Abo
  • Services:

Nine Inch Nails veröffentlichen Album unter Creative Commons

Freier Download des ersten Teils des "Ghost I-IV"-Albums

Die amerikanische Industrial Rockband Nine Inch Nails hat vor kurzem ihr erstes Album unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht. Wer das Album von der offiziellen Seite herunterladen möchte, sollte sich jedoch etwas gedulden. Die Server der Band kommen mit den Download-Anfragen nicht hinterher und selbst das Herunterladen des PDF-Booklets mag nicht immer gelingen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ghost I-IV von Nine Inch Nails ist eine Sammlung instrumentaler Musikstücke. Fast zwei Stunden Musik verteilt auf 36 Tracks wurden über einen Zeitraum von zehn Wochen von der Band komponiert und aufgenommen. Das Besondere an dem Album ist die digitale Distribution ohne Rechtemanagement (DRM) und unter einer Creative-Commons-Lizenz (Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 United States). CC-Musik erfreut sich immer größerer Akzeptanz und wird mittlerweile auch von einzelnen Verwertungsgesellschaften akzeptiert.

Stellenmarkt
  1. UX Gruppe, Gilching
  2. GoDaddy, Ismaning

Nachdem sich die Nine Inch Nails von Universal im Streit getrennt hatten, war der Weg für ein CC-Album frei. Dementsprechend veröffentlicht die Band ihr neues Album über die eigene Webseite und bietet Ghost I (die ersten neun Musikstücke) direkt als Download an. Interessierte müssen nur eine E-Mail-Adresse hinterlegen, um anschließend einen Link zum Album inklusive eines PDF-Booklets zugeschickt zu bekommen.

Das Ergebnis wäre laut Trent Reznor, Frontmann der Band, bei einem herkömmlichen Musiklabel nicht möglich gewesen. Für die Zukunft plant die Band, weitere Ghost-Alben zu veröffentlichen. Die Band bietet Ghost I als DRM-freie MP3s (320 KBit/s) an.

Wer Ghost I-IV haben möchte, kann das gesamte Album für 5,- US-Dollar von der Band kaufen und hat die Wahl zwischen MP3s, FLAC und Apple Lossless Encoding. Neben dem rein digitalen Vertrieb bietet die Band für Fans auch physische Datenträger an. Das 2-CD-Set im Digipak mit 16-seitigem Booklet erscheint am 18. April 2008 und kostet 10,- US-Dollar. Wer das CD-Set vorbestellt, erhält zudem den Download-Link für das gesamte Album zugeschickt.

Ab 1. Mai werden zudem zwei Deluxe Editions angeboten. Die normale Deluxe Edition kostet 75,- US-Dollar (zwei CDs, eine DVD, eine Blu-ray) und die limitierte Deluxe-Edition 300,- US-Dollar und beinhaltet zusätzlich vier Vinyl-Scheiben des Albums. Außerdem hinterlässt Trent Reznor, der Frontmann der Band, sein Autogramm auf der Verpackung.

Die Download- und Bestellserver von Nine Inch Nails sind derzeit jedoch überlastet. Die Server melden regelmäßig "Exceeded Download Limit". Das Herunterladen des Albums ist derzeit eher Glückssache. Golem.de gelang es erst nach mehreren Versuchen, das Album mit den neun Titeln (ca. 83 MByte) herunterzuladen. Mittlerweile meldet die Webseite wieder verstärkt technische Probleme, obwohl sich die Band auf den Ansturm vorbereitete. Die Download-Links, die nach einer E-Mail-Registrierung verschickt werden, bleiben immerhin weiter nutzbar, sollte die Seite zwischenzeitlich wieder ausfallen.

Auch über BitTorrent wird das Album offiziell vertrieben, dazu hat die Gruppe eigens einen Torrent bei dem Torrentportal Pirate Bay eingestellt. Gegen Pirate Bay wurde zuletzt ein Verfahren eröffnet. Pirate Bay wird vorgeworfen, Internetnutzern den Tausch von urheberrechtsgeschütztem Material wie Musik, Filmen und Software zu ermöglichen und daran zu verdienen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-78%) 7,99€
  3. (-15%) 12,74€
  4. (-71%) 11,49€

soso 05. Mär 2008

Du meinst es reicht für den Lautsprecher deines Mobieltelfons? Aber was ist in 10 Jahren...

moepus 04. Mär 2008

HAMMER ARGUMENT!!!

Salz 03. Mär 2008

Mal ganz ehrlich, ich höre die Band nicht, kenne Sie eigentlich auch nur anhand des...

Firestarter 03. Mär 2008

google.de >> "pirate bay nine inch nails ghosts" >> Eingtag #1 Mit dem Download Link hat...

CloneCube 03. Mär 2008

Trent Reznor hat es wahr gemacht. Nachdem er schon seine Fans aufgefordert hat seine CD's...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weiter geht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /