• IT-Karriere:
  • Services:

Offiziell: Intels "Montevina" als "Centrino 2" im Sommer

Neue Mobil-Plattform mit neuem Logo angekündigt

Zum Auftakt der CeBIT 2008 hat Intel in Hannover seine neue Notebook-Plattform unter dem Namen "Centrino 2" offiziell angekündigt. Die Bausteine um den 45-Nanometer-Prozessor "Penryn" und den Chipsatz "GM45" sollen im zweiten Quartal 2008 auf den Markt kommen. Als neues Marketing-Argument für entsprechende Notebooks hat Intel jetzt die HD-Wiedergabe entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel kündigte die neue Marke im Rahmen seiner Pressekonferenz in Hannover an. Neben den schon bekannten Daten zu Montevina hatte man dazu nur zu vermelden, dass ein auf dieser Plattform basierendes Notebook bis zu 2,5 Stunden HD-Videos im Akkubetrieb wiedergeben können soll. "Centrino 2" ist dabei die Marke für Consumer- wie Business-Notebooks, Letztere erhalten nur "vPro" als Namenszusatz. Dies löst dann "Centrino Pro" ab.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Intel meint: Jeder will HD im Notebook
Intel meint: Jeder will HD im Notebook
Nicht einmal den Namen des Chipsatzes, der das ermöglicht, wollte Intel auf der Bühne nennen. Es handelt sich um das Modell "GM45", auch bekannt als "Cantiga". Sein Grafikkern soll gegenüber dem GM965 der Santa-Rosa-Plattform doppelt so schnell sein, was auch für die HD-Dekodierung genutzt wird. Details zu diesem mit Spannung erwarteten Grafikkern hält Intel noch unter Verschluss, in Hannover zeigen jedoch schon einige Hersteller Centrino-2-Notebooks hinter verschlossenen Türen.

Neue Logos
Neue Logos
Zum Marktstart gab Intel nur das ebenfalls bekannte "im zweiten Quartal" an. Wie bereits im Vorfeld der CeBIT bekannt wurde, soll der Termin im Juni 2008 liegen, dann findet in Taiwan die "Computex 2008" statt. Intel nutzt also die zweitgrößte Computermesse der Welt für die Markteinführung von Centrino 2, da die meisten Notebook-Hersteller auch in Taiwan fertigen lassen.

Celeron mit Dual-Core
Celeron mit Dual-Core
Immerhin bestätigte der Chip-Hersteller erneut, dass mit Centrino 2 auch die neuen Formfaktoren für Prozessor und Chipsatz (SFF) kommen werden, die 58 Prozent weniger Platz auf den Mainboards belegen. Auch diese hatte Intel aber bereits vor Jahresfrist gezeigt. Ebenfalls offiziell sind nun die Notebook-CPUs mit 25 Watt TDP. Und den bisher nur als Gerücht gehandelten Celeron mit Dual-Core hatte Intel auch samt passendem Logo auf der Bühne. Die mit Montevina erwarteten Quad-Cores im Notebook zeigte Intel in Hannover noch nicht.

Ein Intel-Chip für jedes mobile Gerät
Ein Intel-Chip für jedes mobile Gerät
Neben der knappen Vorstellung der nächsten Centrino-Plattform zeigte Intel auch einige Demos von Geräten mit dem Atom-Prozessor, früher bekannt als "Silverthorne". So war ein sehr robuster UMPC von Panasonic zu sehen, der auch unter deren Marke "Toughbook" geführt wird. Dass Intel neben UMPCs und "Mobile Internet Devices" (MIDs) mit Atomkraft auch in andere Märkte vorstoßen will, zeigte eine Vorführung von Harman/Becker.

3D-Navi im Sim-City-Stil
3D-Navi im Sim-City-Stil
Ein noch im Prototypenstadium befindliches Navigationssystem, das auf einer eigenen PC-Infrastruktur für Autos namens "Harman Connect" aufsetzt, war der heimliche Star der Intel-Pressekonferenz. Zu sehen war eine Navigationsführung aus der Vogelperspektive mit Gebäuden, die wie in Computerspielen dreidimensional dargestellt wurden. Derartige Lösungen sind zwar schon kommerziell erhältlich, das Becker-Gerät zeigte jedoch eine bisher nicht gekannte Detailfülle samt Fahrbahnmarkierungen, Grünflächen und Schattenwurf der Häuser. Erst Ende 2010 will Harman/Becker diese Geräte auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Lukascho 05. Mär 2008

Ich kann Dir da bei allen Punkten, bis auf den 16:10 Bildschirm, zustimmen. Es macht...

pool 04. Mär 2008

Genau danach hab ich auch auf der Folie gesucht ^^

Newsapparat 04. Mär 2008

DAS IST DAS ENDE VON AMD :D


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /