Abo
  • Services:

Kein Metatag nötig: IE8 soll im Standardmodus rendern

Gefahr, auf speziell an IE7 angepasste Webseiten zu stoßen, wohl doch geringer

Microsoft rudert zurück: Nachdem die Entwickler des Internet Explorer 8 erst nur auf expliziten Wunsch des Webdesigners den Browser in einen Modus versetzen wollten, der aktuelle Webstandards korrekt interpretiert, soll der IE8 nun doch in der Standardeinstellung vorbildlich arbeiten. Der Metatag-Mechanismus verbleibt dennoch im Browser - für Webdesigner, die extra für den Internet Explorer 7 Projekte entwickelt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts Versuch der Einführung eines zusätzlichen Metatags, welches den Darstellungsmodus des Browsers bestimmt, ist kontrovers diskutiert worden. Einige begrüßten den Schritt, darunter selbst einige namhafte Webdesigner. Andere sahen viele Probleme auf das Internet zukommen und auch das Problem, dass Microsoft seine Marktmacht erneut ausnutzt, um eigene Ideen durchzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar, Butzbach
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Nun ist die Idee dieses besonderen Metatags oder auch eines http-headers zumindest zum Teil Geschichte. Der mittlerweile als Betaversion an interne Tester verteilte Internet Explorer 8 soll in Zukunft immer im "richtigen" Standardmodus arbeiten, sofern die Webseite den Standards entspricht und etwa eine korrekte Doctype-Declaration liefert. Der Internet Explorer 8 soll aktuelle Standards deutlich besser unterstützen als der Vorgänger, wie die Entwickler im Blog noch einmal betonen.

Webseiten, die speziell auf den Internet Explorer 7 angepasst wurden, sind anscheinend nicht in dem Maße zu erwarten und auch das Feedback aus der Community soll zum Umdenken der Entwickler geführt haben. Der Mechanismus zum Wechsel der Darstellung von Webseiten bleibt dennoch im IE8 erhalten: Zu dem echten Standardmodus und dem "Quirks-Mode" kommt ein IE7-Standardmodus hinzu.

Verglichen mit den vorherigen Plänen dreht sich die Situation um: Webdesigner, die vorbildlich gearbeitet haben, müssen nun nichts mehr tun, damit der Internet Explorer 8 die Seite korrekt darstellt. Nur Webdesigner, die ihre Seiten speziell auf den Internet Explorer 7 zugeschnitten haben und sich auf dessen Darstellungsqualität verlassen, müssen Hand anlegen und dem Internet Explorer 8 explizit mitteilen, dass dieser den alten IE7-Modus nutzen soll. Alternativ können die Webdesigner natürlich auch die Webseiten an vorgegebene Standards anpassen.

Als positiven Nebeneffekt sieht Microsoft zudem potenzielle rechtliche und regulatorische Probleme aus der Welt geschafft. Der Metatag-Mechanismus hätte diese aufgrund der Marktmacht von Microsoft eventuell zu Tage bringen können. Die möglichen Probleme waren laut Microsoft aber nicht für die Entscheidung ausschlaggebend, den Internet Explorer 8 den Standards folgen zu lassen.

Mit dem Umdenken sollte auch das korrekte Darstellen des Acid2-Tests kein Problem mehr für den Browser sein. Interne Versionen des Browsers sollen den Acid2-Test bereits bestehen. Als nächsten Schritt gilt es dann, den Acid3-Test zu bestehen, was derzeit noch kein Browser schafft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

grübel 04. Mär 2008

Theoretisch... Praktisch ist dem leider nicht so... Vermutlich ist hier die...

Mononofu 04. Mär 2008

Kommt auf die Zielgruppe an. Wenn man nicht will das Leute die keinen vernünftigen...

Hirronymous 04. Mär 2008

Machen die mir dann aua ?

Indyaner 04. Mär 2008

Nicht dass ich ihn einsetzen will aber es würde mich interessieren.

DeeZiD 04. Mär 2008

...vorrausgesetzt es bewahrheitet sich :) Gruß Dennis


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den vorigen Modellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /