Abo
  • Services:

EAST-ADL2 - Programmiersprache für das Auto

Standard für die Kommunikation der elektronischen Systeme

In den heutigen Autos kommt immer mehr Elektronik zum Einsatz. Doch in die Systeme schleichen sich auch gern mal Fehler ein. Europäische Wissenschaftler haben nun einheitliche Architecture Description Language speziell für die Autoindustrie entwickelt, die solche Fehler verhindern soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Menge elektronischer Komponenten in einem Auto wächst immens: Machten sie 2002 noch 25 Prozent aller verbauten Teile aus, werden es 2015 nach Schätzungen der Hersteller 40 Prozent sein. Ein modernes Auto verfügt über mehr elektronische Systeme als ein Passagierflugzeug vor 20 Jahren.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund
  2. CCV Deutschland GmbH, Moers

Doch mit der Computerisierung von Autos haben sich auch neue Fehlerquellen eingeschlichen. Fehler der elektronischen Systeme machen inzwischen einen erklecklichen Anteil der Fahrzeugpannen aus - Tendenz: steigend. Um das zu ändern, wurde Anfang 2006 das Projekt "Advancing Traffic Efficiency and Safety through Software Technology" (ATESST, deutsch etwa: Verkehrseffizienz und -sicherheit durch Software-Technologie fördern) ins Leben gerufen. Ziel des Projektes war die Entwicklung einer Architecture Description Language (ADL) für das Auto.

"Man braucht neue Werkzeuge für die immer komplexer werdenden Aufgaben", erklärt Projektkoordinator Henrik Lönn von Volvo. "Die vielen Komponenten, die in den Autos verbaut werden, stammen von einer ganzen Reihe von Herstellern, die oft verschiedene Verfahren nutzen und mit verschiedenen Standards arbeiten." Die gemeinsame Sprache EAST-ADL2 soll nun genau das gewährleisten. "Wir haben ein industriespezifisches System entwickelt, das mit all diesen anderen Standards arbeitet und diktiert, welcher Teil des Systems welche Aufgabe erledigt und sicherstellt, dass die verschiedenen Komponenten miteinander funktionieren."

Nun gelte es, die Hersteller vom Einsatz der neuen Sprache zu überzeugen, sagt Lönn. Da die Vorteile jedoch offensichtlich seien, sieht er darin wenig Schwierigkeiten.

Zwei Jahre dauerte die Entwicklung von EAST-ADL2, die die Forscher aus Deutschland, Frankreich, Schweden und Ungarn am heutigen Montag auf einem Workshop in Brüssel vorstellen. An dem von der EU mit rund zwei Millionen Euro geförderten Projekt hatten sich Universitäten wie die Technische Universität Berlin, aber auch Autohersteller wie Daimler und Volvo sowie Zulieferer wie Continental beteiligt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€
  2. 99€
  3. 39€
  4. 64€

justanotherhack 05. Mär 2008

Sehr schönes Beispiel, denn die setzen Java ein, aber statt sich nur auf diese eine...

Name 04. Mär 2008

CAN ist NICHT veraltet... Es gibt aktuell exakt ein Serien-Modell mit FlexRay und selbst...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /