Java 3D unter der GPL veröffentlicht

Klassenbibliothek unter der GPLv2 mit Classpath-Klausel

Sun hat nun auch den Quelltext der Java-3D-Bibliothek als Open Source veröffentlicht. Die Kernkomponenten sind dabei unter der GPL erhältlich, die zusätzlichen Werkzeuge wurden unter die BSD-Lizenz gestellt. Aus markenrechtlichen Gründen hat Sun für die freie Version jedoch einen anderen Namen gewählt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zunächst wurden die Projekte "j3d-core" und "vecmath" im Quelltext veröffentlicht. Sie stehen unter der GPLv2 mit Classpath-Klausel. Die Klausel erlaubt, Software sowohl dynamisch als auch statisch gegen die Bibliotheken zu linken und eine beliebige Lizenz für das Ergebnis zu verwenden. Zusätzlich gibt es die "j3d-core-utils" unter den Bedingungen der BSD-Lizenz.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Functional Safety Embedded Systeme / Controller (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Produktbetreuung und Entwicklung mit dem Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
Detailsuche

Die freie Java-3D-Version trägt allerdings den Namen "3D Graphics API for the Java Platform". Diese Entscheidung hat laut Sun markenrechtliche Gründe: Java 3D ist eine Marke von Sun, die geschützt werden soll. Das heißt, der Name Java 3D darf nicht von anderen verwendet werden und so dürfen auch aus den nun veröffentlichten Quellen erzeugte Binarys - egal ob modifiziert oder nicht - nicht Java 3D heißen. Aus denselben Gründen hat Sun die GPL-Version von Java unter dem Namen OpenJDK veröffentlicht und wendet diese Markenpolitik auch bei anderen Projekten an. Der Mitbegründer des Apache-Webserver-Projektes, Roy Fielding, stieg deshalb erst kürzlich aus dem OpenSolaris-Projekt aus. Dennoch soll der einzige Unterschied im Namen bestehen und so entsteht laut Sun die Java-3D-Version 1.5.2 aus den jetzt verfügbaren Quellen.

Die Klassenbibliothek Java 3D gibt Entwicklern verschiedene Möglichkeiten an die Hand, um 3D-Grafiken darzustellen und zu verändern. Sun hatte Java 3D bereits 2004 als "Community Source"-Projekt freigegeben, womit externe Programmierer schon die Möglichkeit erhielten, sich an der Entwicklung zu beteiligen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal soll an Pinterest interessiert sein
    Social-Media-Plattform
    Paypal soll an Pinterest interessiert sein

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /