Adaptec stellt Raid-System für maximal 256 Festplatten vor

Maximal 200 TByte Speicherplatz

Große Datenmengen verwaltet Adaptecs neue RAID-Lösung, die bis zu 28 Ports verwaltet und durch die Kopplung mehrerer Systeme insgesamt 256 Festplatten ansteuern kann, womit insgesamt 200 TByte Speicherplatz angesprochen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "Series 5 Unified Serial"-Kontroller arbeiten mit SATA-Festplatten zusammen und sind als PCIe-Karte ausgelegt. Von den 28 Ports sind 24 als externe und vier als interne ausgelegt. Der Hersteller sieht den Haupteinsatzzweck bei Webhostern, Videoüberwachung und -produktion sowie bildgebenden Verfahren in der Medizin und in der Telekommunikation.

Stellenmarkt
  1. Systemtechniker*in (m/w/d)
    sedna GmbH, Berlin
  2. COBOL Software Entwickler (m/w/d)
    W. Pelz GmbH & Co. KG, Wahlstedt
Detailsuche

Die Adaptec-Lösung beinhaltet Intels IOP348-I/O-Prozessor, der mit 1,2 GHz arbeitet und das Herzstück des Systems bildet. Darüber hinaus hat Adaptec mit Intel an der grundlegenden Chip-Performance seiner Serie-5-Architektur gearbeitet. Die Integration in die proprietäre Unified-Serial-Technik nahm Adaptec hingegen selbst vor.

Adaptec hat insgesamt sieben "RAID Series 5 Unified Serial"-Kontroller im Angebot, wobei das Spitzenmodell 52445 die oben erwähnen 28 Ports bietet, während die kleineren Modelle mit 20, 16 und 8 Ports auskommen müssen. Die Preise beginnen bei 650,- US-Dollar und enden bei 1.600,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 06. Mär 2008

Proprietärer Mist von Adaptec! Wer darauf seine vertraulichen Daten speichert ist selber...

justanotherhack 04. Mär 2008

Also wie das ablaufen soll, wie viele Raids man laufen lassen kann, wie man sich diese...

kendon 04. Mär 2008

laut http://en.wikipedia.org/wiki/Comparison_of_file_systems#Limits gibt es 16...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Alternatives Android: Fairphone 4 mit /e/OS ab Werk erhältlich
    Alternatives Android
    Fairphone 4 mit /e/OS ab Werk erhältlich

    Fairphone bietet sein aktuelles Smartphone direkt mit dem Google-freien Betriebssystem /e/OS an - mit leichtem Aufpreis.

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /