• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba bringt Full-HD-Camcorder mit großen Festplatten

Spitzenmodell mit 100 GByte großer Festplatte und 1080i

Toshiba bringt eine Reihe von festplattenbasierenden Camcordern auf den Markt, die zwischen 100 und 40 GByte Speicherplatz mitbringen. Die Modelle bieten unterschiedliche Auflösungen - ihre CMOS-Sensoren nehmen Videos mit 1.920 x 1.080 bzw. 1.400 x 1.080 Pixeln oder 1.280 x 720 Pixeln auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Camcorder-Serie nennt Toshiba Gigashot und teilt sie in eine A- und eine K-Serie auf. Alle Modelle bieten ein 3 Zoll großes Breitbild-LCD und sind mit einer elektronischen Bildstabilisierung ausgerüstet. Ihre Objektive erreichen einen 10fachen Zoomfaktor. Wer Standbilder aufnehmen möchte, kann die Aufnahmen auf SD/SDHC-Karten speichern, für die die Kameras Steckplätze vorhalten. Die Camcorder bieten HDMI sowie Komponentenausgänge und können per USB auch mit dem Rechner verbunden werden.

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Die Modelle der Toshiba-Gigashot-A-Reihe sind mit Maßen von 78,1 x 135,4 x 79 mm und einem Gewicht von einem Pfund sehr kompakt gehalten. Sie zeichnen Interlaced-MPEG-4/H.264-Video mit 1080i auf. Zur Markteinführung werden die zwei Modellvarianten Gigashot A40F mit 40 GByte Festplattenspeicher und Gigashot A100F mit 100 GByte Speicherkapazität angeboten. Die 100 GByte sollen in bester Qualität für 12 Stunden Aufzeichnung gut sein.

Die Gigashot-K-Reihe ist etwas einfacher und damit auch preiswerter. Sie nimmt Interlaced-MPEG-4/H.264-Video mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln auf. In dieser Reihe werden zwei Varianten angeboten: ein Modell mit 80 GByte (Gigashot K80H) und eines mit 40 GByte (Gigashot K40H).

Alle Modelle sollen ab sofort erhältlich sein. Für die Gigashot A 100F sind 1.200,- Euro fällig, die Gigashot A 40F kostet 1.000,- Euro und die GigaShot K80H rund 800,- Euro. Für die Gigashot K 40H sind rund 700,- Euro zu berappen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

titrat 04. Apr 2008

Bänder und Bandlaufwerke sind um Faktoren empfindlicher als Festplatten. Gerade 1,8...

fangorn 05. Mär 2008

Im ersten Standard von HDTV waren meines Wissens auch nur die zwei Formate 720p und...

ClearShot 03. Mär 2008

Interlaced (1080i) ergibt bei horizontalen Schwenks immer Bildmatsch, weil die beiden...

57zhhg 03. Mär 2008

So scheiss! Festplattenrekorder kosten doch n Appel und ein Ei. Nur wegen HD Gedöns...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /