Abo
  • Services:

Wikileaks.org wieder online

US-Richter widerruft nach Anhörung die Sperrverfügung

Weil auf dem Portal Wikileaks geheime Dokumente aus einer Schweizer Bank veröffentlicht wurden, hatte diese die Sperrung des Portals erwirkt. Nach Protesten hat der Richter die Verfügung nun wieder zurückgezogen. Ein Grund war die Wirkungslosigkeit der Sperrung: Die Site war auf internationalen Spiegeln weiterhin zugänglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Wikileaks.org ist wieder online. Nach einer Anhörung am 29. Februar widerrief Richter Jeffrey White seine Verfügung, nach der der Registrar Dynadot die Domain aus den DNS-Servern entfernen musste.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau

In einer mehrstündigen Sitzung hatten sowohl die Anwälte der Schweizer Bank Julius Baer als auch die der Gegner ihre Argumente vorgetragen. Die Anwälte der Bank argumentierten, ihre Kunden hätten ein Recht auf Geheimhaltung ihrer Kontodaten. "Alle diese privaten Daten sind nicht berichtenswert", sagte William J. Briggs, einer der Baer-Anwälte.

Die Anwälte von Wikileaks, die Electronic Frontier Foundation (EFF) und die American Civil Liberties Union (ACLU) führten eine ganze Reihe von Argumenten gegen Whites Verfügung an. So verbiete der Communications Decency Act ein Vorgehen gegen Dynadot; zudem dürfe Dynadot sich nicht weigern, einen Domain-Namen an einen anderen Registrar zu übertragen. Genau das aber hatte White angeordnet. Schließlich führten die Anwälte ins Feld, ein Vorgehen gegen eine ganze Website, nur um einige Unterseiten zu löschen, verstoße gegen den Ersten Zusatzartikel zur Verfassung.

Am Ende entschied White für Wikileaks. Ein Grund dafür sei die Wirkungslosigkeit seiner Sperrungsverfügung. Wegen der Spiegel und des internationalen Interesses habe diese das Gegenteil dessen bewirkt, was beabsichtigt gewesen sei. Außerdem sei eine Verfügung, die die Redefreiheit beschränke, trotz der noch anhängigen rechtlichen Bedenken unzulässig, schrieb Whitein in seiner Begründung. Er widerrief damit sowohl die einstweilige Verfügung für die Schweizer Bank als auch die Sperrverfügung an Dynadot. Zudem setzte er eine weitere Anhörung für den 16. Mai 2008 fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 1,29€
  4. 23,49€

Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /