Abo
  • Services:

Wie grün ist Microsoft?

Steve Ballmer präsentiert Studie über Energieeffizienz von Windows XP und Vista

Ballmer präsentierte auf der CeBIT 2008 in Hannover zusammen mit Yello Strom ein grünes Produkt sowie die Ergebnisse einer Studie aus Großbritannien. Danach ist Windows Vista energieeffizienter als der Vorgänger: Es schläft besser.

Artikel veröffentlicht am ,

In seiner Ansprache auf der CeBIT unterstrich Microsoft-Chef Steve Ballmer die Bedeutung von Green-IT auch für Microsoft. "Das Senken des Energieverbrauchs ist für uns genauso wichtig wie neue Einsatzmöglichkeiten von Software und IT für den Umweltschutz. So ermöglichen wir es den Menschen, Energie überall effizienter zu nutzen", verkündete Ballmer und präsentierte neben einem grünen Produkt auch eine Studie, die zeigen soll, wie grün Microsoft-Produkte sind.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Zusammen mit Yello-Strom-Geschäftsführer Martin Vesper zeigte Ballmer den Yello-Sparzähler, der es den Nutzern erlaubt, den Überblick über den Stromverbrauch der Haushaltsgeräte zu bewahren. Er kann sich die Verbrauchsdaten sowie die Kosten in einem Windows Vista Gadget anzeigen lassen. Über eine eigene Software kann der Nutzer weitere Auswertungen vornehmen.

Anschließend stellte Ballmer eine Studie der englischen PC Pro Labs vor. Diese soll Microsofts Green-IT-Bemühungen zeigen. Die Studie beweist nach Microsoft-Lesart, dass "Windows Vista das bislang effizienteste Betriebssystem von Microsoft" sei. Ein Unternehmen mit 200 Computern könne deshalb mit einem Umstieg von Windows XP auf Windows Vista 45 Tonnen Kohlendioxid im Jahr einsparen.

Für die Studie hatten die Tester fünf Computer - drei Desktops und zwei Notebooks - des Herstellers Hewlett-Packard (HP) mit Windows XP und mit Windows Vista ausgestattet. Anschließend testeten sie die Rechner in sieben verschiedenen Ruhe- und Arbeitsmodi. Dabei berücksichtigten sie nicht den Stromverbrauch des Bildschirms.

"Während unserer Tests zeigte sich, dass Vista mit Windows XP bezüglich des Energieverbrauchs gleichauf ist", schreiben die Tester. Das habe auch ihren Erwartungen entsprochen. Signifikante Unterschiede stellten sie lediglich beim Abspielen von MP3-Musikstücken fest: Hier verbrauchte der Vista-Rechner zwischen 3 und 12 Prozent mehr Strom als der XP-Rechner.

Jedoch verfügt Windows Vista über ein besseres Energiemamangement: Wenn an einem XP-System nichts anderes eingestellt wird, läuft ein Rechner weiter, auch wenn er nicht genutzt wird. Ein Vista-Rechner hingegen verfällt standardmäßig nach einer Stunde in den Ruhezustand, nach weiteren 18 Stunden in den Tiefschlaf (Hibernation).

Dieser standardmäßige Ruhezustand mache, "was den Energieverbrauch eines Desktop-PCs angeht, über das Jahr gesehen den Hauptunterschied aus", heißt es in der Studie. Ausgangsszenario des Tests war, dass ein Computer etwa 40 Prozent eines achtstündigen Arbeitstages nicht genutzt werde. Außerdem stellten die Tester in Nutzerbefragungen fest, dass etwa jeder dritte Nutzer seinen Computer zum Feierabend und jeder vierte vor dem Wochenende nicht ausschaltet. Hier versetzen sich die Vista-Rechner dann selbst in einen Energiesparzustand.

Die Kollegen der c't kommen indes, was den Stromverbrauch im Betrieb angeht, zu komplett anderen Ergebnissen als die britischen Tester: Sie haben kürzlich (c't 5/2008, Seite 131) Tablet-PCs getestet. Einen der Rechner, das Fujitsu Siemens Lifebook P1610, ließen sie ebenfalls unter den beiden genannten Windows-Versionen laufen. Dabei lief der Tablet-PC mit Windows Vista nur 4,5 Stunden, mit Windows XP hingegen 5,5 Stunden mit einer Akkuladung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für je 69,99€ (Bestpreise!)
  2. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat
  3. 319€ + Versand (Vergleichspreis 357,47€)

Win2k-Nutzer 21. Mai 2008

Dann soll der Administrator halt die XP-Rechner so einstellen, dass sie schneller in den...

Nameless 05. Mär 2008

Yello-Strom-Geschenk für Ballmer: http://www.total-sinnlos.de/cms/uploads/galerie...

MS Gruen SP1... 05. Mär 2008

Mit SP 1 erweist Microsoft heute der Gruenen Partei Haifa_Deuschlands den bislang...

Probabbel 04. Mär 2008

Aber ich steh doch so auf meinen 8-Core-Big-Block, mit obenliegender Branch Prediction...

steve schneenase 04. Mär 2008

Es sein den es ist so gemeint, dass der Vista-User schläft, während die CPU-Cores glühen...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /