VMware: "Es werden einige Gewinner zurückbleiben"

Kunden könnten also Windows kaufen und hätten eine Virtualisierungsoption oder einen Server und erhielten dann eine andere, so Raghuram. Microsoft argumentiert unter anderem mit den Kosten. Eine Kombination aus Windows Server Enterprise und der Verwaltungslösung System Center inklusive Support sei über 40.000 US-Dollar günstiger als die Lösungen Virtual Infrastructure Enterprise und Virtual Center von VMware, erzählt Zane Adam, Senior Director of Virtualization Strategy bei Microsoft. Die Kalkulation bezieht sich dabei auf ein VMware, das oberhalb von Windows Server Enterprise läuft. VMwares Ragu Raghuram widerspricht Microsofts Darstellung jedoch: Auf den ersten Blick erscheine Microsofts Lösung zwar billiger, jedoch könne man mit VMwares Produkten mehr virtuelle Maschinen auf einem Host einrichten, womit der Preis pro virtuellen Server günstiger sei als bei der Konkurrenz aus Redmond.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH, Tübingen
  2. IT-Support Mitarbeiter (1st Level) (m/w/d)
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
Detailsuche

Microsoft argumentiert weiter für das eigene System Center, da sich mit diesem auch physische Maschinen, Applikationen und verschiedene Hypervisor - anfangs zusätzlich zu Hyper-V der VMware ESX Server - verwalten lassen. VMware entgegnet hier, dass für Kunden Funktionen wie Load Balancing, High Availability, Lifecycle-Managment und Automatisierung viel wichtiger seien. Microsoft plant so etwas für die Zukunft. "Mit Microsoft ist in Zukunft immer alles möglich", sagt Raghuram. Dies solle man nicht als Microsoft-Bashing missverstehen, doch interessant sei nur, was jetzt ginge, nicht was für die Zukunft geplant ist, so Raghuram.

Verwirrung herrscht auf dem Markt derzeit aber ohnehin. Zwar hat VMware mit dem Lifecycle Manager ein Produkt, das sich die Kontrolle der Lebensdauer von virtuellen Maschinen auf die Fahne schreibt. Ganz so stimme dies aber nicht, erläutert David Lynch von der noch jungen kanadischen Firma Embotics. So sei es mit dem Lifecycle Manager nicht möglich, tatsächlich das Leben einer virtuellen Umgebung von der Geburt bis zum Tod festzulegen und automatisch ablaufen zu lassen. Der eigene V-Commander hingegen könne unter anderem dies und etwa auch die Verwandtschaftsverhältnisse zwischen virtuellen Maschinen verfolgen, ihnen Richtlinien aufzwängen und sie nach bestimmten Regeln automatisch einrichten und löschen. Laut Lynch gibt es momentan am Markt kein anderes Produkt, das tatsächlich den Lebenszyklus so weitgehend überwachen kann.

Microsoft hat unter anderem IDC-Zahlen vorzuweisen, die davon überzeugen sollen, dass Hyper-V eine rasante Verbreitung bevorsteht. Bis 2010 sollen nach Angaben der Marktforscher die meisten der derzeit auf früheren Windows-Versionen laufenden Server eine Migration auf Windows Server 2008 hinter sich haben - plus die zusätzlichen Lizenzverkäufe, die Windows' Verbreitung weiter vergrößern. "All diese Kunden haben dann Hyper-V", meint Zane Adam. Allerdings geht er trotzdem nicht davon aus, dass dies ein Problem in Sachen Wettbewerbsverzerrung werden könnte, wie es die Europäische Union Microsoft nicht zum ersten Mal vorwerfen würde. Erstens hätten Kunden ja die Freiheit, Windows Server ohne Virtualisierung zu nehmen und zweitens würden die Linux-Distributoren dasselbe doch bereits mit Xen machen. Es sei also kein neuer Ansatz, das Betriebssystem inklusive Virtualisierungstechnik zu verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 VMware: "Es werden einige Gewinner zurückbleiben"VMware: "Es werden einige Gewinner zurückbleiben" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


War10ck 03. Mär 2008

Wenn man dumm wie ein Brot ist, nix zu sagen hat, aber trotzdem anderen Leuten völlig...

Insider 02. Mär 2008

ist ähnlich das der Politik. Ab einer gewissen Größe muss man es zu vielen recht machen...

Troll-Hasser 02. Mär 2008

Ach? Der Komfort spielt im Kinderzimmer die Hauptrolle, dort wo VMware eingesetzt wird...

Chef 01. Mär 2008

... sehe ich keine Gefahr für VMware. Gravierende Fehler, die schlechte Stabilität, der...

c++fan 01. Mär 2008

Spielzeug... ;) xVM ist die ernstzunehmende Sun-Lösung.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten
    Quartalsbericht
    Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten

    Apple meldet Rekordergebnisse und einen 12-Monats-Gewinn von fast 100 Milliarden US-Dollar, warnt jedoch vor Unterbrechungen der Lieferketten.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /