• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Sicherheitslösung für Smartphones von Kaspersky

Auch Virenschutz für Unternehmenskunden vorgestellt

Kaspersky stellt auf der CeBIT 2008 in Hannover eine neue Version der Sicherheitslösung für Smartphones vor. Kaspersky Mobile Security 7.0 bietet neben einem Virenscanner und einem Spam-Filter für Kurzmitteilungen Mechanismen, um Unbefugten den Zugriff auf vertrauliche Daten zu erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Mobile Security 7.0 können bei Verlust eines Smartphones im Notfall alle Daten darauf aus der Ferne gelöscht werden. Damit soll verhindert werden, dass vertrauliche Daten in fremde Hände gelangen. Das Smartphone kann zudem komplett blockiert werden, so dass niemand mehr an die Daten auf dem Gerät gelangt. Erst nach Eingabe eines Sicherheitscodes ist dann ein Zugriff auf das Gerät möglich.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. ALLYSCA Assistance GmbH, München

Darüber hinaus umfasst das Produkt einen Virenscanner sowie einen SMS-Spam-Filter, um unerwünschte Kurzmitteilungen gar nicht erst auf dem Smartphone zu Gesicht zu bekommen. Der Virenscanner arbeitet wahlweise auf Befehl oder zeitgesteuert und alle Netzverbindungen werden in Echtzeit überwacht. Die Signatur-Updates können nach vom Anwender festgelegten Zeitpunkten bezogen werden. Diese können über das Mobilfunknetz oder bei der Synchronisation mit dem PC heruntergeladen werden.

Kaspersky Mobile Security 7.0 ist in englischer Sprache für Windows Mobile sowie SymbianOS mit S60 3rd Edition zum Preis von 24,95 Euro verfügbar. Eine deutsche Version soll im zweiten Quartal 2008 folgen.

An Unternehmenskunden richtet sich Kaspersky Anti-Virus Mobile Enterprise Edition, die eine zentrale Administration bietet, um Sicherheitsrichtlinien umzusetzen. Dies ist für Nutzergruppen, aber auch für einzelne Anwender möglich. Es werden alle eingehenden oder modifizierbaren Objekte wie SMS, MMS und E-Mails überwacht, um außer gegen Schadsoftware auch vor unerwünschten Nachrichten zu schützen. Für die Verteilung der Software wird ActiveSync von Microsoft verwendet. Die Software ist für Windows-Mobile-Geräte verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

c-t-x 04. Mär 2008

ist der Bezug zum Thema nicht deutlich genug? Warum wird bei der Sicherheitslösung...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /