Abo
  • Services:

Post Mortem: Unreal Tournament 3

Vom Modell zum fertigen Level
Vom Modell zum fertigen Level
Ein nächster Schwachpunkt sei die Individualisierung der Spielfiguren gewesen. Die Charaktere hätten zwar einerseits äußerst viel Arbeit verschlungen, nämlich durchschnittlich rund 103 Manntage pro Figur, davon allein zehn für die "Hände" in der Ego-Perspektive. Doch trotzdem hatten die Spieler kaum etwas von der Individualisierung: In jeder der acht Kategorien wie "Gesichtsmaske" oder "Stiefel" gab es nur wenige Auswahlmöglichkeiten. Und die technische Implementierung - man wählt in einer Liste Textbeschreibungen aus - war laut Morris ungenügend. Zu "schlechter Letzt" habe man irgendwann realisiert, dass die meisten Duelle in UT 3 auf mittlere oder weite Distanz stattfinden - niemand merke in der Spielpraxis, ob ein Gegner nun Helm A oder B trägt. "Insgesamt muss man sagen: Viel Aufwand für sehr wenig", so Morris' Resümee.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München

Auch die Probleme mit der Solokampagne führte der Producer weiter aus. Der Aufwand dafür, nicht zuletzt bei den teils sehr langen Renderfilmen, habe sich letztlich nicht ausgezahlt. Es gebe andere Multiplayer-Shooter, die eine bessere Kampagne hätten. Jeff Morris führte aus, dass es keinen spielerischen Zusammenhang zwischen den Missionen gab, also etwa die Übernahme von Ausrüstung aus einer Mission zur nächsten, und der Abstand zwischen den Renderfilmen so groß gewesen sei, dass man die Story schon wieder halb vergessen habe, bis der nächste kam. Vor allem aber, so Morris, sei der Protagonist schlicht niemand, mit dem sich die Spieler hätten identifizieren wollen. Kurzum, das eigentliche Gameplay der Kampagne sei zu spät fertig geworden, um noch poliert zu werden. Dies sei generell ein Problem bei UT 3: All die Dinge, die man schon gekannt habe, habe man schnell umgesetzt und sehr lange optimiert. Doch just die neuen Elemente hätten insgesamt zu wenig Test- und Polierzeit bekommen. Morris' Fazit zur Kampagne: "Overhyped, not enough fun, the story never clicked". Selbstironisch blendete er einen Comic-Strip der beliebten Website Penny-Arcade.com ein, der eine der Figuren auf die Schippe nimmt.

UT3-Kampagne
UT3-Kampagne
Insgesamt sei das Timing des Projekts UT 3 sehr unglücklich gewesen, machte Morris weiter - ein Vorwurf, der sich wohl vor allem gegen Publisher Midway richtet. Abgesehen davon, dass es nicht genug Zeit fürs Polieren gegeben habe, seien die auseinander gezogenen Veröffentlichungstermine über diverse Länder und zwei Plattformen hinweg wenig hilfreich für das Designteam. Zu allem Überfluss sei man auch noch "in die schlimmsten FPS-Weihnachten aller Zeiten" gelaufen. Damit meinte Morris, dass UT 3 nicht nur mitten im gefürchteten Weihnachtsquartal erschien, in dem alle Publisher ihre Toptitel zu veröffentlichen versuchen, sondern dass dieses im Jahr 2007 auch noch voll von anderen hochklassigen Shootern war. Womit er Recht hat, man denke nur an die Orange Box, Crysis, Quake Wars und Call of Duty 4.

Zusammenfassend zog Morris dann aber doch noch ein positives Fazit. Die Erfahrung des Epic-Teams mit dem Shooter-Genre habe sich ausgezahlt, die Verwendung der hauseigenen Unreal Engine 3 eine hohe Flexibilität im Entwicklungsprozess gebracht. Die späte Entscheidung, sich beim Interface auf Bedienbarkeit statt auf cooles Aussehen zu konzentrieren, sei ebenso richtig gewesen wie mehrere Gameplay-Features zu kappen, die keinen Spaß gemacht hätten. Vor Letzterem, so Morris zu den Hunderten von zuhörenden Entwicklerkollegen, solle man generell keine Angst haben. Und man solle sich davor hüten, das Marketing eines Spiels zu sehr von "einmaligen Gelegenheiten" wie einem Titelbild abhängig zu machen und so zu früh wesentliche Spielelemente zu verraten. [von Jörg Langer]

 Post Mortem: Unreal Tournament 3
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 164,90€ + Versand

EPICHASSER 05. Mär 2008

Anwort an einen Deppen für die Deppencheckliste: Nennt keine Fakten, sabbert rum... Gib...

Ford Prefect 05. Mär 2008

Das stimmt, aber damit ist klar die graphische Präsentation gemeint.

Sora_ 04. Mär 2008

Alan Wake ist ein gutes Beispiel. Erst in einem Atemzug mit UT3 und Crysis genannt, wird...

Missingno. 04. Mär 2008

--> https://forum.golem.de/read.php?23507,1238550,1238741#msg-1238741

beichtstuhl 04. Mär 2008

FACK! Genau DAS habe ich gemeint...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /