Microsoft startet Exchange Online und SharePoint Online

Neue Onlinedienste für Unternehmen aller Größen

Microsoft startet mit neuen Onlinediensten für Unternehmen, mit denen Microsoft Software und Onlinedienste enger miteinander verzahnen will. Neben Office Communications Online und Office Live Meeting gesellen sich nun auch Exchange Online und SharePoint Online hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,

Kunden sollen die Wahl haben, wie sie auf Software zugreifen und diese verwalten wollen, kommentiert Microsoft-Chairman Bill Gates die neuen Onlinedienste. So könnten Unternehmen auch weiterhin die entsprechende Software auf ihren eigenen Systemen installieren und nutzen, alternativ dazu können Kunden die Software aber auch im Abo als gehostete Lösung erwerben. Auch eine Kombination sei möglich.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator - Schwerpunkt ECM/DMS (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
  2. Anwendungsprogrammierer (m/w/d)
    DECKEL MAHO Seebach GmbH, Seebach (Thüringen)
Detailsuche

Die neue Onlinedienste Exchange Online und SharePoint Online, mit denen sich Microsoft besser gegen Google positionieren will, stehen zunächst im Rahmen einer Beta-Version für US-Nutzer zur Verfügung. Diese können sich unter mosbeta.com zum Test anmelden. In der zweiten Jahreshälfte 2008 sollen sie dann allgemein verfügbar sein.

Exchange Online basiert auf dem Microsoft Exchange Server 2007, SharePoint Online setzt auf dem Office SharePoint Server 2007 auf. Die Dienste bieten Onlinezugriff auf E-Mails, Kalender, Kontaktdaten, geteilte Workspaces sowie Web- und Videokonferenzen. Die Verwaltung erfolgt über ein einheitliches Webinterface.

Zusammen mit den neuen Diensten führt Microsoft auch ein flexibleres Lizenzmodell ein: Künftig können die Onlinedienste auch ohne Microsofts Software-Abo Software-Assurance genutzt werden. Die Lizenzierung erfolgt dann pro Nutzer. Bestandskunden mit Software-Assurance für Microsoft-Client-Access-Lizenzen sollen die Abos allerdings zu günstigeren Konditionen abschließen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. 1&1 Mobilfunk: Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen
    1&1 Mobilfunk
    Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen

    Endlich hat 1&1 Mobilfunk eine erste 5G-Mobilfunkstation errichtet und einen Friendly User Test durchgeführt. Doch es gab nur Fixed Wireless Access.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /