Abo
  • Services:

Triple Play: T-Home Entertain wird günstiger und bietet mehr

ASDL 2+ und VDSL sollen weiter ausgebaut werden

Die Deutsche Telekom senkt die Preise für die T-Home-Entertain-Komplettpakete, das kleinste Paket mit 16-MBit/s-DSL und IPTV gibt es damit fortan ab monatlichen 49,95 Euro. Dazu kommen noch neue Funktionen und die Möglichkeit, bald auch eine zweite Set-Top-Box nutzen zu können. Damit mehr Kunden auf T-Home Entertain zugreifen können, soll zudem das Netz weiter ausgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt bietet die Telekom nun drei Triple-Play-Pakete unter ihrer Marke T-Home: "Entertain Comfort", "Entertain Comfort Plus" und "Entertain Premium". Kunden können bei allen Entertain-Paketen von T-Home Fernsehen über das Internet empfangen - die nötige und auch als Videorekorder dienende Set-Top-Box, der recht behäbige "Media Receiver", ist mittlerweile mit 160-GByte- statt mit 80-GByte-Festplatte bestückt.

Waren es zur CeBIT 2007 noch rund 130 Sender, sind es zur CeBIT 2008 rund 150 via IPTV empfangbare TV-Sender. Davon sind bis zu 100 Sender frei zu empfangen, ohne weitere PayTV-Gebühren. Mit dabei sind die großen Sender wie ARD, ZDF, RTL, Sat.1 und ProSieben, dazu kommen Regional- und Lokalsender und Spartenprogramme. Zu Letzteren zählen Musikkanäle wie MTV Germany, Sportsender wie Eurosport, Kinder- und Cartoon-, Informations-, Service- und Dokumentationskanäle wie KI.KA und Deutsche Welle TV. Neu im Sendersortiment von Entertain sind u.a. drei weitere Disney-Kanäle für Kinder. Ebenfalls neu hinzugekommen ist Kinowelt TV - ein Sender, mit dem Kinofans angesprochen werden sollen.

Bei Entertain Comfort handelt es sich um das einfachste Paket, es wurde um 17 Prozent auf 49,95 Euro pro Monat gesenkt. Es umfasst einen analogen Telefonanschluss mit Telefon-Flatrate für das deutsche Festnetz, einen 16-MBit/s-DSL-Anschluss mit Daten-Flatrate und beinhaltet den Empfang von rund 70 Live-Fernsehkanälen sowie den kostenlosen Zugriff auf das TV-Archiv von T-Home. Wer eine Sendung verpasst und vergessen hat, die Aufnahme zu programmieren, kann darüber bei einigen Sendern doch noch zum Zuge kommen. Der neue Preis gilt ab sofort.

Neues gibt es auch beim Paket "Entertain Comfort Plus", es beinhaltet für 59,95 Euro im Monat als dritte Flatrate zusätzlich den unbegrenzten Zugang zu den rund 8.600 öffentlichen WLAN-Hot-Spots der Deutschen Telekom. Integriert ist auch der Tarif "Festnetz zu Mobil", mit dem ab 12,9 Cent pro Minute in deutsche Mobilfunknetze telefoniert werden kann. Dazu kommen noch ein Sicherheitspaket mit Windows-Software, ein E-Mail-Paket - und die Möglichkeit, den Media Receiver endlich auch aus der Ferne zur Aufnahme zu bewegen. Diese Funktion bieten Media-Center-PCs, z.B. im Zusammenspiel mit tvtv.de, bereits seit langem.

Triple Play: T-Home Entertain wird günstiger und bietet mehr 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. (-82%) 8,88€

freedommfan 20. Dez 2008

Aber da haben die ÖR offensichtlich ja kein Interesse dran. Lieber macht man massiv...

HAHA 28. Mai 2008

Lieber Telekomiker, Deine Zeilen entsprechen dem Standart der Telekom, vollig...

Kopfschüttel 04. Mär 2008

Kann ich nicht bestätigen, ging bei mir und in meinem Bekanntenkreis immer problemlos...

Andreas Heitmann 03. Mär 2008

War mir auch neu, dass da 10.000 Filme auf mich kostenlos warten. Na vielleicht 100...

bersi 03. Mär 2008

Servus, habe auf einer anderen Seite gelesen, dass in Zukunft auch die 0,2 Cent pro...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /