Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Design-Thinking wird sich einschleichen

Golem.de: In anderen Produktfeldern scheinen sich die Designer eher Gedanken über die Bedürfnisse der Nutzer zu machen.

Winograd: Viel von dem, was wir tun, ist von Designfirmen wie IDEO beeinflusst. Die haben solche Methoden für jede Art von Designprozess von Dienstleistungen bis hin zu physischen und interaktiven Produkten entwickelt. Wir übertragen deren Philosophie in ein wissenschaftliches Umfeld.

Anzeige

Golem.de: Was ist Ihrer Ansicht nach die interessanteste Entwicklung in der IT in den letzten 10 bis 15 Jahren?

Winograd: Das ist die Entwicklung weg von der Vorstellung eines Nutzers vor seinem Computer hin zu der Vorstellung einer ganzen Welt von Nutzern mit vernetzten Computern. Der Einzelne arbeitet nicht mehr allein, sondern steht in einem sozialen Kontext. Man gestaltet nicht für Einzelpersonen, sondern für einen ganzen sozialen Kontext.

Golem.de: Sie meinen so etwas wie Social Networking?

Winograd: Social Networking, Plattformen wie Facebook, sind ein bestimmter Teil davon. Wikipedia ist ein weiteres Beispiel. Selbst E-Mail gehört dazu.

Golem.de: Wie wird es weitergehen?

Winograd: Der nächste Schritt wird die Mobilität sein. Derzeit machen wir noch sehr viel an unseren Desktop-Computern mit Internetzugang. Aber immer mehr Leute tragen leistungsfähige Computer in ihrer Hosentasche mit sich herum. Mobiltelefone können immer mehr. Da werden eine Menge neuer Ideen für Anwendungen für unterwegs entstehen.

Golem.de: Welche Auswirkung wird das auf uns und unsere Gesellschaft haben?

Winograd: Es wird sowohl positive als auch negative Auswirkungen haben. Zu den positiven gehört, dass wir mit mehr Menschen in Kontakt kommen können, mehr soziale Einbindung über den Computer. Das wird helfen, einige unsere gesellschaftlichen Probleme zu lösen. Aber es werden dadurch auch neue Probleme entstehen, etwa dass Menschen sich von ihrer direkten Umgebung lösen oder Datenschutzprobleme. Ich bin weder ein technischer Utopist noch ein Pessimist. Gesellschaft beruht auf der menschlichen Natur, und die hat sich in den letzten paar 10.000 Jahren nicht geändert. Es ist also unwahrscheinlich, dass uns eine neue Technologie von einem Augenblick auf den nächsten ändern wird.

 Interview: Design-Thinking wird sich einschleichen

eye home zur Startseite
Karl-Heinz 03. Mär 2008

Sehr kurz und sehr frei übersetzt: Man überlegt erst, was der Nutzer braucht/möchte, und...

der_da_vorne 03. Mär 2008

Der Gedankenansatz bei Design-Thinking ist natürlich zu begrüßen. Jedoch verstehe ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  4. European XFEL GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ statt 399,00€
  2. 66,90€ statt 89,90€
  3. 49,99€ statt 64,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Von wegen "Prepaid"

    TLausHH | 19:44

  2. Re: Welche Display Größe & Auflösung?

    Friko44 | 19:43

  3. Re: Wenn AMD mit 7nm in 2018 an den Start gehen...

    Baptist | 19:41

  4. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    Daepilin | 19:38

  5. Re: gemeinnützige Stiftung???

    thinksimple | 19:38


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel