Microsoft startet Exchange Online und SharePoint Online

Neue Onlinedienste für Unternehmen aller Größen

Microsoft startet mit neuen Onlinediensten für Unternehmen, mit denen Microsoft Software und Onlinedienste enger miteinander verzahnen will. Neben Office Communications Online und Office Live Meeting gesellen sich nun auch Exchange Online und SharePoint Online hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,

Kunden sollen die Wahl haben, wie sie auf Software zugreifen und diese verwalten wollen, kommentiert Microsoft-Chairman Bill Gates die neuen Onlinedienste. So könnten Unternehmen auch weiterhin die entsprechende Software auf ihren eigenen Systemen installieren und nutzen, alternativ dazu können Kunden die Software aber auch im Abo als gehostete Lösung erwerben. Auch eine Kombination sei möglich.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
Detailsuche

Die neue Onlinedienste Exchange Online und SharePoint Online, mit denen sich Microsoft besser gegen Google positionieren will, stehen zunächst im Rahmen einer Beta-Version für US-Nutzer zur Verfügung. Diese können sich unter mosbeta.com zum Test anmelden. In der zweiten Jahreshälfte 2008 sollen sie dann allgemein verfügbar sein.

Exchange Online basiert auf dem Microsoft Exchange Server 2007, SharePoint Online setzt auf dem Office SharePoint Server 2007 auf. Die Dienste bieten Onlinezugriff auf E-Mails, Kalender, Kontaktdaten, geteilte Workspaces sowie Web- und Videokonferenzen. Die Verwaltung erfolgt über ein einheitliches Webinterface.

Zusammen mit den neuen Diensten führt Microsoft auch ein flexibleres Lizenzmodell ein: Künftig können die Onlinedienste auch ohne Microsofts Software-Abo Software-Assurance genutzt werden. Die Lizenzierung erfolgt dann pro Nutzer. Bestandskunden mit Software-Assurance für Microsoft-Client-Access-Lizenzen sollen die Abos allerdings zu günstigeren Konditionen abschließen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Indiegames-Entwicklung
Was dieser Saftladen besser macht als andere

Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
Artikel
  1. KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
    KenFM
    Ken Jebsen von Anonymous gehackt

    Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

  2. Apotheken: Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis
    Apotheken
    Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis

    Nach mehreren Versuchen sind wir in Berlin an einen digitalen Impfnachweis gekommen. Doch die Apotheken berichten von Serverproblemen.

  3. Geforce RTX 3000: Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060
    Geforce RTX 3000
    Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060

    Nvidia will Kapazitäten freimachen und statt Turing-Grafikkarten Geforce-RTX-3000-Varianten bauen. Das könnte zu mehr Verfügbarkeit führen.

tstst 03. Mär 2008

Da hast recht für seine 30 "wichtige" Worddokumente die so interessant und Top Secret...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /