Abo
  • Services:

Post Mortem: Unreal Tournament 3

Vom Modell zum fertigen Level
Vom Modell zum fertigen Level
Ein nächster Schwachpunkt sei die Individualisierung der Spielfiguren gewesen. Die Charaktere hätten zwar einerseits äußerst viel Arbeit verschlungen, nämlich durchschnittlich rund 103 Manntage pro Figur, davon allein zehn für die "Hände" in der Ego-Perspektive. Doch trotzdem hatten die Spieler kaum etwas von der Individualisierung: In jeder der acht Kategorien wie "Gesichtsmaske" oder "Stiefel" gab es nur wenige Auswahlmöglichkeiten. Und die technische Implementierung - man wählt in einer Liste Textbeschreibungen aus - war laut Morris ungenügend. Zu "schlechter Letzt" habe man irgendwann realisiert, dass die meisten Duelle in UT 3 auf mittlere oder weite Distanz stattfinden - niemand merke in der Spielpraxis, ob ein Gegner nun Helm A oder B trägt. "Insgesamt muss man sagen: Viel Aufwand für sehr wenig", so Morris' Resümee.

Stellenmarkt
  1. Bierbaum-Proenen GmbH & Co. KG, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Metzingen

Auch die Probleme mit der Solokampagne führte der Producer weiter aus. Der Aufwand dafür, nicht zuletzt bei den teils sehr langen Renderfilmen, habe sich letztlich nicht ausgezahlt. Es gebe andere Multiplayer-Shooter, die eine bessere Kampagne hätten. Jeff Morris führte aus, dass es keinen spielerischen Zusammenhang zwischen den Missionen gab, also etwa die Übernahme von Ausrüstung aus einer Mission zur nächsten, und der Abstand zwischen den Renderfilmen so groß gewesen sei, dass man die Story schon wieder halb vergessen habe, bis der nächste kam. Vor allem aber, so Morris, sei der Protagonist schlicht niemand, mit dem sich die Spieler hätten identifizieren wollen. Kurzum, das eigentliche Gameplay der Kampagne sei zu spät fertig geworden, um noch poliert zu werden. Dies sei generell ein Problem bei UT 3: All die Dinge, die man schon gekannt habe, habe man schnell umgesetzt und sehr lange optimiert. Doch just die neuen Elemente hätten insgesamt zu wenig Test- und Polierzeit bekommen. Morris' Fazit zur Kampagne: "Overhyped, not enough fun, the story never clicked". Selbstironisch blendete er einen Comic-Strip der beliebten Website Penny-Arcade.com ein, der eine der Figuren auf die Schippe nimmt.

UT3-Kampagne
UT3-Kampagne
Insgesamt sei das Timing des Projekts UT 3 sehr unglücklich gewesen, machte Morris weiter - ein Vorwurf, der sich wohl vor allem gegen Publisher Midway richtet. Abgesehen davon, dass es nicht genug Zeit fürs Polieren gegeben habe, seien die auseinander gezogenen Veröffentlichungstermine über diverse Länder und zwei Plattformen hinweg wenig hilfreich für das Designteam. Zu allem Überfluss sei man auch noch "in die schlimmsten FPS-Weihnachten aller Zeiten" gelaufen. Damit meinte Morris, dass UT 3 nicht nur mitten im gefürchteten Weihnachtsquartal erschien, in dem alle Publisher ihre Toptitel zu veröffentlichen versuchen, sondern dass dieses im Jahr 2007 auch noch voll von anderen hochklassigen Shootern war. Womit er Recht hat, man denke nur an die Orange Box, Crysis, Quake Wars und Call of Duty 4.

Zusammenfassend zog Morris dann aber doch noch ein positives Fazit. Die Erfahrung des Epic-Teams mit dem Shooter-Genre habe sich ausgezahlt, die Verwendung der hauseigenen Unreal Engine 3 eine hohe Flexibilität im Entwicklungsprozess gebracht. Die späte Entscheidung, sich beim Interface auf Bedienbarkeit statt auf cooles Aussehen zu konzentrieren, sei ebenso richtig gewesen wie mehrere Gameplay-Features zu kappen, die keinen Spaß gemacht hätten. Vor Letzterem, so Morris zu den Hunderten von zuhörenden Entwicklerkollegen, solle man generell keine Angst haben. Und man solle sich davor hüten, das Marketing eines Spiels zu sehr von "einmaligen Gelegenheiten" wie einem Titelbild abhängig zu machen und so zu früh wesentliche Spielelemente zu verraten. [von Jörg Langer]

 Post Mortem: Unreal Tournament 3
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 30,99€
  4. 26,99€

EPICHASSER 05. Mär 2008

Anwort an einen Deppen für die Deppencheckliste: Nennt keine Fakten, sabbert rum... Gib...

Ford Prefect 05. Mär 2008

Das stimmt, aber damit ist klar die graphische Präsentation gemeint.

Sora_ 04. Mär 2008

Alan Wake ist ein gutes Beispiel. Erst in einem Atemzug mit UT3 und Crysis genannt, wird...

Missingno. 04. Mär 2008

--> https://forum.golem.de/read.php?23507,1238550,1238741#msg-1238741

beichtstuhl 04. Mär 2008

FACK! Genau DAS habe ich gemeint...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Radeon RX 590 im Test: AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis
Radeon RX 590 im Test
AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis

Der Refresh des Refreshs: AMDs Radeon RX 590 ist eine schnellere Radeon RX 580 und die war schon eine flottere Radeon RX 480. Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt dennoch - wer in 1080p oder 1440p spielt, kann zugreifen. Nur der Strombedarf ist happig, wenn auch kühlbar.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD-Grafikkarte Radeon RX 590 taucht im 3DMark auf
  2. Polaris 30 AMD soll neue Radeon RX mit 12 nm planen
  3. Grafikkarten MSI veröffentlicht die Radeon RX 580/570 Mech 2

Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

    •  /