Abo
  • Services:

Triple Play: T-Home Entertain wird günstiger und bietet mehr

Die Telekom erlaubt erst ab Entertain Comfort Plus die Fernsteuerung über den "Programm Manager". Dabei handelt es sich um eine Webseite, über die die gewünschte Sendung ausgewählt und per Passwort die Aufzeichnung programmiert werden kann - und letztlich dem Programmführer des Media Receiver entspricht, inklusive der Infos zu den einzelnen Sendungen. Auch das Verwalten bereits aufgezeichneter Sendungen soll über das Internet möglich sein. Entertain Comfort Plus ist ab Mitte April 2008 buchbar - die Fernsteuermöglichkeit für den Media Receiver soll dann ebenfalls bereitstehen.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Das Paket "Entertain Premium" kann ab April 2008 für dann monatliche 69,95 Euro - eine Preissenkung um 8 Prozent - bestellt werden. Es beinhaltet neben dem Umfang von Entertain Comfort Plus mehr Fernsehsender. Dabei umfasst es wie gehabt über 100 Sender - darunter auch PayTV-Sender wie AXN, History Channel, National Geographic und 13th Street - und pro Spieltag den Empfang von zwei Live-Übertragungen von Spielen der Fußball-Bundesliga. Ein Abonnement der Programmzeitschrift TV Digital ist weiterhin im Preis enthalten.

Nichts geändert hat sich jeweils an der Mindestvertragslaufzeit, sie liegt weiter bei 24 Monaten. Als Zubuchoptionen gibt es für Nachrichten und Filme in der jeweiligen Muttersprache beispielsweise Fremdsprachenpakete in Russisch, Türkisch, Polnisch und Italienisch für monatlich ab 2,99 Euro. Für Musikfans gibt es MTV Tune-Inn oder die Deluxe Music Lounge. Hinzu kommen die verschiedenen Premiere-Pakete, für Fußballfans etwa die Option "Bundesliga auf PREMIERE powered by T-Home" für 9,99 Euro pro Monat.

Der Empfang von hochauflösendem Internetfernsehen wie Premiere HD ist erst bei Zubuchung von VDSL 25 oder VDSL 50 möglich - sofern der Kunde im entsprechenden Ausbaugebiet wohnt. Die Zubuchoption VDSL 25 bietet Downstream-Geschwindigkeiten von bis zu 25 MBit/s und Upstreams von bis zu 5 MBit/s und kostet monatlich 10 Euro. Für die Zubuchoption VDSL 50 mit Downstream-Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s und Upstreams von bis zu 10 MBit/s berechnet T-Home monatlich 15 Euro. Dann gibt es Zugang etwa zum HDTV-Spielfilm- und Seriensender ANIXE HD und zu dem hochauflösenden Premiere-Angebot.

Dazu gibt es als Telefonieoptionen noch eine "Festnetz zu T-Mobile Flatrate" für 14,95 Euro und für Gespräche in das Ausland die Tarifoptionen Country Flat oder Country Flat 2 für 3,95 Euro bzw. 14,95 Euro pro Monat.

 Triple Play: T-Home Entertain wird günstiger und bietet mehrTriple Play: T-Home Entertain wird günstiger und bietet mehr 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

freedommfan 20. Dez 2008

Aber da haben die ÖR offensichtlich ja kein Interesse dran. Lieber macht man massiv...

HAHA 28. Mai 2008

Lieber Telekomiker, Deine Zeilen entsprechen dem Standart der Telekom, vollig...

Kopfschüttel 04. Mär 2008

Kann ich nicht bestätigen, ging bei mir und in meinem Bekanntenkreis immer problemlos...

Andreas Heitmann 03. Mär 2008

War mir auch neu, dass da 10.000 Filme auf mich kostenlos warten. Na vielleicht 100...

bersi 03. Mär 2008

Servus, habe auf einer anderen Seite gelesen, dass in Zukunft auch die 0,2 Cent pro...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /