Abo
  • Services:

Iomega stellt dritte REV-Generation vor

Wechselmedien mit 120 GByte Kapazität

Iomega hat auf der CeBIT 2008 ein Back-up-Laufwerk für die dritte Generation seiner REV-Wechselfestplatten vorgestellt. Die neuen Geräte fassen 120 GByte, was angesichts von Notebook-Festplatten mit einem halben TByte Speicherplatz zunächst etwas gering erscheinen mag, verglichen mit anderen Back-up-Medien wie Bandgeräten im LTO-1- und DAT160-Format bietet das neue REV-Laufwerk jedoch mehr Kapazität und vor allem einen schnellen Zugriff.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System besteht aus einem Laufwerk und einem Wechselmedium. Anders als bei gewöhnlichen Festplatten mit Wechselrahmen sind die Schreib-/Leseköpfe und die Steuerungselektronik im REV-Laufwerk untergebracht, während die Speicherscheibe und der Motor im Wechselmedium sitzen. Das neue Laufwerk soll Transferraten bis zu 35 MByte/s erreichen.

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Die neue REV-Generation kann auch ältere REV-70-Medien lesen.

Im Lieferumfang des Gerätes ist die Software Retrospect Express von EMC enthalten. Das Laufwerk soll im April 2008 als externe Ausführung mit USB 2.0 und als Einbaumodell mit SATA-Interface verfügbar sein. Ein Modell mit ATAPI-Schnittstelle soll Mitte 2008 erscheinen. Die Preise für die Medien und das Laufwerk gab Iomega noch nicht an.

Die REV-Laufwerke führte Iomega schon 2004 ein, damals hatten sie aber nur 35 GByte Speicherplatz zu bieten. 2006 kam ein Gerät mit 70 GByte dazu. Nach Angaben von Iomega gibt es weltweit 350.000 Laufwerke und 2 Millionen Wechselfestplatten des REV-Systems.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 15,49€
  4. 53,99€ statt 69,99€

So nicht! 04. Mär 2008

Dito! Ich glaube kein Hardwarehersteller hat für mich je so verloren, wie diese. Mann...

Penta 04. Mär 2008

Ein einziges Backupsystem soll zuverlässig sein? Ja wo lebst du denn? Die arme Firma...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /