Abo
  • Services:

TomTom Go mit IQ Routes und neuem Fahrspurassistenten

Neue Modellreihe vorgestellt

Auf der CeBIT 2008 hat TomTom drei neue Navigationsgeräte aus der TomTom-Go-Serie vorgestellt. Die Neuvorstellungen setzen auf eine von TomTom entwickelte Technik namens IQ Routes, um die zu erwartenden Fahrzeiten exakter voraussagen zu können. Zudem gibt es einen neuen Fahrspurassistenten, um sich frühzeitig korrekt einordnen zu können. Die Neuvorstellungen sollen Ende April 2008 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

TomTom Go 930
TomTom Go 930
Für IQ Routes hat TomTom nach eigenen Angaben über Jahre hinweg die tatsächlichen Geschwindigkeiten auf Strecken aufgezeichnet, um reale Durchschnittsgeschwindigkeiten zu erhalten. Dafür wurden mehr als 10 Milliarden Kilometer Strecke vermessen und die Daten anonymisiert von bisherigen TomTom-Nutzern gesammelt. Normalerweise wird für die Berechnung der zu erwartenden Fahrtdauer nur die maximal erlaubte Höchstgeschwindigkeit einer Strecke herangezogen. Außerdem berücksichtigt der Hersteller, ob sich der Verkehrsfluss an Wochentagen von denen am Wochenende unterscheidet, um genauere Angaben zur Fahrtdauer zu liefern.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Um auch dauerhaft möglichst exakte Daten zu bieten, wächst die betreffende Datenbank mit den Geschwindigkeitsprofilen nach TomTom-Angaben täglich um eine halbe Million Messungen. Der Hersteller verspricht, dass sich in der Hälfte aller Fälle die Fahrtzeiten verringern, was Zeit und Benzinkosten sparen soll. TomTom sieht IQ Routes als eine "intelligente Routenberechnung".

TomTom Go 930
TomTom Go 930
Weiterhin gibt es einen neuen Fahrspurassistenten, damit sich der Fahrer rechtzeitig passend einordnen kann. Vor komplizierten Kreuzungen oder aber bei der Abfahrt von der Autobahn soll das Fahren damit einfacher werden. Für eine bessere Orientierung werden 3D-Nachbildungen der betreffenden Straßenschilder auf dem Display des Navigationsgeräts angezeigt.

Diese Technik findet sich in den kommenden TomTom-Go-Modellen 530, 730 sowie 930, welche die aktuelle TomTom-Go-Serie ablösen werden. Alle Geräte besitzen ein 4,3-Zoll-Touchscreen im 16:9-Format mit einer Auflösung von 480 x 272 Pixeln und können Adresseingaben per Spracheingabe verarbeiten. Außerdem werden Namen von Straßen und Plätzen, aber auch Verkehrswarnungen vorgelesen. Dazu lässt sich auch die eigene Stimme für Navigationsanweisungen aufnehmen.

Über einen UKW-Transmitter kann die Automusikanlage für Sprachausgaben verwendet werden. Alle Geräte sind mit einem SD-Card-Steckplatz versehen und können per Bluetooth mit entsprechenden Geräten kommunizieren. Während in den kleineren Modellen 530 sowie 730 ein interner Speicher von 1 bis 2 GByte steckt, spendiert TomTom dem 930er einen Speicher von 4 GByte. Im Topmodell TomTom Go 930 steckt zudem die "Enhanced Positioning Technology" (EPT), die eine Unterbrechung der Navigation in Tunneln oder in Häuserschluchten verhindern soll.

Zudem ist TomTom Map Share enthalten. Darüber können TomTom-Kunden aktuelle Änderungen auf dem Kartenmaterial melden, was anderen TomTom-Anwendern zur Verfügung gestellt wird. Außerdem können die Geräte mit dem HD-Traffic-Empfänger verbunden werden, um aktuellere Daten zum Verkehrsfluss zu erhalten und Staus umfahren zu können.

Der TomTom Go 530, 730 und 930 sollen Ende April 2008 auf den Markt kommen. Preise wollte der Hersteller auch auf Nachfrage noch nicht verraten. Auf dem TomTom Go 530 werden regionale Karten vorhanden sein, also für den deutschsprachigen Markt dürften das Deutschland, Österreich und die Schweiz sein. Karten von West- und Osteuropa bekommt man mit dem TomTom Go 530 und beim TomTom Go 930 gehört neben dem Kartenmaterial von West- und Osteuropa auch das von USA, Kanada und Russland dazu. Die Kartendaten liegen im internen Speicher der Geräte, so dass der Nutzer diese sofort in Betrieb nehmen kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

Kjatz 07. Jul 2008

Gegen die Weiterentwicklung ist nichts auszusetzen. Es gibt immer noch Neukunden, welche...

Kjatz 07. Jul 2008

Die Optik soll zweckdienlich sein, es interessiert dann wirklich niemanden, wenn das...

Kjatz 07. Jul 2008

Du schreibst Blödsinn.

Nowis 04. Mär 2008

Es gibt Leute die fast ständig mit Navi fahren um z.B. ihre geilen Radarwarner zu...

DaSepp 04. Mär 2008

Hammer! Jetzt muß ich mich aber erstmal setzen. So was so früh am Tag zu lesen. *sprachlos*


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /