Abo
  • Services:

Spieletest: Turok - Dinosaurier sind nicht totzukriegen

Turok
Turok
Auch die Story-Fetzen und die nicht gerade durch Intelligenz glänzenden Kollegen sind kaum dazu angetan, die Motivation zu fördern - im Grunde geht es nur darum, auf dem Planeten zu landen, alles plattzumachen und dann wieder zu gehen. Die verwendete Unreal3-Engine verschießt zudem recht schnell ihr Pulver: Mögen die Außenareale und Höhlen zu Beginn noch recht vielversprechend aussehen, wiederholt sich alles viel zu schnell. Auch fürs Auge wird einem bald nichts mehr geboten.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen

Turok
Turok
Der Multiplayer-Modus wartet zwar auch nur mit den typischen Optionen wie Capture The Flag oder Deathmatch auf, immerhin bringen die prähistorischen Tierchen hier aber ein bisschen Abwechslung ein. Ein plötzlich auftauchender Dino mitten im Feuergefecht ist dann doch eine eher ungewöhnliche Angelegenheit. Ansonsten sind auch hier die Möglichkeiten aber arg beschränkt: Von der taktischen Tiefe, die im Vorfeld angekündigt wurde, ist kaum etwas zu spüren.

Turok ist für PlayStation 3 und Xbox 360 im Handel und kostet etwa 60,- Euro. Das Spiel hat von der USK keine Jugendfreigabe erhalten.

Fazit:
Großer Name, nicht viel dahinter: Das neue Turok kann die Faszination der Reihe kaum wiederbeleben. Was einem hier geboten wird, ist recht stereotype Action. Unterhaltsam für eine kurze Zeit, im Grunde aber nur simples und alles andere als bemerkenswertes Konsolen-Fast-Food, das dem einstigen Glanz der Reihe nicht gerecht wird.

 Spieletest: Turok - Dinosaurier sind nicht totzukriegen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 45,99€ (Release 19.10.)

Langsamspieler 20. Feb 2009

Nun, ich bin nicht so schnell im Töten und versuche langsam zum Ziel zu kommen. Das wird...

wasgedn 11. Mär 2008

OIDA ! Der IMBA schlägt zu ;). Wird es auch ein Bezahl/Premiumaccountsystem geben...

stuffradio 11. Mär 2008

Das passt doch sehr gut für Pc spieler:Keine story, aber möglichst viele töten.Die haben...

auwei 10. Mär 2008

Ach Crysis kann man auch spielen? Mir ja was ganz neues...

der 80s Actionheld 10. Mär 2008

Tja, es gibt eben Leute, die wollen auch wirklich mal wieder einen Actionfilm sehen und...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /