Abo
  • IT-Karriere:

Asus bringt erstes Lamborghini-Smartphone

Lamborghini-Designelemente und 3-Megapixel-Kamera

Asus hat in Hannover neben einem sehr kleinen Windows-Mobile-Smartphone mit GPS-Chip auch sein erstes Lamborghini-Smartphone gezeigt. Das neue Flaggschiff nutzt typische Designelemente des Luxusautos, das 5-Wege-Steuerkreuz beispielsweise sieht aus wie das wappenförmige Logo. Insgesamt könnte man es als ein Handy zum Angeben bezeichnen, und zwar nicht nur hinsichtlich der Ausstattung, sondern auch in Bezug auf den Preis.

Artikel veröffentlicht am , yg

Lamborghini-Smartphone von Asus
Lamborghini-Smartphone von Asus
Das Lamborghini-Smartphone wartet mit einer 3-Megapixel-Kamera mit CMOS-Sensor und Autofokus auf. Das Display misst 2,8 Zoll bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln und bis zu 65.536 Farben. Der integrierte GPS-Chip sorgt dafür, dass der Nutzer mit seinem Lamborghini oder jedem anderen beliebigen Auto sowie zu Fuß den richtigen Weg findet. Welche Navigationssoftware Asus hierfür einsetzt, ließ der Hersteller offen. Das Smartphone läuft unter Windows Mobile 6. Der Hersteller setzt einen Prozessor von Texas Instruments ein, der mit 450 MHz getaktet ist. Der Speicher beläuft sich auf interne 256 MByte, die per Micro-SD-Karte erweitert werden können. Neben WLAN 802.11 b/g ist auch Bluetooth 2.0+EDR an Bord. Daten werden mit dem Quadband-Smartphone für die GSM-Frequenzen 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz per HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s übertragen. Daneben stehen auch EDGE und GPRS der Klasse 8 zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. SULO Digital GmbH, Herford

Das 116 x 60 x 13,2 mm große und 119 Gramm schwere Mobiltelefon schafft laut Asus mit einer Akkuladung etwa 3 bis 5 Stunden Telefonat im GSM-Netz bzw. 1,5 Stunden im UMTS-Netz. Die Stand-by-Zeit soll sich auf 150 bis 200 Stunden im GSM-Netz belaufen. Zum UMTS-Netz liegen keine Angaben vor. Happig ist der Preis für dieses extrem klobig wirkende Smartphone: Das Gerät soll 1.500,- Euro kosten; ab wann es verfügbar sein wird, hat Asus noch nicht verraten.

Asus P320
Asus P320
Gerade winzig wirkt im Vergleich dazu das Asus P320. Es misst 99 x 55 x 13,4 mm und wiegt 105 Gramm. Es verfügt neben einem eingebauten GPS-Chip auch über einen 2,6 Zoll großen Touchscreen, die Auflösung liegt bei standardmäßigen 240 x 320 Pixeln, zur Farbtiefe machte Asus keine Angaben. Ebenfalls keine Angaben machte Asus dazu, ob und wenn ja welche Navigationssoftware standardmäßig auf dem P320 zu finden sein wird. Mit an Bord sitzt eine 2-Megapixel-Kamera mit Autofokus. Das Smartphone läuft unter Windows Mobile 6.1, Daten können kabelgebunden über das langsame USB 1.1 synchronisiert werden. Außerdem soll das Gerät Push-E-Mail unterstützen. Als drahtlose Datenübertragungsmöglichkeit stehen WLAN 802.11 b und g sowie Bluetooth 2.0 + EDR zur Verfügung. Zum Prozessor hat sich Asus ausgeschwiegen. Der interne Speicher beläuft sich auf 128 MByte, die sich per Micro-SD-Karte noch erweitern lassen. Das Quadband-Smartphone funkt auf den GSM-Frequenzen 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz, die Datenübertragung kann per EDGE oder GPRS erfolgen. Die Gesprächszeit gibt Asus mit 4 Stunden an, zur Stand-by-Zeit schweigt sich Asus aus. Auch Preis und Verfügbarkeit stehen noch nicht fest.

Schließlich hat Asus noch das P560 präsentiert. Es ist mit 116 x 64 x 13,4 mm Größe und 120 Gramm Gewicht noch einen kleinen Tick massiger als das Lamborghini-Smartphone, die technischen Datenblätter, die auf der Messe veröffentlicht wurden, sind identisch. Damit wäre das P560 die Variante für alle, die lieber Fiat fahren. Ab wann dieses Gerät zu haben sein wird und zu welchem Preis, ist ebenfalls noch offen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-56%) 19,99€
  4. (-75%) 9,99€

irgendwas 04. Mär 2008

Ist halt ein Lamborghini mit einem 2takt-Trabi-Motor drin...

joek_de 04. Mär 2008

Ähnliche Ausstattung und zusätzlich VGA Auflösung gibts von Eten mit dem X800 für 600...

adba 04. Mär 2008

Nix Text

Yeeeeeeeeha 04. Mär 2008

kt


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /