Abo
  • Services:
Anzeige

Triple Play: T-Home Entertain wird günstiger und bietet mehr

Die kostenpflichtige Online-Videothek hat die Telekom mittlerweile auf 2.600 Titel erweitern können - die Preise liegen bei 99 Cent bis 3,99 Euro pro Titel, wobei die gemieteten Videos ab Mitbeginn innerhalb von 24 Stunden angeschaut werden müssen. Da sich an der Preisstruktur nichts geändert hat, erscheinen reguläre Videotheken vom Preis, der Aktualität und der höheren Bildqualität der DVD weiterhin attraktiver als die Onlinevideothek von T-Home Entertain - nicht immer jedoch ist eine Videothek um die Ecke. Um die Kunden mehr für ihr Video-on-Demand-Angebot zu interessieren, bietet die Telekom deshalb noch bis einschließlich 30. Juni 2008 jeden Monat ein wechselndes Angebot an einigen kostenlosen Inhalten an.

Anzeige

Bis Ende 2008 will die Telekom rund 1.000 Städte über ADSL 2+ mit IPTV versorgen können - derzeit seien es noch 750 Städte. Damit stiege die Anzahl der Haushalte, die in Deutschland IPTV nutzen können, auf rund 20 Millionen. Derzeit sind es laut Unternehmensangaben bereits mehr als 17 Millionen Haushalte. Die DSL-Netzabdeckung soll auf insgesamt 96 Prozent ausgebaut werden.

Auch der VDSL-Ausbau soll vorangehen: Die Telekom versprach anlässlich der CeBIT, eine "weitere Tranche von 13 Städten in 2008" mit der schnelleren Internetanbindung zu versehen. Allerdings gibt es derzeit selbst im VDSL-versorgten Berlin noch genügend Stadtteile, in denen die entsprechenden Anschlüsse noch nicht zur Verfügung stehen.

Der Funktionsumfang der Set-Top-Box soll laut Telekom ab Mitte 2008 um die Wiedergabe von Foto- und Musikdateien erweitert werden, die auf einem heimischen Windows-PC gespeichert sind und über den Windows Media Player 11 zum Media Receiver gestreamt werden. Der Windows-PC und der Media Receiver müssen im selben Hausnetzwerk angebunden sein.

Gegen Aufpreis werden die Kunden in Zukunft neben dem bestehenden Media Receiver auch eine zweite Box nutzen können, um beispielsweise einen zusätzlichen Fernseher im Schlaf- oder Kinderzimmer anzuschließen. Der abgespeckte "Media Receiver MR 100" verfügt zwar über keine Festplatte, kann aber zum Live-TV-Betrachten sowie den Zugriff auf die Online-Videothek und das TV-Archiv der Telekom genutzt werden. Zeitversetztes Fern- sehen (Timeshift) oder der Zugriff auf aufgezeichnete Sendungen der Hauptbox sind mit dem MR 100 "mit der aktuellen Softwareversion", so die Telekom, "noch nicht möglich. Ausgeliefert werden soll der MR100 ab Mitte April 2008 für 129,99 Euro.

In den T-Home-Paketen für den regulären Komplettpreis von 99,99 Euro für die notwendige Hardware sind der Media Receiver (T-Home X 301T), ein WLAN-Router mit integrierter VoIP-Funktion (Speedport W 701V) sowie bei den beiden VDSL-Zubuchoptionen zusätzlich ein VDSL-Modem (Speedport 300 HS) enthalten.

 Triple Play: T-Home Entertain wird günstiger und bietet mehr

eye home zur Startseite
freedommfan 20. Dez 2008

Aber da haben die ÖR offensichtlich ja kein Interesse dran. Lieber macht man massiv...

HAHA 28. Mai 2008

Lieber Telekomiker, Deine Zeilen entsprechen dem Standart der Telekom, vollig...

Kopfschüttel 04. Mär 2008

Kann ich nicht bestätigen, ging bei mir und in meinem Bekanntenkreis immer problemlos...

Andreas Heitmann 03. Mär 2008

War mir auch neu, dass da 10.000 Filme auf mich kostenlos warten. Na vielleicht 100...

bersi 03. Mär 2008

Servus, habe auf einer anderen Seite gelesen, dass in Zukunft auch die 0,2 Cent pro...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Deutz AG, Köln-Porz
  3. DENX Software Engineering GmbH, Gröbenzell bei München oder Happurg bei Nürnberg
  4. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 20,00€
  3. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  2. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  3. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  4. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  5. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  6. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  7. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  8. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  9. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  10. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Deppensteuer

    Sascha Klandestin | 14:23

  2. Re: Wieso immer Luxus-/Sportwagen?

    quineloe | 14:22

  3. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    bernd71 | 14:21

  4. Verschwörungstheorie: Kaspersky war ein...

    ve2000 | 14:20

  5. Re: Sieht ja chic aus

    der_wahre_hannes | 14:20


  1. 12:29

  2. 12:01

  3. 11:59

  4. 11:45

  5. 11:31

  6. 10:06

  7. 09:47

  8. 09:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel