• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: Design-Thinking wird sich einschleichen

Golem.de: In anderen Produktfeldern scheinen sich die Designer eher Gedanken über die Bedürfnisse der Nutzer zu machen.

Stellenmarkt
  1. willy.tel GmbH, Hamburg
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Winograd: Viel von dem, was wir tun, ist von Designfirmen wie IDEO beeinflusst. Die haben solche Methoden für jede Art von Designprozess von Dienstleistungen bis hin zu physischen und interaktiven Produkten entwickelt. Wir übertragen deren Philosophie in ein wissenschaftliches Umfeld.

Golem.de: Was ist Ihrer Ansicht nach die interessanteste Entwicklung in der IT in den letzten 10 bis 15 Jahren?

Winograd: Das ist die Entwicklung weg von der Vorstellung eines Nutzers vor seinem Computer hin zu der Vorstellung einer ganzen Welt von Nutzern mit vernetzten Computern. Der Einzelne arbeitet nicht mehr allein, sondern steht in einem sozialen Kontext. Man gestaltet nicht für Einzelpersonen, sondern für einen ganzen sozialen Kontext.

Golem.de: Sie meinen so etwas wie Social Networking?

Winograd: Social Networking, Plattformen wie Facebook, sind ein bestimmter Teil davon. Wikipedia ist ein weiteres Beispiel. Selbst E-Mail gehört dazu.

Golem.de: Wie wird es weitergehen?

Winograd: Der nächste Schritt wird die Mobilität sein. Derzeit machen wir noch sehr viel an unseren Desktop-Computern mit Internetzugang. Aber immer mehr Leute tragen leistungsfähige Computer in ihrer Hosentasche mit sich herum. Mobiltelefone können immer mehr. Da werden eine Menge neuer Ideen für Anwendungen für unterwegs entstehen.

Golem.de: Welche Auswirkung wird das auf uns und unsere Gesellschaft haben?

Winograd: Es wird sowohl positive als auch negative Auswirkungen haben. Zu den positiven gehört, dass wir mit mehr Menschen in Kontakt kommen können, mehr soziale Einbindung über den Computer. Das wird helfen, einige unsere gesellschaftlichen Probleme zu lösen. Aber es werden dadurch auch neue Probleme entstehen, etwa dass Menschen sich von ihrer direkten Umgebung lösen oder Datenschutzprobleme. Ich bin weder ein technischer Utopist noch ein Pessimist. Gesellschaft beruht auf der menschlichen Natur, und die hat sich in den letzten paar 10.000 Jahren nicht geändert. Es ist also unwahrscheinlich, dass uns eine neue Technologie von einem Augenblick auf den nächsten ändern wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Design-Thinking wird sich einschleichen
  1.  
  2. 1
  3. 2



Anzeige
Hardware-Angebote

Karl-Heinz 03. Mär 2008

Sehr kurz und sehr frei übersetzt: Man überlegt erst, was der Nutzer braucht/möchte, und...

der_da_vorne 03. Mär 2008

Der Gedankenansatz bei Design-Thinking ist natürlich zu begrüßen. Jedoch verstehe ich...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /