Abo
  • IT-Karriere:

Open Source und Nachhaltigkeit

3 Mehr als Umweltschutz: informationelle Nachhaltigkeit

Über den Umweltschutz hinaus hat Nachhaltigkeit im Kontext des Digital Divide noch weitergehende Bedeutung: Software und Informationstechnologie können Mittel sein, nachhaltige Entwicklung zu fördern, indem sie bestimmte Lebens- und Wirtschaftsstile ermöglichen beziehungsweise Fehlentwicklungen verhindern. So bieten moderne Informations- und Kommunikationstechnologien etwa die Möglichkeit des leapfrogging - Entwicklungsländer könnten gewisse Stufen industrieller Entwicklung auslassen und gleich stärker auf den Dienstleistungssektor setzen, was auch der Umwelt zugute käme. Auch in zunächst eher IT-fern wirkenden Branchen wie der Ernährungsindustrie hilft eine gute Informationslage, nachhaltig zu wirtschaften, denn vielfach zerstört die Landwirtschaft in Entwicklungsländern ihre eigene Lebensgrundlage und dies geschieht häufig, weil Bauern nicht hinreichend informiert sind über die ökologischen und ökonomischen Folgen ihres Tuns. In Indien beschäftigt die Regierung daher Berater, die Bauern per Internet und E-Mail wertvolle Tipps für die Feld- und Viehwirtschaft geben (vgl. Steinberger 2006, Grundlagen der Unternehmensethik). Analog dazu sind viele Fälle denkbar, in denen Information und Wissen einen nachhaltigen Umgang in den drei Feldern Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Protection One GmbH, Meerbusch
  2. Trovarit AG, Aachen

Dafür müssen Informationen aber auch frei fließen können. Und in dieser Frage gibt es zurzeit große Konflikte zwischen Industrie- und Entwicklungsländern sowie zwischen den westlichen IT- und Medienkonzernen und der globalen Zivilgesellschaft. Grassmuck fordert daher in diesem Zusammenhang eine informationelle Nachhaltigkeit. Er zeigt, dass freie Software und freies Wissen heute durch restriktive Copyright-Regime, Softwarepatente und die kommerziellen Interessen der Rechteverwertungsindustrie enorm beschränkt werden (vgl. Grassmuck 2004, Freie Software zwischen Privat- und Gemeineigentum, Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung 458, S. 162-176). Er lehnt seine Argumentation dabei an die Feststellung des Stanford-Verfassungsrechtlers Lawrence Lessig an, wonach es im Grunde vier Arten gibt, Verhalten zu steuern, nämlich durch soziale Normen, Recht, Märkte und Architektur, wobei Letzteres nicht auf Wohnraumgestaltung anspielt, sondern auf technische Designs, die mehr oder weniger Handlungsspielraum ermöglichen. Beispiele für einen derart verstandenen Architekturbegriff sind etwa der Kopierschutz einer DVD oder die offenen Protokolle des Internets. Nach Lessig (vgl. 1999, Code and other laws of cyberspace, S. 90) kommt es darauf an, wie diese vier Arten der Verhaltenssteuerung zusammenwirken, also auf deren Nettoeffekt.

Heute steht zu befürchten, dass die marktliche, juristische und architektonische Steuerung die Nutzungsmöglichkeiten von Wissen und Kultur immer mehr einzuengen droht, indem die Nutzung und das Kopieren von Kulturgütern zunehmend kriminalisiert und technisch verhindert werden, denn die Architektur eines Informationssystems bestimmt maßgeblich darüber mit, was man mit diesem machen kann und darf. Daher stellt Lessig (1999) fest: Code is law.

Aus Sicht sozialer Normen hingegen ist es in den meisten Gesellschaften beispielsweise erlaubt, Musik oder Lehrbücher zu kopieren. Die Idee, geistiges Eigentum schützen zu müssen, ist ein Phänomen westlich geprägter Aufklärung, während Konzepte à la Copyright in den meisten Entwicklungsländern völlig unbekannt sind. Gerade im Bereich digitaler Informationsgüter ist dies höchst relevant, da praktisch jede Nutzung eines Internetinhalts gleichzeitig dessen Kopie ist, so etwa bei Musik oder Videos. Regierungen, Verbraucherschutz-Verbände, Rechteverwertungsindustrie und NGOs streiten daher zum Beispiel im Rahmen der World Intellectual Property Organisation (WIPO) um die Regulierung solcher Inhalte.

 Open Source und NachhaltigkeitOpen Source und Nachhaltigkeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 0,49€
  4. (-29%) 9,99€

Typograph 04. Mär 2008

Habt ihr euch einmal das PDF etwas genauer angeschaut? Das ist ja einfach nur gruselig...

blubber-bob 03. Mär 2008

Schön und gut, die Lizenzdebatte wird ja hier und anderswo des öfteren geführt... Aber...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    •  /