Abo
  • Services:

Kein Metatag nötig: IE8 soll im Standardmodus rendern

Gefahr, auf speziell an IE7 angepasste Webseiten zu stoßen, wohl doch geringer

Microsoft rudert zurück: Nachdem die Entwickler des Internet Explorer 8 erst nur auf expliziten Wunsch des Webdesigners den Browser in einen Modus versetzen wollten, der aktuelle Webstandards korrekt interpretiert, soll der IE8 nun doch in der Standardeinstellung vorbildlich arbeiten. Der Metatag-Mechanismus verbleibt dennoch im Browser - für Webdesigner, die extra für den Internet Explorer 7 Projekte entwickelt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts Versuch der Einführung eines zusätzlichen Metatags, welches den Darstellungsmodus des Browsers bestimmt, ist kontrovers diskutiert worden. Einige begrüßten den Schritt, darunter selbst einige namhafte Webdesigner. Andere sahen viele Probleme auf das Internet zukommen und auch das Problem, dass Microsoft seine Marktmacht erneut ausnutzt, um eigene Ideen durchzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. awinia gmbh, Freiburg

Nun ist die Idee dieses besonderen Metatags oder auch eines http-headers zumindest zum Teil Geschichte. Der mittlerweile als Betaversion an interne Tester verteilte Internet Explorer 8 soll in Zukunft immer im "richtigen" Standardmodus arbeiten, sofern die Webseite den Standards entspricht und etwa eine korrekte Doctype-Declaration liefert. Der Internet Explorer 8 soll aktuelle Standards deutlich besser unterstützen als der Vorgänger, wie die Entwickler im Blog noch einmal betonen.

Webseiten, die speziell auf den Internet Explorer 7 angepasst wurden, sind anscheinend nicht in dem Maße zu erwarten und auch das Feedback aus der Community soll zum Umdenken der Entwickler geführt haben. Der Mechanismus zum Wechsel der Darstellung von Webseiten bleibt dennoch im IE8 erhalten: Zu dem echten Standardmodus und dem "Quirks-Mode" kommt ein IE7-Standardmodus hinzu.

Verglichen mit den vorherigen Plänen dreht sich die Situation um: Webdesigner, die vorbildlich gearbeitet haben, müssen nun nichts mehr tun, damit der Internet Explorer 8 die Seite korrekt darstellt. Nur Webdesigner, die ihre Seiten speziell auf den Internet Explorer 7 zugeschnitten haben und sich auf dessen Darstellungsqualität verlassen, müssen Hand anlegen und dem Internet Explorer 8 explizit mitteilen, dass dieser den alten IE7-Modus nutzen soll. Alternativ können die Webdesigner natürlich auch die Webseiten an vorgegebene Standards anpassen.

Als positiven Nebeneffekt sieht Microsoft zudem potenzielle rechtliche und regulatorische Probleme aus der Welt geschafft. Der Metatag-Mechanismus hätte diese aufgrund der Marktmacht von Microsoft eventuell zu Tage bringen können. Die möglichen Probleme waren laut Microsoft aber nicht für die Entscheidung ausschlaggebend, den Internet Explorer 8 den Standards folgen zu lassen.

Mit dem Umdenken sollte auch das korrekte Darstellen des Acid2-Tests kein Problem mehr für den Browser sein. Interne Versionen des Browsers sollen den Acid2-Test bereits bestehen. Als nächsten Schritt gilt es dann, den Acid3-Test zu bestehen, was derzeit noch kein Browser schafft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

grübel 04. Mär 2008

Theoretisch... Praktisch ist dem leider nicht so... Vermutlich ist hier die...

Mononofu 04. Mär 2008

Kommt auf die Zielgruppe an. Wenn man nicht will das Leute die keinen vernünftigen...

Hirronymous 04. Mär 2008

Machen die mir dann aua ?

Indyaner 04. Mär 2008

Nicht dass ich ihn einsetzen will aber es würde mich interessieren.

DeeZiD 04. Mär 2008

...vorrausgesetzt es bewahrheitet sich :) Gruß Dennis


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /