Abo
  • Services:

Adaptec stellt Raid-System für maximal 256 Festplatten vor

Maximal 200 TByte Speicherplatz

Große Datenmengen verwaltet Adaptecs neue RAID-Lösung, die bis zu 28 Ports verwaltet und durch die Kopplung mehrerer Systeme insgesamt 256 Festplatten ansteuern kann, womit insgesamt 200 TByte Speicherplatz angesprochen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "Series 5 Unified Serial"-Kontroller arbeiten mit SATA-Festplatten zusammen und sind als PCIe-Karte ausgelegt. Von den 28 Ports sind 24 als externe und vier als interne ausgelegt. Der Hersteller sieht den Haupteinsatzzweck bei Webhostern, Videoüberwachung und -produktion sowie bildgebenden Verfahren in der Medizin und in der Telekommunikation.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg

Die Adaptec-Lösung beinhaltet Intels IOP348-I/O-Prozessor, der mit 1,2 GHz arbeitet und das Herzstück des Systems bildet. Darüber hinaus hat Adaptec mit Intel an der grundlegenden Chip-Performance seiner Serie-5-Architektur gearbeitet. Die Integration in die proprietäre Unified-Serial-Technik nahm Adaptec hingegen selbst vor.

Adaptec hat insgesamt sieben "RAID Series 5 Unified Serial"-Kontroller im Angebot, wobei das Spitzenmodell 52445 die oben erwähnen 28 Ports bietet, während die kleineren Modelle mit 20, 16 und 8 Ports auskommen müssen. Die Preise beginnen bei 650,- US-Dollar und enden bei 1.600,- US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. ab 349€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Nameless 06. Mär 2008

Proprietärer Mist von Adaptec! Wer darauf seine vertraulichen Daten speichert ist selber...

justanotherhack 04. Mär 2008

Also wie das ablaufen soll, wie viele Raids man laufen lassen kann, wie man sich diese...

kendon 04. Mär 2008

laut http://en.wikipedia.org/wiki/Comparison_of_file_systems#Limits gibt es 16...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
    2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
    3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

      •  /