Abo
  • Services:

Robuster Tablet-PC von Motion Computing

Slate Tablet PC F5 mit Core Solo wiegt 1,5 kg

Motion Computing stellt zur CeBIT 2008 seinen Tablet-PC Motion F5 vor. Der mobile Computer in robustem Design ist besonders für den Arbeitseinsatz außerhalb des Büros konzipiert und bietet Schutz gegen Stöße, Staub und Spritzwasser.

Artikel veröffentlicht am ,

Motion F5
Motion F5
Der "Slate Tablet PC F5" von Motion Computing steckt in einem Magnesiumgehäuse mit Tragegriff, dessen obere Abdeckung aus chemisch beständigem Kunstharz besteht. Die Bodenplatte ist aus chemisch beständigem Kunstharz mit Elastomer-Beschichtung. Eine IP54-Klassifizierung soll für Schutz vor Staub und Feuchtigkeit sorgen.

Stellenmarkt
  1. inxire GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Braunschweig

Insgesamt bringt der Rechner 1,5 kg auf die Waage und ist mit einem 10,4 Zoll großen LCD bestückt, das eine XGA-Auflösung (1.024 x 768 Pixel) erreicht. Daten können mit einem Digitizer Pen direkt in Formulare eintragen werden.

Motion F5
Motion F5
Im Inneren werkelt der Core-Solo-Prozessor U1400 (2 MByte L2-Cache, 1,20 GHz, 533 MHz FSB) zusammen Centrino-Komponenten wie dem Chipsatz 945GM mit integrierter Grafik. WLAN wird nach 802.11a/b/g unterstützt und auch Bluetooth und eine UMTS-Karte mit HSDPA für bis zu 3,6 MByte/s im Downstream ist integriert. Wahlweise wird zudem eine 1,8-Zoll-Festplatte oder eine Solid Stat Disk (SSD) eingebaut.

Zudem ist eine 2.0-Megapixel-Kamera sowie RFID- und Barcode-Scanner integriert, z.B. für die Optimierung von Arbeitsabläufen und eine einfache Erfassung des Warenbestands. Als Betriebssystem kommt Windows XP Tablet PC Edition oder Windows Vista Business zum Einsatz. Optional gibt es eine Docking-Station.

Der Motion F5 soll ab März 2008 zu haben sein, der Preis variiert je nach Ausstattung zwischen 1.800,- und 2.700,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 39,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 33,49€

Rumpelstilzchen 05. Mär 2008

Wenn Du magst, lese ich ihn Dir vor.

Mariusz Kreft 04. Mär 2008

Ich habe einen vier Jahre alten TC1100 von HP. Die technischen Daten unterscheiden sich...

plastefuchs 04. Mär 2008

lol hatte die serie nie gesehn, aber genu an _den_ schauspieler (Abraham Benrubi) musste...

Mister Big 04. Mär 2008

Wieso kann man damit schlecht angeben? Damit bist du garantiert der Coolste in der...

blablablubb 04. Mär 2008

nur solche schwachsinnigen Betrübssystemzustände aus Redmond im Angebot - was soll das...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /