Abo
  • Services:

Map-Skripts und andere Verbesserungen in neuer Ca3D-Engine

Überarbeitete Kollisionserkennung und einfacher zu bedienender World Editor

Die 3D-Engine Ca3D ist in einer neuen Version erschienen. Mit der Engine können verschiedene 3D-Anwendungen unter Windows und Linux verwirklicht werden. Dazu gehören etwa Spiele, Simulationen oder auch Architektur-Software. Mit einigen neuen Funktionen haben Entwickler mit der neuen Ca3D-Engine nun weitere Möglichkeiten, ihre Projekte zu realisieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Ca3D-Engine
Ca3D-Engine
Die 3D-Engine von Carsten Fuchs soll sowohl für Innenräume als auch für weite Areale geeignet sein. Mit einer neuen Version der Ca3D-Engine (Ca3DE) können Entwickler nun das neue Map-Scripting der Engine benutzen, die zudem mit einer verbesserten Kollisionsabfrage verbunden wurde. In den alten Versionen von Ca3DE war die Kollisionserkennung nur ein Nebenprodukt des Rendersystems. Nun baut die Kollisionserkennung auf das zusätzliche "Clip System" auf, das parallel zur alten Methode funktioniert. In der beiliegenden Demo zur 3D-Engine finden sich einige Beispiele der neuen Skript-Möglichkeiten.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Ca3DE World Editor
Ca3DE World Editor
Verbesserungen gab es auch beim World Editor von Ca3DE (CaWE), der jetzt nicht nur besser dokumentiert sein soll, sondern auch weniger Konfigurationsschritte erfordert. Der neue Editor verspricht, damit besonders schnell einsatzbereit zu sein. Einige Spielkonfigurationen, etwa für Spielemodifikationen, werden mit Hilfe einer Automatik ebenfalls vereinfacht. Dazu kommen noch Vereinfachungen und Überarbeitungen der einzelnen Werkzeuge von CaWE.

Ca3d-Engine
Ca3d-Engine
Außerdem haben die Entwickler unter anderem noch einige Fehler und Probleme aus der Engine entfernt, zusätzliche Variablen für die Konsole hinzugefügt und den alten Client- und Server-Code aufgeräumt. Weitere Neuerungen sind in der Liste aller Änderungen einsehbar.

Die neue Ca3D-Engine 8.03 mit einer aktualisierten Demo für die neuen Funktionen und dem Entwicklungskit (ca. 265 MByte) kann direkt von der Webseite heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)
  2. 111€
  3. 349€
  4. 1.111€

Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /