Abo
  • Services:

VMware: "Es werden einige Gewinner zurückbleiben"

Raghu Raghuram lässt sich von den IDC-Zahlen nicht beeindrucken. Schließlich habe Microsoft schon immer viel in sein Betriebssystem gepackt, dies würde aber nicht zwangsläufig von allen Kunden eingesetzt, kommentiert er die Prognose. "Die Kunden sind schlau", fährt er fort, "sie können erkennen, was für sie wichtig ist. Und: Virtualisierung ist uninteressant. Interessant ist, was ich damit verwirklichen kann."

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Dasselbe gelte für Oracle. Es sei immerhin noch gar nicht so lange her, dass Oracle ankündigte, den Linux-Markt anführen zu wollen. Geändert habe sich de facto aber nichts und so werde es auch bei der Virtualisierung sein, gibt sich Raghuram überzeugt. Der Sinn liege zudem nicht darin, alles von Oracle zu erhalten, sondern die Verwaltung der eingesetzten Anwendungen zu vereinfachen. Gerüchte, nach denen Oracle seine Datenbank virtualisiert nur in der eigenen Xen-Variante unterstützen wolle, seien ebenfalls nicht richtig. Viele von VMwares Kunden würden Datenbanken in virtuellen Umgebungen laufen lassen und diese könnten tatsächlich Support für ihre Oracle-Datenbank von Oracle erhalten. Raghuram verleiht seiner vorherigen Aussage nochmals Nachdruck: "Virtualisierung ist wichtig, aber andere Werkzeuge rund um diese Lösungen sind ebenfalls wichtig. Virtualisierung alleine reicht daher nicht."

Wie auch immer der Wettbewerb zwischen VMware, Microsoft und Oracle den Markt verändern wird - sicher ist, dass sich 2008 einiges bewegen wird. Aber nicht nur durch zusätzliche Konkurrenz, sondern auch durch den Eintritt anderer Firmen in den Markt - den Anfang machte gerade Novell mit dem Kauf von Platespin, der sicher als Startschuss für ähnliche Ereignisse gewertet werden darf. Auffällig ist jedoch noch etwas anderes: Citrix und die anderen Anbieter, die auf Xen-Virtualisierung setzen, spielen noch keine große Rolle. Viele Anbieter von Automatisierungssoftware und Ähnlichem unterstützen derzeit nur VMware, teilweise auch schon Microsoft. Xen hingegen beachten viele noch nicht, einige sind sich noch nicht einmal sicher, ob sie Xen in Zukunft überhaupt unterstützen werden. Allgemeiner Tenor auf der VMworld Europe 2008: Es gebe im Geschäftsumfeld keinen Bedarf für Lösungen rund um Xen. VMwares Chef-Forscher und Mitbegründer Dr. Mendel Rosenblum ließ während eines Pressegesprächs ferner zwischen den Zeilen durchblicken, dass Paravirtualisierung - in der Xens Anfänge liegen - in Zukunft keine Rolle mehr spielen wird.

VMware jedenfalls sieht die zunehmende Konkurrenz ohne Angst, schließlich sei es im Virtualisierungsbereich wie in vielen anderen Softwarebereichen, wo sich ebenfalls erst langfristig herauskristallisierte, wer eine Rolle spielt. Raghuram bringt es auf den Punkt: "Am Ende werden einige Gewinner zurückbleiben."

 VMware: "Es werden einige Gewinner zurückbleiben"
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

War10ck 03. Mär 2008

Wenn man dumm wie ein Brot ist, nix zu sagen hat, aber trotzdem anderen Leuten völlig...

Insider 02. Mär 2008

ist ähnlich das der Politik. Ab einer gewissen Größe muss man es zu vielen recht machen...

Troll-Hasser 02. Mär 2008

Ach? Der Komfort spielt im Kinderzimmer die Hauptrolle, dort wo VMware eingesetzt wird...

Chef 01. Mär 2008

... sehe ich keine Gefahr für VMware. Gravierende Fehler, die schlechte Stabilität, der...

c++fan 01. Mär 2008

Spielzeug... ;) xVM ist die ernstzunehmende Sun-Lösung.


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /