Post Mortem: Unreal Tournament 3

Vom Modell zum fertigen Level
Vom Modell zum fertigen Level
Ein nächster Schwachpunkt sei die Individualisierung der Spielfiguren gewesen. Die Charaktere hätten zwar einerseits äußerst viel Arbeit verschlungen, nämlich durchschnittlich rund 103 Manntage pro Figur, davon allein zehn für die "Hände" in der Ego-Perspektive. Doch trotzdem hatten die Spieler kaum etwas von der Individualisierung: In jeder der acht Kategorien wie "Gesichtsmaske" oder "Stiefel" gab es nur wenige Auswahlmöglichkeiten. Und die technische Implementierung - man wählt in einer Liste Textbeschreibungen aus - war laut Morris ungenügend. Zu "schlechter Letzt" habe man irgendwann realisiert, dass die meisten Duelle in UT 3 auf mittlere oder weite Distanz stattfinden - niemand merke in der Spielpraxis, ob ein Gegner nun Helm A oder B trägt. "Insgesamt muss man sagen: Viel Aufwand für sehr wenig", so Morris' Resümee.

Stellenmarkt
  1. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Principal Expert Technische Migrations- und Fusionsverfahren (m/w/d)
    Atruvia, Aschheim (München), Karlsruhe, Münster
Detailsuche

Auch die Probleme mit der Solokampagne führte der Producer weiter aus. Der Aufwand dafür, nicht zuletzt bei den teils sehr langen Renderfilmen, habe sich letztlich nicht ausgezahlt. Es gebe andere Multiplayer-Shooter, die eine bessere Kampagne hätten. Jeff Morris führte aus, dass es keinen spielerischen Zusammenhang zwischen den Missionen gab, also etwa die Übernahme von Ausrüstung aus einer Mission zur nächsten, und der Abstand zwischen den Renderfilmen so groß gewesen sei, dass man die Story schon wieder halb vergessen habe, bis der nächste kam. Vor allem aber, so Morris, sei der Protagonist schlicht niemand, mit dem sich die Spieler hätten identifizieren wollen. Kurzum, das eigentliche Gameplay der Kampagne sei zu spät fertig geworden, um noch poliert zu werden. Dies sei generell ein Problem bei UT 3: All die Dinge, die man schon gekannt habe, habe man schnell umgesetzt und sehr lange optimiert. Doch just die neuen Elemente hätten insgesamt zu wenig Test- und Polierzeit bekommen. Morris' Fazit zur Kampagne: "Overhyped, not enough fun, the story never clicked". Selbstironisch blendete er einen Comic-Strip der beliebten Website Penny-Arcade.com ein, der eine der Figuren auf die Schippe nimmt.

UT3-Kampagne
UT3-Kampagne
Insgesamt sei das Timing des Projekts UT 3 sehr unglücklich gewesen, machte Morris weiter - ein Vorwurf, der sich wohl vor allem gegen Publisher Midway richtet. Abgesehen davon, dass es nicht genug Zeit fürs Polieren gegeben habe, seien die auseinander gezogenen Veröffentlichungstermine über diverse Länder und zwei Plattformen hinweg wenig hilfreich für das Designteam. Zu allem Überfluss sei man auch noch "in die schlimmsten FPS-Weihnachten aller Zeiten" gelaufen. Damit meinte Morris, dass UT 3 nicht nur mitten im gefürchteten Weihnachtsquartal erschien, in dem alle Publisher ihre Toptitel zu veröffentlichen versuchen, sondern dass dieses im Jahr 2007 auch noch voll von anderen hochklassigen Shootern war. Womit er Recht hat, man denke nur an die Orange Box, Crysis, Quake Wars und Call of Duty 4.

Zusammenfassend zog Morris dann aber doch noch ein positives Fazit. Die Erfahrung des Epic-Teams mit dem Shooter-Genre habe sich ausgezahlt, die Verwendung der hauseigenen Unreal Engine 3 eine hohe Flexibilität im Entwicklungsprozess gebracht. Die späte Entscheidung, sich beim Interface auf Bedienbarkeit statt auf cooles Aussehen zu konzentrieren, sei ebenso richtig gewesen wie mehrere Gameplay-Features zu kappen, die keinen Spaß gemacht hätten. Vor Letzterem, so Morris zu den Hunderten von zuhörenden Entwicklerkollegen, solle man generell keine Angst haben. Und man solle sich davor hüten, das Marketing eines Spiels zu sehr von "einmaligen Gelegenheiten" wie einem Titelbild abhängig zu machen und so zu früh wesentliche Spielelemente zu verraten. [von Jörg Langer]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Post Mortem: Unreal Tournament 3
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


EPICHASSER 05. Mär 2008

Anwort an einen Deppen für die Deppencheckliste: Nennt keine Fakten, sabbert rum... Gib...

Ford Prefect 05. Mär 2008

Das stimmt, aber damit ist klar die graphische Präsentation gemeint.

Sora_ 04. Mär 2008

Alan Wake ist ein gutes Beispiel. Erst in einem Atemzug mit UT3 und Crysis genannt, wird...

Missingno. 04. Mär 2008

--> https://forum.golem.de/read.php?23507,1238550,1238741#msg-1238741



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /