Abo
  • Services:

IBM stellt optischen Bus mit 8 TBit/Sekunde vor

Prototyp mit herkömmlichen Bauteilen und Fertigungstechnik hergestellt

IBM hat den Prototypen eines 48-kanaligen optischen Datenbusses vorgestellt, der nur 3 mm Platz auf einer Leiterplatte benötigt, während zuvor vier Mal so viel Platz benötigt wurde. Das System soll eine Datentransferrate von 8 TBit/Sekunde aufweisen. Außerdem soll der Strombedarf deutlich niedriger sein als bei einer konventionellen, rein elektrischen Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM Green Optical Link
IBM Green Optical Link
Für einen Datenbus mit einer derartigen Geschwindigkeit ist derzeit nur Bedarf bei Supercomputern - die entsprechenden Datenmengen fallen sonst in dieser Geschwindigkeit gar nicht an. Doch künftige Prozessorgenerationen und Anwendungen könnten durchaus dafür sorgen, dass die Technik auch in Desktop-Rechnern verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. Regiocom GmbH, Magdeburg
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Köln

Die IBM-Forscher haben die neue Optocard mit Bauteilen hergestellt, die käuflich zu erwerben sind und diese auch mit Techniken verarbeitet, die industrieweit üblich sind. Das bedeutet letztlich, dass die Optocard schneller verfügbar sein wird, da die grundlegende Technik bereits beherrscht wird.

Aufgrund seines niedrigen Energiebedarfs wird der optische Bus auch "green optical link" genannt. Die Technik wurde an IBMs Züricher Forschungslabor entwickelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Schweizer 03. Mär 2008

Trotzdem hätten es die Zürcher doch gerne, wenn man vom Zürcher Forschungslabor spricht...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /