• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Thin-Client und VoIP-Telefon im Breitbild-Display

Display ist mit AMDs Geode-CPU LX800 ausgestattet

Auf der CeBIT 2008 stellt Samsung ein 22 Zoll großes Breitbild-Display vor, das es in sich hat. Es beinhaltet einen Thin-Client, eine Webcam sowie Hardware für VoIP-Gespräche. Das Panel des SyncMaster 220TN erreicht eine Schaltgeschwindigkeit von 8 Millisekunden (Gray to gray).

Artikel veröffentlicht am ,

Das TN-Display bringt es auf eine Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln. Zusätzlich ist ein VGA-Eingang vorhanden, mit dem auch andere Rechner an dem Thin-Client-Display angesteckt werden können. Die Helligkeit liegt bei 300 Candela pro Quadratmeter, das Kontrastverhältnis bei 700:1. Die Einblickwinkel gibt Samsung mit 170 Grad vertikal und 160 Grad horizontal an.

Stellenmarkt
  1. J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn
  2. Landeshauptstadt München, München

SyncMaster 220TN
SyncMaster 220TN
Im Inneren werkelt AMDs Geode-CPU LX800. Welche Protokolle der integrierte Thin-Client unterstützt, verriet Samsung noch nicht. Das Display ist mit vier USB-2.0-Anschlüssen ausgerüstet und kann so mit Peripherie verbunden werden. Lautsprecher und zwei Mikrofone sind ebenfalls eingebaut, damit die VoIP-Anbindung funktioniert. Außerdem ist ein Kopfhörer- und Mikrofonanschluss vorhanden.

Die Leistungsaufnahme des Systems beziffert Samsung mit 50 Watt. Mit Tischfuß misst der SyncMaster 220TN 399 x 520 x 68,5 mm. Durch VESA-kompatible Bohrungen kann es auch an einem Display-Halter oder der Wand angebracht werden.

Der Samsung SyncMaster 220TN kostet rund 950,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189€ (Bestpreis)
  2. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  3. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  4. 189,99€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /