Abo
  • IT-Karriere:

Toshiba bringt Full-HD-Camcorder mit großen Festplatten

Spitzenmodell mit 100 GByte großer Festplatte und 1080i

Toshiba bringt eine Reihe von festplattenbasierenden Camcordern auf den Markt, die zwischen 100 und 40 GByte Speicherplatz mitbringen. Die Modelle bieten unterschiedliche Auflösungen - ihre CMOS-Sensoren nehmen Videos mit 1.920 x 1.080 bzw. 1.400 x 1.080 Pixeln oder 1.280 x 720 Pixeln auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Camcorder-Serie nennt Toshiba Gigashot und teilt sie in eine A- und eine K-Serie auf. Alle Modelle bieten ein 3 Zoll großes Breitbild-LCD und sind mit einer elektronischen Bildstabilisierung ausgerüstet. Ihre Objektive erreichen einen 10fachen Zoomfaktor. Wer Standbilder aufnehmen möchte, kann die Aufnahmen auf SD/SDHC-Karten speichern, für die die Kameras Steckplätze vorhalten. Die Camcorder bieten HDMI sowie Komponentenausgänge und können per USB auch mit dem Rechner verbunden werden.

Stellenmarkt
  1. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing

Die Modelle der Toshiba-Gigashot-A-Reihe sind mit Maßen von 78,1 x 135,4 x 79 mm und einem Gewicht von einem Pfund sehr kompakt gehalten. Sie zeichnen Interlaced-MPEG-4/H.264-Video mit 1080i auf. Zur Markteinführung werden die zwei Modellvarianten Gigashot A40F mit 40 GByte Festplattenspeicher und Gigashot A100F mit 100 GByte Speicherkapazität angeboten. Die 100 GByte sollen in bester Qualität für 12 Stunden Aufzeichnung gut sein.

Die Gigashot-K-Reihe ist etwas einfacher und damit auch preiswerter. Sie nimmt Interlaced-MPEG-4/H.264-Video mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln auf. In dieser Reihe werden zwei Varianten angeboten: ein Modell mit 80 GByte (Gigashot K80H) und eines mit 40 GByte (Gigashot K40H).

Alle Modelle sollen ab sofort erhältlich sein. Für die Gigashot A 100F sind 1.200,- Euro fällig, die Gigashot A 40F kostet 1.000,- Euro und die GigaShot K80H rund 800,- Euro. Für die Gigashot K 40H sind rund 700,- Euro zu berappen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 17,99€
  4. 4,99€

titrat 04. Apr 2008

Bänder und Bandlaufwerke sind um Faktoren empfindlicher als Festplatten. Gerade 1,8...

fangorn 05. Mär 2008

Im ersten Standard von HDTV waren meines Wissens auch nur die zwei Formate 720p und...

ClearShot 03. Mär 2008

Interlaced (1080i) ergibt bei horizontalen Schwenks immer Bildmatsch, weil die beiden...

57zhhg 03. Mär 2008

So scheiss! Festplattenrekorder kosten doch n Appel und ein Ei. Nur wegen HD Gedöns...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /