Abo
  • Services:

Neue Sicherheitslösung für Smartphones von Kaspersky

Auch Virenschutz für Unternehmenskunden vorgestellt

Kaspersky stellt auf der CeBIT 2008 in Hannover eine neue Version der Sicherheitslösung für Smartphones vor. Kaspersky Mobile Security 7.0 bietet neben einem Virenscanner und einem Spam-Filter für Kurzmitteilungen Mechanismen, um Unbefugten den Zugriff auf vertrauliche Daten zu erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Mobile Security 7.0 können bei Verlust eines Smartphones im Notfall alle Daten darauf aus der Ferne gelöscht werden. Damit soll verhindert werden, dass vertrauliche Daten in fremde Hände gelangen. Das Smartphone kann zudem komplett blockiert werden, so dass niemand mehr an die Daten auf dem Gerät gelangt. Erst nach Eingabe eines Sicherheitscodes ist dann ein Zugriff auf das Gerät möglich.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Darüber hinaus umfasst das Produkt einen Virenscanner sowie einen SMS-Spam-Filter, um unerwünschte Kurzmitteilungen gar nicht erst auf dem Smartphone zu Gesicht zu bekommen. Der Virenscanner arbeitet wahlweise auf Befehl oder zeitgesteuert und alle Netzverbindungen werden in Echtzeit überwacht. Die Signatur-Updates können nach vom Anwender festgelegten Zeitpunkten bezogen werden. Diese können über das Mobilfunknetz oder bei der Synchronisation mit dem PC heruntergeladen werden.

Kaspersky Mobile Security 7.0 ist in englischer Sprache für Windows Mobile sowie SymbianOS mit S60 3rd Edition zum Preis von 24,95 Euro verfügbar. Eine deutsche Version soll im zweiten Quartal 2008 folgen.

An Unternehmenskunden richtet sich Kaspersky Anti-Virus Mobile Enterprise Edition, die eine zentrale Administration bietet, um Sicherheitsrichtlinien umzusetzen. Dies ist für Nutzergruppen, aber auch für einzelne Anwender möglich. Es werden alle eingehenden oder modifizierbaren Objekte wie SMS, MMS und E-Mails überwacht, um außer gegen Schadsoftware auch vor unerwünschten Nachrichten zu schützen. Für die Verteilung der Software wird ActiveSync von Microsoft verwendet. Die Software ist für Windows-Mobile-Geräte verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

c-t-x 04. Mär 2008

ist der Bezug zum Thema nicht deutlich genug? Warum wird bei der Sicherheitslösung...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /