon HD3650 mit 512 MByte RAM sowie 2 GByte Hauptspeicher und zwei Festplatten mit 250 GByte Kapazität sowie einem DL-DVD-Supermulti-Laufwerk. Dazu kommen WLAN nach IEEE 802.11b/g und Bluetooth, FastEthernet, ein Modem sowie eine 1,3-Megapixel-Kamera im Gehäuserahmen mit Gesichtserkennung.

Der mit knapp 900,- Euro etwas günstigere Satellite P300D-11E kommt mit AMDs Turion 64 X2 TL-60 und 2 GByte RAM sowie zwei 160 GByte fassenden Festplatten sowie ATIs Mobility Radeon HD 3470 mit 128 MByte RAM daher.

Das Notebook mit dem Intel-Prozessor nennt Toshiba Satellite P300-11B. Es kostet rund 1.000,- Euro und wird mit dem Core 2 Duo T5550 ausgerüstet. Dazu kommen 2 GByte RAM, zwei 160 GByte große Festplatten und ATIs Mobility Radeon HD 3470 mit 256 MByte RAM und anstelle des langsamen WLANs ein Modul mit IEEE 802.11a/g/n-Draft sowie ein HDMI-Anschluss.

Die Geräte messen 398 x 286,5 x 33,5 bzw. 38,5 mm und wiegen rund 3,17 kg. Akkulaufzeiten wurden nicht genannt. Die Notebooks werden mit Microsofts Vista Home Premium ausgeliefert und sollen ab Anfang April 2008 in den Handel gelangen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 119,90€

c&c 05. Mär 2008

Wenn der Post für dich so sinnfrei war, warum antwortest du dann? ;)

Snownose 05. Mär 2008

Die Anmerkung mit den Spielen lasse ich gelten ! Wobei auf meinem XPS M1710 Spiele mit...

zeromancer1972 05. Mär 2008

Mein X200-21U hat auch kein RAID - aber es ist schick, wenn man auf die externe HD...

Hedwig Courths... 04. Mär 2008

Zur Cebit eine Meldung zu "neuen" Laptops mit Core 2 Duo T5550? Peinlich.


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /