• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung mit neuen Farblaserdruckern samt Duplex-Einheit

Netzwerkfähige Geräte mit recht hoher Druckgeschwindigkeit

Samsung hat auf der CeBIT 2008 eine neue Laserdrucker-Serie für den Farbdruck vorgestellt. Die Geräte der CLP-660-Serie richten sich vornehmlich an Unternehmen und bieten Netzwerkanschlüsse und bei einer Modellvariante auch einen Duplex-Einzug.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung CLP 660
Samsung CLP 660
Der netzwerkfähige CLP-660N sowie seine Duplexvariante CLP-660ND erreichen nach Samsung-Angaben eine Druckgeschwindigkeit von 24 Farb- bzw. Schwarz-Weiß-Seiten (A4) pro Minute. Der kleine Bruder CLP-610ND hingegen kommt nur auf ein Druckvolumen von 20 Seiten pro Minute.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Die Auflösung aller Geräte liegt bei 600 dpi. Die Kartuschenreichweite soll bei 5-prozentiger Deckung 5.000 Seiten betragen. Die Standardpapierkassette fasst allerdings nur 250 Blatt. Wer mehr will bzw. unterschiedliche Papiere parallel verarbeiten will, für den gibt es eine zusätzliche Papierkassette für 500 Blatt Papier.

Samsung CLP 660
Samsung CLP 660
Die CLP-660-Serie arbeitet mit einem 128 MByte großen Speicher, der sich auf 640 MByte (beim CLP-610ND nur auf 384 MByte) erweitern lässt. Die erste Seite soll nach 14 Sekunden vorliegen, beim CLP-610ND erst nach 20 Sekunden. Die Geräuschentwicklung im Druckbetrieb gibt das Unternehmen mit 53 dB (A) an, beim langsameren CLP-610ND sollen es 51 dB (A) sein.

Alle Drucker der CLP-660er-Serie sind mit USB sowie Fast-Ethernet ausgerüstet. Die Betriebssystemunterstützung reicht von Windows über Linux bis hin zu MacOS. Samsungs CLP-610ND soll rund 520,- Euro kosten, für den CLP-660N sind rund 610,- Euro fällig und der Preis für das Spitzenmodell CLP-660ND liegt bei rund 710,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

kiney 23. Sep 2009

Bei mir tut der Samsung CLP 660 einfach nur gut. Ubuntu 9.04.


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /