Abo
  • Services:

"Vista Home Basic" soll ein Gefallen für Intel sein

Entscheidung für abgespecktes Windows wegen Intels Quartalszahlen

In den USA läuft derzeit eine Sammeklage gegen Microsoft. Die Käufer von PCs mit dem Logo "Windows Vista Capable" sehen sich getäuscht, weil so gekennzeichnete Rechner nicht alle Funktionen des Betriebssystems unterstützen. Wie nun aus Unterlagen des Gerichts hervorgeht, soll die für dieses Logo gedachte Windows-Version als Gefallen für den Chip-Hersteller Intel entstanden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

PCs, die mit "Vista Capable" versehen sind, müssen unter anderem keine DirectX-9-Grafik beherrschen, die für die 3D-Oberfläche "Aero Glass" notwendig ist. Das ist erst für das Logo "Premium Ready" nötig. Um diesen kleinen, aber wichtigen Unterschied dreht sich die Klage von Dianne Kelley, deren Fall vor einem Bezirksgericht im Bundesstaat Washington als Sammelklage zugelassen wurde.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. alanta health group GmbH, Hamburg

Kelley und andere PC-Käufer, die ihre Rechner mit dem seit März 2006 vergebenen Logo gekauft hatten, sehen sich getäuscht. Die PCs, die mit Windows XP ausgestattet waren, sollten ihrer Erwartung nach auch das erst Ende Januar 2007 frei verkäufliche Windows Vista voll unterstützen. Das tun die Rechner aber nicht, unter anderem, weil sie nicht mit DirectX-9-Grafikchips versehen sind.

Hier kommt nun auch Intel ins Spiel, die erst seit der Generation der 945-Chipsätze integrierte Grafik für DirectX 9 anbieten. 2006 waren aber eine Vielzahl der in den USA verkauften Rechner, vor allem Notebooks, noch mit Chipsätzen der 915-Generation ausgerüstet.

Wie ein Redakteur der Tageszeitung "Seattle Post Intelligencer" in seinem Blog schreibt, soll das Capable-Logo und damit auch das abgespeckte "Windows Vista Home Basic" nur erfunden worden sein, damit Intel seine Quartalszahlen erfüllen kann. Dies gehe aus E-Mail-Threads (PDF) von Microsofts Top-Management hervor, die das Gericht nun als Beweismittel veröffentlicht hat.

Dieser schwere Vorwurf der Kungelei zwischen Intel und Microsoft - oft auch als "Wintel-Imperium" bezeichnet - begründet sich vor allem auf einer E-Mail von einem gewissen John Kalkmann. Dieser Microsoft-Mitarbeiter meint:

"Im Endeffekt haben wir die Anforderungen gesenkt um Intel zu helfen, ihren Quartalsumsatz zu erreichen sodass die weiterhin Motherboards mit 915-Grafik verkaufen konnten."

Intel-Sprecher Chuck Mulloy dementierte diese Behauptung gegenüber dem Seattle Post Intelligencer umgehend: Man wisse bei Intel nicht einmal, wer dieser John Kalkmann sei. Das ist merkwürdig, da sich in dem PDF des Gerichts noch ein weit prominenterer Name aus Intels Führungsriege findet. Die Software-Chefin Renee James des Chip-Herstellers soll mit Will Poole von Microsoft gewisse Absprachen getroffen haben - welche, geben die E-Mail-Auszüge nicht klar an. Poole war damals Chef der Abteilung für Windows-Clients bei Microsoft.

Was jedoch aus den Microsoft-Mails klar hervorgeht: Der damalige Leiter der gesamten Windows-Abteilung, Jim Allchin, war bei der Entscheidung über das Capable-Logo übergangen worden. "Ich wusste davon nichts.", schreibt Allchin an Will Poole. Auch die offenbar nach unten korrigierten Speicheranforderungen kritisiert Allchin: "Ich mache mir Sorgen um die weiter unten angegebene Zahl zum Speicher. Wir sollten mehr Speicher fordern. Ein Minimum von 512 MByte ist noch ok, aber das ist das Minimum".

Dass auch Microsofts eigene Mitarbeiter auf das möglicherweise irreführende Logo hereingefallen sind, zeigt eine E-Mail von Mike Nash, seines Zeichens Leiter des Produkt-Managements für Windows: "Ich habe mir selbst an der Sache mit dem Intel-915-Chipsatz die Finger verbrannt.. Nash im Microsoft-Jargon "Glass" für "Aero Glass" weiter: "Ich weiß, dass ich mein Laptop (ein Sony TX770P) gewählt habe, weil es das Vista-Logo hatte, und war ziemlich enttäuscht, dass es nicht nur nicht mit Glass nicht läuft, sondern viel wichtiger auch nicht mit Movie Maker." Abschließend meint der Microsoft-Manager: "Jetzt habe ich eine E-Mail-Maschine für 2.100,- US-Dollar."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)
  4. 229,99€

lixum 07. Mär 2008

Traurig so etwas zu lesen. Ich hoffe davon gibt es nicht allzuviele Exemplare. Leute wie...

KM 04. Mär 2008

Wenn man sich die ganzen E-Mails und nicht nur die markierten Stellen durchliest, dann...

David G. 03. Mär 2008

Was für ein Verpackungsschwindel? Es stand Vista Capable drauf, und es läuft mit Vista.

David G 03. Mär 2008

Ich halte die Klage für keinesfalls gerechtfertigt. Die Systemanforderungen von Vista...

Der Meinungsmacher 03. Mär 2008

Leute die nur in GROSSBUCHSTABEN schreiben haben einen kleinen Schwanz und keine Eier...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

    •  /