Abo
  • Services:

Triple Play: T-Home Entertain wird günstiger und bietet mehr

Die kostenpflichtige Online-Videothek hat die Telekom mittlerweile auf 2.600 Titel erweitern können - die Preise liegen bei 99 Cent bis 3,99 Euro pro Titel, wobei die gemieteten Videos ab Mitbeginn innerhalb von 24 Stunden angeschaut werden müssen. Da sich an der Preisstruktur nichts geändert hat, erscheinen reguläre Videotheken vom Preis, der Aktualität und der höheren Bildqualität der DVD weiterhin attraktiver als die Onlinevideothek von T-Home Entertain - nicht immer jedoch ist eine Videothek um die Ecke. Um die Kunden mehr für ihr Video-on-Demand-Angebot zu interessieren, bietet die Telekom deshalb noch bis einschließlich 30. Juni 2008 jeden Monat ein wechselndes Angebot an einigen kostenlosen Inhalten an.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Flein
  2. AUNOVIS GmbH, Karlsruhe

Bis Ende 2008 will die Telekom rund 1.000 Städte über ADSL 2+ mit IPTV versorgen können - derzeit seien es noch 750 Städte. Damit stiege die Anzahl der Haushalte, die in Deutschland IPTV nutzen können, auf rund 20 Millionen. Derzeit sind es laut Unternehmensangaben bereits mehr als 17 Millionen Haushalte. Die DSL-Netzabdeckung soll auf insgesamt 96 Prozent ausgebaut werden.

Auch der VDSL-Ausbau soll vorangehen: Die Telekom versprach anlässlich der CeBIT, eine "weitere Tranche von 13 Städten in 2008" mit der schnelleren Internetanbindung zu versehen. Allerdings gibt es derzeit selbst im VDSL-versorgten Berlin noch genügend Stadtteile, in denen die entsprechenden Anschlüsse noch nicht zur Verfügung stehen.

Der Funktionsumfang der Set-Top-Box soll laut Telekom ab Mitte 2008 um die Wiedergabe von Foto- und Musikdateien erweitert werden, die auf einem heimischen Windows-PC gespeichert sind und über den Windows Media Player 11 zum Media Receiver gestreamt werden. Der Windows-PC und der Media Receiver müssen im selben Hausnetzwerk angebunden sein.

Gegen Aufpreis werden die Kunden in Zukunft neben dem bestehenden Media Receiver auch eine zweite Box nutzen können, um beispielsweise einen zusätzlichen Fernseher im Schlaf- oder Kinderzimmer anzuschließen. Der abgespeckte "Media Receiver MR 100" verfügt zwar über keine Festplatte, kann aber zum Live-TV-Betrachten sowie den Zugriff auf die Online-Videothek und das TV-Archiv der Telekom genutzt werden. Zeitversetztes Fern- sehen (Timeshift) oder der Zugriff auf aufgezeichnete Sendungen der Hauptbox sind mit dem MR 100 "mit der aktuellen Softwareversion", so die Telekom, "noch nicht möglich. Ausgeliefert werden soll der MR100 ab Mitte April 2008 für 129,99 Euro.

In den T-Home-Paketen für den regulären Komplettpreis von 99,99 Euro für die notwendige Hardware sind der Media Receiver (T-Home X 301T), ein WLAN-Router mit integrierter VoIP-Funktion (Speedport W 701V) sowie bei den beiden VDSL-Zubuchoptionen zusätzlich ein VDSL-Modem (Speedport 300 HS) enthalten.

 Triple Play: T-Home Entertain wird günstiger und bietet mehr
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

freedommfan 20. Dez 2008

Aber da haben die ÖR offensichtlich ja kein Interesse dran. Lieber macht man massiv...

HAHA 28. Mai 2008

Lieber Telekomiker, Deine Zeilen entsprechen dem Standart der Telekom, vollig...

Kopfschüttel 04. Mär 2008

Kann ich nicht bestätigen, ging bei mir und in meinem Bekanntenkreis immer problemlos...

Andreas Heitmann 03. Mär 2008

War mir auch neu, dass da 10.000 Filme auf mich kostenlos warten. Na vielleicht 100...

bersi 03. Mär 2008

Servus, habe auf einer anderen Seite gelesen, dass in Zukunft auch die 0,2 Cent pro...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /