• IT-Karriere:
  • Services:

Sun stellt bekannte Python-Entwickler ein

NetBeans soll Skriptsprache unterstützen

Sun hat die beiden Python-Entwickler Ted Leung und Frank Wierzbicki eingestellt, die bei Sun unter anderem an der Unterstützung der Skriptsprache durch Sun-Projekte arbeiten sollen. Wierzbicki ist Chefentwickler von Jython und soll diese Rolle auch bei Sun beibehalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Sowohl Ted Leung als auch Frank Wierzbicki schreiben in ihren Blogs über ihren neuen Arbeitgeber. Leung, der lange bei der Open Source Applications Foundation arbeitete, fängt bei Sun als "Principal Engineer, Dynamic Languages and Tools" an, was nach seinen Angaben heißt, dass er auch mit anderen Skriptsprachen zu tun haben wird. Unter anderem geht es aber auch um die Python-Unterstützung in der Entwicklungsumgebung NetBeans.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Ebenfalls neu eingestellt wurde Frank Wierzbicki, der am Jython-Projekt mitarbeitet. Dieses erstellt eine Python-Implementierung, die in Java geschrieben wurde. Er wird auch weiter an Jython arbeiten und garantiert in seinem Blog, dass die Software als Open Source verfügbar bleiben wird.

Laut Leung will Sun Entwicklern künftig die Möglichkeit geben, zwischen verschiedenen Sprachen zu wählen, sei es Ruby, Python, PHP oder Java. Das Projekt DaVinci Machine arbeitet bereits seit einiger Zeit daran, die Java Virtual Machine um Unterstützung für dynamische Sprachen zu erweitern.

Leung bemerkt auch, dass er nicht immer mit Suns Umgang mit den Open-Source-Projekten des Unternehmens zufrieden gewesen sei; etwa bei Java und OpenSolaris. Doch Besserung sei absehbar, unter anderem seit Sun 2006 zwei JRuby-Programmierer eingestellt hat, die nach Leungs Angaben an ihren Projekten weiterarbeiten konnten. Mit Ian Murdock stellte Sun Anfang 2007 noch eine weitere prominente Figur aus dem Open-Source-Umfeld ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Python... 04. Mär 2008

Kinder (void) ... dann reprogrammiert schoen in Jython das Alte fuer das Nokia! Und.Den...

OpenSolarium 04. Mär 2008

Das ist der perfekte Job :-)


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App
  2. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  3. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /