Abo
  • Services:

Neue Sicherheitslösung für Smartphones von Kaspersky

Auch Virenschutz für Unternehmenskunden vorgestellt

Kaspersky stellt auf der CeBIT 2008 in Hannover eine neue Version der Sicherheitslösung für Smartphones vor. Kaspersky Mobile Security 7.0 bietet neben einem Virenscanner und einem Spam-Filter für Kurzmitteilungen Mechanismen, um Unbefugten den Zugriff auf vertrauliche Daten zu erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Mobile Security 7.0 können bei Verlust eines Smartphones im Notfall alle Daten darauf aus der Ferne gelöscht werden. Damit soll verhindert werden, dass vertrauliche Daten in fremde Hände gelangen. Das Smartphone kann zudem komplett blockiert werden, so dass niemand mehr an die Daten auf dem Gerät gelangt. Erst nach Eingabe eines Sicherheitscodes ist dann ein Zugriff auf das Gerät möglich.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Wolfsburg, Frankfurt am Main
  2. Endress+Hauser SE+Co. KG, Maulburg

Darüber hinaus umfasst das Produkt einen Virenscanner sowie einen SMS-Spam-Filter, um unerwünschte Kurzmitteilungen gar nicht erst auf dem Smartphone zu Gesicht zu bekommen. Der Virenscanner arbeitet wahlweise auf Befehl oder zeitgesteuert und alle Netzverbindungen werden in Echtzeit überwacht. Die Signatur-Updates können nach vom Anwender festgelegten Zeitpunkten bezogen werden. Diese können über das Mobilfunknetz oder bei der Synchronisation mit dem PC heruntergeladen werden.

Kaspersky Mobile Security 7.0 ist in englischer Sprache für Windows Mobile sowie SymbianOS mit S60 3rd Edition zum Preis von 24,95 Euro verfügbar. Eine deutsche Version soll im zweiten Quartal 2008 folgen.

An Unternehmenskunden richtet sich Kaspersky Anti-Virus Mobile Enterprise Edition, die eine zentrale Administration bietet, um Sicherheitsrichtlinien umzusetzen. Dies ist für Nutzergruppen, aber auch für einzelne Anwender möglich. Es werden alle eingehenden oder modifizierbaren Objekte wie SMS, MMS und E-Mails überwacht, um außer gegen Schadsoftware auch vor unerwünschten Nachrichten zu schützen. Für die Verteilung der Software wird ActiveSync von Microsoft verwendet. Die Software ist für Windows-Mobile-Geräte verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,49€
  2. 84,99€
  3. 54,99€

c-t-x 04. Mär 2008

ist der Bezug zum Thema nicht deutlich genug? Warum wird bei der Sicherheitslösung...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /