Abo
  • IT-Karriere:

NME sieht HD-DVD-Scheitern als Chance für die VMD

VMD-Filme und Wiedergabegeräte sind jedoch noch Mangelware

Nach dem Ende der HD-DVD bleiben laut New Medium Enterprises (NME) nur noch zwei hochauflösende DVD-Nachfolger übrig: die Blu-ray Disc - und die DVD-basierte VMD von NME, die nun die von der HD-DVD hinterlassene Lücke schließen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

NME zielt mit der mehrlagigen VMD (auch HD-VMD genannt) und deren 1080p-Auflösung vor allem auf die aufstrebenden Märkte und auf Kundengruppen, denen die Abspielgeräte und Medien für die Blu-ray Disc zwar zu teuer sind, die sich aber für hohe Auflösungen interessieren. Es gibt jedoch derzeit nur zwei VMD-Player, die zwar laut NME in Australien, Europa und den USA ausgeliefert werden, aber kaum erhältlich zu sein scheinen. Zudem liegt der Preis bei 199,- US-Dollar, zuletzt wurden die HD-DVD-Player für deutlich weniger verkauft. Die VMD-Filme werden mit rund 18,- US-Dollar gelistet.

Stellenmarkt
  1. Sekretariat der Kultusministerkonferenz, Bonn
  2. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Freiburg im Breisgau

NME hat zudem das Problem, dass das Filmangebot noch recht mager ist und der wichtigste Anlaufpunkt derzeit noch der NME-eigene Shop zu sein scheint. 125 Filme listet die NME-Website derzeit auf, darunter zwar neben einigen Bollywood-Filmen vor allem Hollywood-Produktionen. Es handelt sich dann oft aber eher um das Katalogprogramm der Filmstudios, das schon länger auf DVD erhältlich ist. Immerhin gibt es aber auch schon Filme auf VMD, die es noch nicht auf die Blu-ray oder das gescheiterte HD-DVD-Format geschafft haben, darunter etwa Apocalypso und Black Sheep Bildpunkten.

"Nun ist der Weg frei dafür, dass die Industrie der VMD annimmt, unsere Technik ist stabil und unser Format eindeutig ebenbürtig", so Geoff Russel, Interims-CEO von NME. Ihm zufolge verfüge auch die VMD über die erforderliche Qualität, um Konsumenten "ein echtes High-Definition-Erlebnis" zu einem Preis zu bieten, den sie auch bereit sind, zu zahlen.

NME zufolge ist es klar, dass Toshibas Strategie, die HD-DVD mit Hilfe niedriger Preise einem breiteren Markt zugänglich zu machen, aufgrund "von Schwierigkeiten, Verspätungen und signifikanten Verlusten bei nur moderaten Verkaufszahlen" gescheitert sei. NME geht nun davon aus, die Lücke zu schließen, die das HD-DVD-Ende im Markt hinterlassen habe. Wie das mangels Geräten und einer ansprechenden Zahl von Filmen umgesetzt werden soll, bleibt abzuwarten - Chancen hat die VMD wohl nur noch in den aufstrebenden Märkten wie Indien. In China gibt es hingegen längst Konkurrenz, als nationales DVD-Nachfolgeformat wurde die EVD auserkoren.

Letztlich war es eine Entscheidung der Filmindustrie, den Streit um die DVD-Nachfolge zu beenden und mit der erfolgreicheren Blu-ray Disc einen Massenmarkt aufzubauen - während zwei Formate dies nur behinderten, so Time Warner. Dass man so weit noch nicht ist, wurde gerade erst durch den Vorsitzenden des Blu-ray Disc Association Global Promotions Committee angemahnt: "Bisher haben die Early Adopters unter den Kunden sich deutlich zugunsten unserer Blu-ray Disc entschieden und die Herausforderung liegt nun darin, diesen relativ kleinen Markt zu einem Massenmarkt-Phänomen zu machen", so Victor Matsuda. "Das wird die aktive Teilnahme der ganzen Industrie erfordern, Gerätehersteller, Filmstudios und andere Inhalteanbieter, Software-Entwickler, Duplizierer und Händler eingeschlossen. Und hierbei ist die Blu-ray Disc Association ein gewichtiger Vorteil mit über 170 Mitgliedsunternehmen."

NME hat zwar nicht so viele Partner aufzuweisen, will aber mit seiner selbst entwickelten VMD im Laufe des zweiten Quartals 2008 in mehreren weiteren Ländern auf den Markt kommen. Hoffentlich mit mehr Geräten und Filmen als es bisher der Fall ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nameless 04. Mär 2008

Ich habe die Lücke gefunden: Sie steckt im Umsatz von NME, der laut Chef - wie immer...

Nameless 04. Mär 2008

Mit rotem Laserstrahl und bis zu 10 Schichten ist die VMD lange nicht so innovativ wie...

~jaja~ 03. Mär 2008

Mein Reden, Scheisse bleibt Scheisse, egal ob PAL, NTSC oder HD, HD DVD, VMD oder BR. ;-)

Suzi Susi 03. Mär 2008

... hat man früher auch schon gedacht. Aber gereicht hat es letztlich nie. Außerdem: es...

-horn- 03. Mär 2008

moien, für die vmd geht auch nur mit neuen laufwerken!


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
Golem Akademie
Von wegen rechtsfreier Raum!

Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

  1. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  2. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Developer (w/m/d)

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /