Abo
  • Services:
Anzeige

"Vista Home Basic" soll ein Gefallen für Intel sein

Entscheidung für abgespecktes Windows wegen Intels Quartalszahlen

In den USA läuft derzeit eine Sammeklage gegen Microsoft. Die Käufer von PCs mit dem Logo "Windows Vista Capable" sehen sich getäuscht, weil so gekennzeichnete Rechner nicht alle Funktionen des Betriebssystems unterstützen. Wie nun aus Unterlagen des Gerichts hervorgeht, soll die für dieses Logo gedachte Windows-Version als Gefallen für den Chip-Hersteller Intel entstanden sein.

PCs, die mit "Vista Capable" versehen sind, müssen unter anderem keine DirectX-9-Grafik beherrschen, die für die 3D-Oberfläche "Aero Glass" notwendig ist. Das ist erst für das Logo "Premium Ready" nötig. Um diesen kleinen, aber wichtigen Unterschied dreht sich die Klage von Dianne Kelley, deren Fall vor einem Bezirksgericht im Bundesstaat Washington als Sammelklage zugelassen wurde.

Anzeige

Kelley und andere PC-Käufer, die ihre Rechner mit dem seit März 2006 vergebenen Logo gekauft hatten, sehen sich getäuscht. Die PCs, die mit Windows XP ausgestattet waren, sollten ihrer Erwartung nach auch das erst Ende Januar 2007 frei verkäufliche Windows Vista voll unterstützen. Das tun die Rechner aber nicht, unter anderem, weil sie nicht mit DirectX-9-Grafikchips versehen sind.

Hier kommt nun auch Intel ins Spiel, die erst seit der Generation der 945-Chipsätze integrierte Grafik für DirectX 9 anbieten. 2006 waren aber eine Vielzahl der in den USA verkauften Rechner, vor allem Notebooks, noch mit Chipsätzen der 915-Generation ausgerüstet.

Wie ein Redakteur der Tageszeitung "Seattle Post Intelligencer" in seinem Blog schreibt, soll das Capable-Logo und damit auch das abgespeckte "Windows Vista Home Basic" nur erfunden worden sein, damit Intel seine Quartalszahlen erfüllen kann. Dies gehe aus E-Mail-Threads (PDF) von Microsofts Top-Management hervor, die das Gericht nun als Beweismittel veröffentlicht hat.

Dieser schwere Vorwurf der Kungelei zwischen Intel und Microsoft - oft auch als "Wintel-Imperium" bezeichnet - begründet sich vor allem auf einer E-Mail von einem gewissen John Kalkmann. Dieser Microsoft-Mitarbeiter meint:

"Im Endeffekt haben wir die Anforderungen gesenkt um Intel zu helfen, ihren Quartalsumsatz zu erreichen sodass die weiterhin Motherboards mit 915-Grafik verkaufen konnten."

Intel-Sprecher Chuck Mulloy dementierte diese Behauptung gegenüber dem Seattle Post Intelligencer umgehend: Man wisse bei Intel nicht einmal, wer dieser John Kalkmann sei. Das ist merkwürdig, da sich in dem PDF des Gerichts noch ein weit prominenterer Name aus Intels Führungsriege findet. Die Software-Chefin Renee James des Chip-Herstellers soll mit Will Poole von Microsoft gewisse Absprachen getroffen haben - welche, geben die E-Mail-Auszüge nicht klar an. Poole war damals Chef der Abteilung für Windows-Clients bei Microsoft.

Was jedoch aus den Microsoft-Mails klar hervorgeht: Der damalige Leiter der gesamten Windows-Abteilung, Jim Allchin, war bei der Entscheidung über das Capable-Logo übergangen worden. "Ich wusste davon nichts.", schreibt Allchin an Will Poole. Auch die offenbar nach unten korrigierten Speicheranforderungen kritisiert Allchin: "Ich mache mir Sorgen um die weiter unten angegebene Zahl zum Speicher. Wir sollten mehr Speicher fordern. Ein Minimum von 512 MByte ist noch ok, aber das ist das Minimum".

Dass auch Microsofts eigene Mitarbeiter auf das möglicherweise irreführende Logo hereingefallen sind, zeigt eine E-Mail von Mike Nash, seines Zeichens Leiter des Produkt-Managements für Windows: "Ich habe mir selbst an der Sache mit dem Intel-915-Chipsatz die Finger verbrannt.. Nash im Microsoft-Jargon "Glass" für "Aero Glass" weiter: "Ich weiß, dass ich mein Laptop (ein Sony TX770P) gewählt habe, weil es das Vista-Logo hatte, und war ziemlich enttäuscht, dass es nicht nur nicht mit Glass nicht läuft, sondern viel wichtiger auch nicht mit Movie Maker." Abschließend meint der Microsoft-Manager: "Jetzt habe ich eine E-Mail-Maschine für 2.100,- US-Dollar."


eye home zur Startseite
lixum 07. Mär 2008

Traurig so etwas zu lesen. Ich hoffe davon gibt es nicht allzuviele Exemplare. Leute wie...

KM 04. Mär 2008

Wenn man sich die ganzen E-Mails und nicht nur die markierten Stellen durchliest, dann...

David G. 03. Mär 2008

Was für ein Verpackungsschwindel? Es stand Vista Capable drauf, und es läuft mit Vista.

David G 03. Mär 2008

Ich halte die Klage für keinesfalls gerechtfertigt. Die Systemanforderungen von Vista...

Der Meinungsmacher 03. Mär 2008

Leute die nur in GROSSBUCHSTABEN schreiben haben einen kleinen Schwanz und keine Eier...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    Faksimile | 20:55

  2. Private Unternehmen sind doch nicht hier die...

    Tapirleader | 20:54

  3. Re: Upgrade Prozedere

    Astorek | 20:53

  4. Re: Technische Details

    confuso | 20:52

  5. Re: Was für ein Schwachsinn

    masel99 | 20:45


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel