• IT-Karriere:
  • Services:

TomTom Go mit IQ Routes und neuem Fahrspurassistenten

Neue Modellreihe vorgestellt

Auf der CeBIT 2008 hat TomTom drei neue Navigationsgeräte aus der TomTom-Go-Serie vorgestellt. Die Neuvorstellungen setzen auf eine von TomTom entwickelte Technik namens IQ Routes, um die zu erwartenden Fahrzeiten exakter voraussagen zu können. Zudem gibt es einen neuen Fahrspurassistenten, um sich frühzeitig korrekt einordnen zu können. Die Neuvorstellungen sollen Ende April 2008 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

TomTom Go 930
TomTom Go 930
Für IQ Routes hat TomTom nach eigenen Angaben über Jahre hinweg die tatsächlichen Geschwindigkeiten auf Strecken aufgezeichnet, um reale Durchschnittsgeschwindigkeiten zu erhalten. Dafür wurden mehr als 10 Milliarden Kilometer Strecke vermessen und die Daten anonymisiert von bisherigen TomTom-Nutzern gesammelt. Normalerweise wird für die Berechnung der zu erwartenden Fahrtdauer nur die maximal erlaubte Höchstgeschwindigkeit einer Strecke herangezogen. Außerdem berücksichtigt der Hersteller, ob sich der Verkehrsfluss an Wochentagen von denen am Wochenende unterscheidet, um genauere Angaben zur Fahrtdauer zu liefern.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Villingen-Schwenningen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Um auch dauerhaft möglichst exakte Daten zu bieten, wächst die betreffende Datenbank mit den Geschwindigkeitsprofilen nach TomTom-Angaben täglich um eine halbe Million Messungen. Der Hersteller verspricht, dass sich in der Hälfte aller Fälle die Fahrtzeiten verringern, was Zeit und Benzinkosten sparen soll. TomTom sieht IQ Routes als eine "intelligente Routenberechnung".

TomTom Go 930
TomTom Go 930
Weiterhin gibt es einen neuen Fahrspurassistenten, damit sich der Fahrer rechtzeitig passend einordnen kann. Vor komplizierten Kreuzungen oder aber bei der Abfahrt von der Autobahn soll das Fahren damit einfacher werden. Für eine bessere Orientierung werden 3D-Nachbildungen der betreffenden Straßenschilder auf dem Display des Navigationsgeräts angezeigt.

Diese Technik findet sich in den kommenden TomTom-Go-Modellen 530, 730 sowie 930, welche die aktuelle TomTom-Go-Serie ablösen werden. Alle Geräte besitzen ein 4,3-Zoll-Touchscreen im 16:9-Format mit einer Auflösung von 480 x 272 Pixeln und können Adresseingaben per Spracheingabe verarbeiten. Außerdem werden Namen von Straßen und Plätzen, aber auch Verkehrswarnungen vorgelesen. Dazu lässt sich auch die eigene Stimme für Navigationsanweisungen aufnehmen.

Über einen UKW-Transmitter kann die Automusikanlage für Sprachausgaben verwendet werden. Alle Geräte sind mit einem SD-Card-Steckplatz versehen und können per Bluetooth mit entsprechenden Geräten kommunizieren. Während in den kleineren Modellen 530 sowie 730 ein interner Speicher von 1 bis 2 GByte steckt, spendiert TomTom dem 930er einen Speicher von 4 GByte. Im Topmodell TomTom Go 930 steckt zudem die "Enhanced Positioning Technology" (EPT), die eine Unterbrechung der Navigation in Tunneln oder in Häuserschluchten verhindern soll.

Zudem ist TomTom Map Share enthalten. Darüber können TomTom-Kunden aktuelle Änderungen auf dem Kartenmaterial melden, was anderen TomTom-Anwendern zur Verfügung gestellt wird. Außerdem können die Geräte mit dem HD-Traffic-Empfänger verbunden werden, um aktuellere Daten zum Verkehrsfluss zu erhalten und Staus umfahren zu können.

Der TomTom Go 530, 730 und 930 sollen Ende April 2008 auf den Markt kommen. Preise wollte der Hersteller auch auf Nachfrage noch nicht verraten. Auf dem TomTom Go 530 werden regionale Karten vorhanden sein, also für den deutschsprachigen Markt dürften das Deutschland, Österreich und die Schweiz sein. Karten von West- und Osteuropa bekommt man mit dem TomTom Go 530 und beim TomTom Go 930 gehört neben dem Kartenmaterial von West- und Osteuropa auch das von USA, Kanada und Russland dazu. Die Kartendaten liegen im internen Speicher der Geräte, so dass der Nutzer diese sofort in Betrieb nehmen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 13,99€
  3. (-67%) 19,99€
  4. 2,49€

Kjatz 07. Jul 2008

Gegen die Weiterentwicklung ist nichts auszusetzen. Es gibt immer noch Neukunden, welche...

Kjatz 07. Jul 2008

Die Optik soll zweckdienlich sein, es interessiert dann wirklich niemanden, wenn das...

Kjatz 07. Jul 2008

Du schreibst Blödsinn.

Nowis 04. Mär 2008

Es gibt Leute die fast ständig mit Navi fahren um z.B. ihre geilen Radarwarner zu...

DaSepp 04. Mär 2008

Hammer! Jetzt muß ich mich aber erstmal setzen. So was so früh am Tag zu lesen. *sprachlos*


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

    •  /