• IT-Karriere:
  • Services:

Asus bringt erstes Lamborghini-Smartphone

Lamborghini-Designelemente und 3-Megapixel-Kamera

Asus hat in Hannover neben einem sehr kleinen Windows-Mobile-Smartphone mit GPS-Chip auch sein erstes Lamborghini-Smartphone gezeigt. Das neue Flaggschiff nutzt typische Designelemente des Luxusautos, das 5-Wege-Steuerkreuz beispielsweise sieht aus wie das wappenförmige Logo. Insgesamt könnte man es als ein Handy zum Angeben bezeichnen, und zwar nicht nur hinsichtlich der Ausstattung, sondern auch in Bezug auf den Preis.

Artikel veröffentlicht am , yg

Lamborghini-Smartphone von Asus
Lamborghini-Smartphone von Asus
Das Lamborghini-Smartphone wartet mit einer 3-Megapixel-Kamera mit CMOS-Sensor und Autofokus auf. Das Display misst 2,8 Zoll bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln und bis zu 65.536 Farben. Der integrierte GPS-Chip sorgt dafür, dass der Nutzer mit seinem Lamborghini oder jedem anderen beliebigen Auto sowie zu Fuß den richtigen Weg findet. Welche Navigationssoftware Asus hierfür einsetzt, ließ der Hersteller offen. Das Smartphone läuft unter Windows Mobile 6. Der Hersteller setzt einen Prozessor von Texas Instruments ein, der mit 450 MHz getaktet ist. Der Speicher beläuft sich auf interne 256 MByte, die per Micro-SD-Karte erweitert werden können. Neben WLAN 802.11 b/g ist auch Bluetooth 2.0+EDR an Bord. Daten werden mit dem Quadband-Smartphone für die GSM-Frequenzen 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz per HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s übertragen. Daneben stehen auch EDGE und GPRS der Klasse 8 zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Das 116 x 60 x 13,2 mm große und 119 Gramm schwere Mobiltelefon schafft laut Asus mit einer Akkuladung etwa 3 bis 5 Stunden Telefonat im GSM-Netz bzw. 1,5 Stunden im UMTS-Netz. Die Stand-by-Zeit soll sich auf 150 bis 200 Stunden im GSM-Netz belaufen. Zum UMTS-Netz liegen keine Angaben vor. Happig ist der Preis für dieses extrem klobig wirkende Smartphone: Das Gerät soll 1.500,- Euro kosten; ab wann es verfügbar sein wird, hat Asus noch nicht verraten.

Asus P320
Asus P320
Gerade winzig wirkt im Vergleich dazu das Asus P320. Es misst 99 x 55 x 13,4 mm und wiegt 105 Gramm. Es verfügt neben einem eingebauten GPS-Chip auch über einen 2,6 Zoll großen Touchscreen, die Auflösung liegt bei standardmäßigen 240 x 320 Pixeln, zur Farbtiefe machte Asus keine Angaben. Ebenfalls keine Angaben machte Asus dazu, ob und wenn ja welche Navigationssoftware standardmäßig auf dem P320 zu finden sein wird. Mit an Bord sitzt eine 2-Megapixel-Kamera mit Autofokus. Das Smartphone läuft unter Windows Mobile 6.1, Daten können kabelgebunden über das langsame USB 1.1 synchronisiert werden. Außerdem soll das Gerät Push-E-Mail unterstützen. Als drahtlose Datenübertragungsmöglichkeit stehen WLAN 802.11 b und g sowie Bluetooth 2.0 + EDR zur Verfügung. Zum Prozessor hat sich Asus ausgeschwiegen. Der interne Speicher beläuft sich auf 128 MByte, die sich per Micro-SD-Karte noch erweitern lassen. Das Quadband-Smartphone funkt auf den GSM-Frequenzen 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz, die Datenübertragung kann per EDGE oder GPRS erfolgen. Die Gesprächszeit gibt Asus mit 4 Stunden an, zur Stand-by-Zeit schweigt sich Asus aus. Auch Preis und Verfügbarkeit stehen noch nicht fest.

Schließlich hat Asus noch das P560 präsentiert. Es ist mit 116 x 64 x 13,4 mm Größe und 120 Gramm Gewicht noch einen kleinen Tick massiger als das Lamborghini-Smartphone, die technischen Datenblätter, die auf der Messe veröffentlicht wurden, sind identisch. Damit wäre das P560 die Variante für alle, die lieber Fiat fahren. Ab wann dieses Gerät zu haben sein wird und zu welchem Preis, ist ebenfalls noch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

irgendwas 04. Mär 2008

Ist halt ein Lamborghini mit einem 2takt-Trabi-Motor drin...

joek_de 04. Mär 2008

Ähnliche Ausstattung und zusätzlich VGA Auflösung gibts von Eten mit dem X800 für 600...

adba 04. Mär 2008

Nix Text

Yeeeeeeeeha 04. Mär 2008

kt


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

      •  /