Kein Metatag nötig: IE8 soll im Standardmodus rendern

Gefahr, auf speziell an IE7 angepasste Webseiten zu stoßen, wohl doch geringer

Microsoft rudert zurück: Nachdem die Entwickler des Internet Explorer 8 erst nur auf expliziten Wunsch des Webdesigners den Browser in einen Modus versetzen wollten, der aktuelle Webstandards korrekt interpretiert, soll der IE8 nun doch in der Standardeinstellung vorbildlich arbeiten. Der Metatag-Mechanismus verbleibt dennoch im Browser - für Webdesigner, die extra für den Internet Explorer 7 Projekte entwickelt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts Versuch der Einführung eines zusätzlichen Metatags, welches den Darstellungsmodus des Browsers bestimmt, ist kontrovers diskutiert worden. Einige begrüßten den Schritt, darunter selbst einige namhafte Webdesigner. Andere sahen viele Probleme auf das Internet zukommen und auch das Problem, dass Microsoft seine Marktmacht erneut ausnutzt, um eigene Ideen durchzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
  2. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
Detailsuche

Nun ist die Idee dieses besonderen Metatags oder auch eines http-headers zumindest zum Teil Geschichte. Der mittlerweile als Betaversion an interne Tester verteilte Internet Explorer 8 soll in Zukunft immer im "richtigen" Standardmodus arbeiten, sofern die Webseite den Standards entspricht und etwa eine korrekte Doctype-Declaration liefert. Der Internet Explorer 8 soll aktuelle Standards deutlich besser unterstützen als der Vorgänger, wie die Entwickler im Blog noch einmal betonen.

Webseiten, die speziell auf den Internet Explorer 7 angepasst wurden, sind anscheinend nicht in dem Maße zu erwarten und auch das Feedback aus der Community soll zum Umdenken der Entwickler geführt haben. Der Mechanismus zum Wechsel der Darstellung von Webseiten bleibt dennoch im IE8 erhalten: Zu dem echten Standardmodus und dem "Quirks-Mode" kommt ein IE7-Standardmodus hinzu.

Verglichen mit den vorherigen Plänen dreht sich die Situation um: Webdesigner, die vorbildlich gearbeitet haben, müssen nun nichts mehr tun, damit der Internet Explorer 8 die Seite korrekt darstellt. Nur Webdesigner, die ihre Seiten speziell auf den Internet Explorer 7 zugeschnitten haben und sich auf dessen Darstellungsqualität verlassen, müssen Hand anlegen und dem Internet Explorer 8 explizit mitteilen, dass dieser den alten IE7-Modus nutzen soll. Alternativ können die Webdesigner natürlich auch die Webseiten an vorgegebene Standards anpassen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als positiven Nebeneffekt sieht Microsoft zudem potenzielle rechtliche und regulatorische Probleme aus der Welt geschafft. Der Metatag-Mechanismus hätte diese aufgrund der Marktmacht von Microsoft eventuell zu Tage bringen können. Die möglichen Probleme waren laut Microsoft aber nicht für die Entscheidung ausschlaggebend, den Internet Explorer 8 den Standards folgen zu lassen.

Mit dem Umdenken sollte auch das korrekte Darstellen des Acid2-Tests kein Problem mehr für den Browser sein. Interne Versionen des Browsers sollen den Acid2-Test bereits bestehen. Als nächsten Schritt gilt es dann, den Acid3-Test zu bestehen, was derzeit noch kein Browser schafft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


grübel 04. Mär 2008

Theoretisch... Praktisch ist dem leider nicht so... Vermutlich ist hier die...

Mononofu 04. Mär 2008

Kommt auf die Zielgruppe an. Wenn man nicht will das Leute die keinen vernünftigen...

Hirronymous 04. Mär 2008

Machen die mir dann aua ?

Indyaner 04. Mär 2008

Nicht dass ich ihn einsetzen will aber es würde mich interessieren.

DeeZiD 04. Mär 2008

...vorrausgesetzt es bewahrheitet sich :) Gruß Dennis



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /