Druckerverwaltung SamPage soll Toner billiger machen

Software analysiert Verbrauch und berechnet Nachbestellzeitpunkt

Samsung hat mit SamPage ein Management-System für Drucker in großen Unternehmen vorgestellt. Das System soll sämtliche Fehlermeldungen aller Drucker auswerten und Tonernachbestellungen besser planen, so dass sich dabei durch Sammelbestellungen Geld sparen lässt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Samsung will neben Druckern und Multifunktionsgeräten nun auch "Managed Print Services", kurz MPS, anbieten. Die Software, die sowohl unter Linux als auch unter Windows läuft, überwacht sämtliche Drucker in einem Unternehmen. Bis zu 2.000 Drucker sollen sich über einen Portal-Server kontrollieren und deren Daten mit der angeschlossenen SQL-Datenbank verwalten lassen. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen Portal-Server aufzusetzen und entsprechende Clients einzurichten, z.B. für Filialen.

Stellenmarkt
  1. SAP-HCM Consultant (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle
  2. Information Security Advisor (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Die Software registriert die Fehlermeldungen eines jeden Druckers - diese werden an den Helpdesk weitergeleitet und so übersetzt, dass der Helpdesk-Mitarbeiter den Fehler umgehend beseitigen kann. Dabei sollen nicht nur die Fehlermeldungen der Samsung-eigenen Geräte dekodiert werden, sondern auch die anderer Marken wie Brother, Canon, HP usw.

Außerdem sollen sich die Kosten für Tonerbestellungen reduzieren. Die Software berechnet den Verbrauch eines jeden einzelnen Druckers und errechnet im Voraus, wann Nachschub bestellt werden muss. Diese Zahlen werden aggregiert, so dass das Unternehmen nicht jede Fuhre extra neu ordern muss, sondern Sammelbestellungen veranlassen kann und damit Frachtkosten spart.

Außerdem ermöglicht die Software verschiedene Berichte über Fehlerhäufigkeit und Wartungen, Durchschnittsverbrauch an Toner, so dass die Firma ihren Druckerbestand optimieren und beispielsweise kostenineffiziente Exemplare austauschen kann. Und dies dürfte ja sehr im Interesse von Samsung sein, da die Koreaner ja auch Druckerhardware verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Zweirad-Elektromobilität: Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet
    Zweirad-Elektromobilität
    Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet

    Das Elektromotorrad Metacycle von Sondors fährt 130 km/h, kommt 130 km weit und wird teurer als gedacht. Auch das Produktionsdatum steht fest.

  2. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten für WoW uvm. • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer [Werbung]
    •  /