Abo
  • Services:

"Schwarzkopierer sind schuld am Ende von Iron Lore"

Michael Fitch, Manager bei THQ, nennt Gründe für Entwicklerpleite

Erst letzte Woche haben die Titan-Quest-Entwickler Iron Lore die Pforten geschlossen. In einem engagierten Forumsbeitrag meldet sich nun Michael Fitch zu Wort. Fitch arbeitet beim Publisher THQ als Director of Creative Management. Fitch war direkt in die Entwicklung und Vermarktung von Titan Quest involviert - und gibt vor allem den Schwarzkopierern die Schuld am Aus von Iron Lore.

Artikel veröffentlicht am ,

Michael Fitch
Michael Fitch
"Titan Quest lief ganz anständig", schreibt Michael Fitch in einem längeren Forumsbeitrag (siehe Original). "Wir haben damit kein Geld verloren. Aber wenn wenigstens ein winziger Teil der Leute, die das Spiel schwarzkopiert haben, halt doch gottverdammtes Geld für ihre 40 und mehr Stunden an Unterhaltung ausgegeben hätten, lägen die Dinge jetzt ganz anders." Indirekt unterstellt Fitch, dass sich insbesondere in Europa wohl 90 Prozent der Spieler eine Schwarzkopie besorgt hätten. Und er schreibt, dass sich nur ein Prozent der Softwarepiraten das Spiel dann auch hätten kaufen müssen, um den Umsatz glatt zu verdoppeln - "das wäre genug, um den Unterschied zwischen dem Erreichen oder Verfehlen der Gewinnschwelle auszumachen."

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Fitch nennt weitere Gründe, warum Schwarzkopierer so ein großes Problem gewesen seien. So sei Titan Quest bereits vor der Verfügbarkeit im Handel auch im Internet aufgetaucht (auf die Gründe dafür und was da bei Entwicklern und Publishern schief gelaufen ist, geht er übrigens nicht ein). Bei der Internetversion habe allerdings der Kopierschutz gefehlt, und genau das hätte zu Bugs und Abstürzen geführt - und zu negativer Mundpropaganda direkt vor der Veröffentlichung.

Aber es gab noch mehr Probleme bei der Entwicklung von Titan Quest: "Es ist der schiere Alptraum, ein Spiel für die PC-Plattform zu entwickeln", schreibt Fitch. "CD/DVD-Treiber mit schlechter Firmware, Grafikkarten, die nur scheinbar ein Fortschritt gegenüber der vorigen Generation sind - aber tatsächlich ist es anders. Treiber, die man ständig updaten muss, unterschiedliche Wege für die Optimierung auf unterschiedlichen Chips - du meine Güte." All das habe ebenfalls dazu geführt, dass die Entwicklung von Titan Quest aufwendig und teuer und die Mundpropaganda aufgrund von Bugs negativ gewesen sei.

Titan Quest
Titan Quest
Zum Schluss kriegen auch Spieler und Presse ihr Fett weg. "Es gibt eine Menge dumme Leute da draußen", schreibt Fitch und meint damit PC-Spieler, die alles mit ihrer Maschine machen möchten, aber die Geräte und ihre unzähligen Applikationen einfach nicht im Griff hätten. Und er berichtet von seinen negativen Erfahrungen mit der US-Presse: "Es gab einen Tester, der schlicht übersehen hatte, dass man sich von jedem Punkt in Titan Quest zurück zu einer bereits besuchten Siedlung teleportieren kann." Als die Entwickler ihm das gesagt hätten, sei zwar der Test geändert worden - aber Auswirkungen auf die Wertung hätte es nicht gehabt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ASUS ZenFone 3 (ZE552KL) 64 GB für 129€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19

Rubbelbubbel 19. Nov 2016

Kann ich so nicht stehenlassen. Der Onlinemodus war einigermassen verbuggt, hat aber gut...

Benutzer0000 16. Nov 2016

kein normaler mensch lässt einem spiel mal eben zugriff auf das internet, einer...

ex-heitmann-fan 01. Feb 2009

DAS ist graue theorie. vielleicht lügst du? ich bin verbraucher und werde seit jahren...

neuer user 26. Mär 2008

Na ja. so verallgemeinern wie THQ kann man es nicht. Doch leider hat er teilweise Recht...

Azoris 06. Mär 2008

Ja, bei mir ist es so. Wenn mir ein Spiel gefällt, kaufe ich es, allerdings nicht ohne...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /