Abo
  • IT-Karriere:

Open Source und Nachhaltigkeit

3 Mehr als Umweltschutz: informationelle Nachhaltigkeit

Über den Umweltschutz hinaus hat Nachhaltigkeit im Kontext des Digital Divide noch weitergehende Bedeutung: Software und Informationstechnologie können Mittel sein, nachhaltige Entwicklung zu fördern, indem sie bestimmte Lebens- und Wirtschaftsstile ermöglichen beziehungsweise Fehlentwicklungen verhindern. So bieten moderne Informations- und Kommunikationstechnologien etwa die Möglichkeit des leapfrogging - Entwicklungsländer könnten gewisse Stufen industrieller Entwicklung auslassen und gleich stärker auf den Dienstleistungssektor setzen, was auch der Umwelt zugute käme. Auch in zunächst eher IT-fern wirkenden Branchen wie der Ernährungsindustrie hilft eine gute Informationslage, nachhaltig zu wirtschaften, denn vielfach zerstört die Landwirtschaft in Entwicklungsländern ihre eigene Lebensgrundlage und dies geschieht häufig, weil Bauern nicht hinreichend informiert sind über die ökologischen und ökonomischen Folgen ihres Tuns. In Indien beschäftigt die Regierung daher Berater, die Bauern per Internet und E-Mail wertvolle Tipps für die Feld- und Viehwirtschaft geben (vgl. Steinberger 2006, Grundlagen der Unternehmensethik). Analog dazu sind viele Fälle denkbar, in denen Information und Wissen einen nachhaltigen Umgang in den drei Feldern Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Dafür müssen Informationen aber auch frei fließen können. Und in dieser Frage gibt es zurzeit große Konflikte zwischen Industrie- und Entwicklungsländern sowie zwischen den westlichen IT- und Medienkonzernen und der globalen Zivilgesellschaft. Grassmuck fordert daher in diesem Zusammenhang eine informationelle Nachhaltigkeit. Er zeigt, dass freie Software und freies Wissen heute durch restriktive Copyright-Regime, Softwarepatente und die kommerziellen Interessen der Rechteverwertungsindustrie enorm beschränkt werden (vgl. Grassmuck 2004, Freie Software zwischen Privat- und Gemeineigentum, Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung 458, S. 162-176). Er lehnt seine Argumentation dabei an die Feststellung des Stanford-Verfassungsrechtlers Lawrence Lessig an, wonach es im Grunde vier Arten gibt, Verhalten zu steuern, nämlich durch soziale Normen, Recht, Märkte und Architektur, wobei Letzteres nicht auf Wohnraumgestaltung anspielt, sondern auf technische Designs, die mehr oder weniger Handlungsspielraum ermöglichen. Beispiele für einen derart verstandenen Architekturbegriff sind etwa der Kopierschutz einer DVD oder die offenen Protokolle des Internets. Nach Lessig (vgl. 1999, Code and other laws of cyberspace, S. 90) kommt es darauf an, wie diese vier Arten der Verhaltenssteuerung zusammenwirken, also auf deren Nettoeffekt.

Heute steht zu befürchten, dass die marktliche, juristische und architektonische Steuerung die Nutzungsmöglichkeiten von Wissen und Kultur immer mehr einzuengen droht, indem die Nutzung und das Kopieren von Kulturgütern zunehmend kriminalisiert und technisch verhindert werden, denn die Architektur eines Informationssystems bestimmt maßgeblich darüber mit, was man mit diesem machen kann und darf. Daher stellt Lessig (1999) fest: Code is law.

Aus Sicht sozialer Normen hingegen ist es in den meisten Gesellschaften beispielsweise erlaubt, Musik oder Lehrbücher zu kopieren. Die Idee, geistiges Eigentum schützen zu müssen, ist ein Phänomen westlich geprägter Aufklärung, während Konzepte à la Copyright in den meisten Entwicklungsländern völlig unbekannt sind. Gerade im Bereich digitaler Informationsgüter ist dies höchst relevant, da praktisch jede Nutzung eines Internetinhalts gleichzeitig dessen Kopie ist, so etwa bei Musik oder Videos. Regierungen, Verbraucherschutz-Verbände, Rechteverwertungsindustrie und NGOs streiten daher zum Beispiel im Rahmen der World Intellectual Property Organisation (WIPO) um die Regulierung solcher Inhalte.

 Open Source und NachhaltigkeitOpen Source und Nachhaltigkeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Typograph 04. Mär 2008

Habt ihr euch einmal das PDF etwas genauer angeschaut? Das ist ja einfach nur gruselig...

blubber-bob 03. Mär 2008

Schön und gut, die Lizenzdebatte wird ja hier und anderswo des öfteren geführt... Aber...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /