Abo
  • Services:

Druckerverwaltung SamPage soll Toner billiger machen

Software analysiert Verbrauch und berechnet Nachbestellzeitpunkt

Samsung hat mit SamPage ein Management-System für Drucker in großen Unternehmen vorgestellt. Das System soll sämtliche Fehlermeldungen aller Drucker auswerten und Tonernachbestellungen besser planen, so dass sich dabei durch Sammelbestellungen Geld sparen lässt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Samsung will neben Druckern und Multifunktionsgeräten nun auch "Managed Print Services", kurz MPS, anbieten. Die Software, die sowohl unter Linux als auch unter Windows läuft, überwacht sämtliche Drucker in einem Unternehmen. Bis zu 2.000 Drucker sollen sich über einen Portal-Server kontrollieren und deren Daten mit der angeschlossenen SQL-Datenbank verwalten lassen. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen Portal-Server aufzusetzen und entsprechende Clients einzurichten, z.B. für Filialen.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. VIA Consulting & Development GmbH, Aachen

Die Software registriert die Fehlermeldungen eines jeden Druckers - diese werden an den Helpdesk weitergeleitet und so übersetzt, dass der Helpdesk-Mitarbeiter den Fehler umgehend beseitigen kann. Dabei sollen nicht nur die Fehlermeldungen der Samsung-eigenen Geräte dekodiert werden, sondern auch die anderer Marken wie Brother, Canon, HP usw.

Außerdem sollen sich die Kosten für Tonerbestellungen reduzieren. Die Software berechnet den Verbrauch eines jeden einzelnen Druckers und errechnet im Voraus, wann Nachschub bestellt werden muss. Diese Zahlen werden aggregiert, so dass das Unternehmen nicht jede Fuhre extra neu ordern muss, sondern Sammelbestellungen veranlassen kann und damit Frachtkosten spart.

Außerdem ermöglicht die Software verschiedene Berichte über Fehlerhäufigkeit und Wartungen, Durchschnittsverbrauch an Toner, so dass die Firma ihren Druckerbestand optimieren und beispielsweise kostenineffiziente Exemplare austauschen kann. Und dies dürfte ja sehr im Interesse von Samsung sein, da die Koreaner ja auch Druckerhardware verkaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Huawei: Ohne Rücksicht
Huawei
Ohne Rücksicht

Die Regierung von Donald Trump geht auf allen Ebenen gegen den chinesischen Hersteller Huawei vor. Es geht um viel mehr als Finanzbetrug und Spionage.
Von Felix Lee

  1. Großbritannien Huawei zeigt 5G-Videoanruf zwischen drei Netzen
  2. Huawei USA setzen "langen Arm über Grenzen ein"
  3. 5G Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

    •  /