Abo
  • Services:
Anzeige

Kein Metatag nötig: IE8 soll im Standardmodus rendern

Gefahr, auf speziell an IE7 angepasste Webseiten zu stoßen, wohl doch geringer

Microsoft rudert zurück: Nachdem die Entwickler des Internet Explorer 8 erst nur auf expliziten Wunsch des Webdesigners den Browser in einen Modus versetzen wollten, der aktuelle Webstandards korrekt interpretiert, soll der IE8 nun doch in der Standardeinstellung vorbildlich arbeiten. Der Metatag-Mechanismus verbleibt dennoch im Browser - für Webdesigner, die extra für den Internet Explorer 7 Projekte entwickelt haben.

Microsofts Versuch der Einführung eines zusätzlichen Metatags, welches den Darstellungsmodus des Browsers bestimmt, ist kontrovers diskutiert worden. Einige begrüßten den Schritt, darunter selbst einige namhafte Webdesigner. Andere sahen viele Probleme auf das Internet zukommen und auch das Problem, dass Microsoft seine Marktmacht erneut ausnutzt, um eigene Ideen durchzusetzen.

Anzeige

Nun ist die Idee dieses besonderen Metatags oder auch eines http-headers zumindest zum Teil Geschichte. Der mittlerweile als Betaversion an interne Tester verteilte Internet Explorer 8 soll in Zukunft immer im "richtigen" Standardmodus arbeiten, sofern die Webseite den Standards entspricht und etwa eine korrekte Doctype-Declaration liefert. Der Internet Explorer 8 soll aktuelle Standards deutlich besser unterstützen als der Vorgänger, wie die Entwickler im Blog noch einmal betonen.

Webseiten, die speziell auf den Internet Explorer 7 angepasst wurden, sind anscheinend nicht in dem Maße zu erwarten und auch das Feedback aus der Community soll zum Umdenken der Entwickler geführt haben. Der Mechanismus zum Wechsel der Darstellung von Webseiten bleibt dennoch im IE8 erhalten: Zu dem echten Standardmodus und dem "Quirks-Mode" kommt ein IE7-Standardmodus hinzu.

Verglichen mit den vorherigen Plänen dreht sich die Situation um: Webdesigner, die vorbildlich gearbeitet haben, müssen nun nichts mehr tun, damit der Internet Explorer 8 die Seite korrekt darstellt. Nur Webdesigner, die ihre Seiten speziell auf den Internet Explorer 7 zugeschnitten haben und sich auf dessen Darstellungsqualität verlassen, müssen Hand anlegen und dem Internet Explorer 8 explizit mitteilen, dass dieser den alten IE7-Modus nutzen soll. Alternativ können die Webdesigner natürlich auch die Webseiten an vorgegebene Standards anpassen.

Als positiven Nebeneffekt sieht Microsoft zudem potenzielle rechtliche und regulatorische Probleme aus der Welt geschafft. Der Metatag-Mechanismus hätte diese aufgrund der Marktmacht von Microsoft eventuell zu Tage bringen können. Die möglichen Probleme waren laut Microsoft aber nicht für die Entscheidung ausschlaggebend, den Internet Explorer 8 den Standards folgen zu lassen.

Mit dem Umdenken sollte auch das korrekte Darstellen des Acid2-Tests kein Problem mehr für den Browser sein. Interne Versionen des Browsers sollen den Acid2-Test bereits bestehen. Als nächsten Schritt gilt es dann, den Acid3-Test zu bestehen, was derzeit noch kein Browser schafft.


eye home zur Startseite
grübel 04. Mär 2008

Theoretisch... Praktisch ist dem leider nicht so... Vermutlich ist hier die...

Mononofu 04. Mär 2008

Kommt auf die Zielgruppe an. Wenn man nicht will das Leute die keinen vernünftigen...

Hirronymous 04. Mär 2008

Machen die mir dann aua ?

Indyaner 04. Mär 2008

Nicht dass ich ihn einsetzen will aber es würde mich interessieren.

DeeZiD 04. Mär 2008

...vorrausgesetzt es bewahrheitet sich :) Gruß Dennis



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. Fidor Bank AG, Berlin
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  2. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  3. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  4. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  5. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  6. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  7. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  8. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  9. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  10. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: Jetzt geht der Preis in Ordnung

    Default_User | 13:43

  2. Re: Erfahrungen mit LoRa?

    LASERwalker | 13:42

  3. Re: Brauchen Senioren das überhaupt?

    cherubium | 13:42

  4. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    Flexy | 13:41

  5. Re: Reseller im Kabelnetz

    Dragos | 13:41


  1. 13:28

  2. 13:17

  3. 12:25

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:34

  7. 11:19

  8. 11:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel