Abo
  • Services:
Anzeige

Triple Play: T-Home Entertain wird günstiger und bietet mehr

Die Telekom erlaubt erst ab Entertain Comfort Plus die Fernsteuerung über den "Programm Manager". Dabei handelt es sich um eine Webseite, über die die gewünschte Sendung ausgewählt und per Passwort die Aufzeichnung programmiert werden kann - und letztlich dem Programmführer des Media Receiver entspricht, inklusive der Infos zu den einzelnen Sendungen. Auch das Verwalten bereits aufgezeichneter Sendungen soll über das Internet möglich sein. Entertain Comfort Plus ist ab Mitte April 2008 buchbar - die Fernsteuermöglichkeit für den Media Receiver soll dann ebenfalls bereitstehen.

Anzeige

Das Paket "Entertain Premium" kann ab April 2008 für dann monatliche 69,95 Euro - eine Preissenkung um 8 Prozent - bestellt werden. Es beinhaltet neben dem Umfang von Entertain Comfort Plus mehr Fernsehsender. Dabei umfasst es wie gehabt über 100 Sender - darunter auch PayTV-Sender wie AXN, History Channel, National Geographic und 13th Street - und pro Spieltag den Empfang von zwei Live-Übertragungen von Spielen der Fußball-Bundesliga. Ein Abonnement der Programmzeitschrift TV Digital ist weiterhin im Preis enthalten.

Nichts geändert hat sich jeweils an der Mindestvertragslaufzeit, sie liegt weiter bei 24 Monaten. Als Zubuchoptionen gibt es für Nachrichten und Filme in der jeweiligen Muttersprache beispielsweise Fremdsprachenpakete in Russisch, Türkisch, Polnisch und Italienisch für monatlich ab 2,99 Euro. Für Musikfans gibt es MTV Tune-Inn oder die Deluxe Music Lounge. Hinzu kommen die verschiedenen Premiere-Pakete, für Fußballfans etwa die Option "Bundesliga auf PREMIERE powered by T-Home" für 9,99 Euro pro Monat.

Der Empfang von hochauflösendem Internetfernsehen wie Premiere HD ist erst bei Zubuchung von VDSL 25 oder VDSL 50 möglich - sofern der Kunde im entsprechenden Ausbaugebiet wohnt. Die Zubuchoption VDSL 25 bietet Downstream-Geschwindigkeiten von bis zu 25 MBit/s und Upstreams von bis zu 5 MBit/s und kostet monatlich 10 Euro. Für die Zubuchoption VDSL 50 mit Downstream-Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s und Upstreams von bis zu 10 MBit/s berechnet T-Home monatlich 15 Euro. Dann gibt es Zugang etwa zum HDTV-Spielfilm- und Seriensender ANIXE HD und zu dem hochauflösenden Premiere-Angebot.

Dazu gibt es als Telefonieoptionen noch eine "Festnetz zu T-Mobile Flatrate" für 14,95 Euro und für Gespräche in das Ausland die Tarifoptionen Country Flat oder Country Flat 2 für 3,95 Euro bzw. 14,95 Euro pro Monat.

 Triple Play: T-Home Entertain wird günstiger und bietet mehrTriple Play: T-Home Entertain wird günstiger und bietet mehr 

eye home zur Startseite
freedommfan 20. Dez 2008

Aber da haben die ÖR offensichtlich ja kein Interesse dran. Lieber macht man massiv...

HAHA 28. Mai 2008

Lieber Telekomiker, Deine Zeilen entsprechen dem Standart der Telekom, vollig...

Kopfschüttel 04. Mär 2008

Kann ich nicht bestätigen, ging bei mir und in meinem Bekanntenkreis immer problemlos...

Andreas Heitmann 03. Mär 2008

War mir auch neu, dass da 10.000 Filme auf mich kostenlos warten. Na vielleicht 100...

bersi 03. Mär 2008

Servus, habe auf einer anderen Seite gelesen, dass in Zukunft auch die 0,2 Cent pro...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  3. Isar Kliniken GmbH, München
  4. KRÜSS GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 47,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Ach Bioware....

    Ember | 17:18

  2. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    derdiedas | 17:17

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    DonKamillentee | 17:17

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    gaym0r | 17:08

  5. Re: Finde ich gut

    User_x | 17:07


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel