Abo
  • Services:
Anzeige

VMware: "Es werden einige Gewinner zurückbleiben"

Kunden könnten also Windows kaufen und hätten eine Virtualisierungsoption oder einen Server und erhielten dann eine andere, so Raghuram. Microsoft argumentiert unter anderem mit den Kosten. Eine Kombination aus Windows Server Enterprise und der Verwaltungslösung System Center inklusive Support sei über 40.000 US-Dollar günstiger als die Lösungen Virtual Infrastructure Enterprise und Virtual Center von VMware, erzählt Zane Adam, Senior Director of Virtualization Strategy bei Microsoft. Die Kalkulation bezieht sich dabei auf ein VMware, das oberhalb von Windows Server Enterprise läuft. VMwares Ragu Raghuram widerspricht Microsofts Darstellung jedoch: Auf den ersten Blick erscheine Microsofts Lösung zwar billiger, jedoch könne man mit VMwares Produkten mehr virtuelle Maschinen auf einem Host einrichten, womit der Preis pro virtuellen Server günstiger sei als bei der Konkurrenz aus Redmond.

Anzeige

Microsoft argumentiert weiter für das eigene System Center, da sich mit diesem auch physische Maschinen, Applikationen und verschiedene Hypervisor - anfangs zusätzlich zu Hyper-V der VMware ESX Server - verwalten lassen. VMware entgegnet hier, dass für Kunden Funktionen wie Load Balancing, High Availability, Lifecycle-Managment und Automatisierung viel wichtiger seien. Microsoft plant so etwas für die Zukunft. "Mit Microsoft ist in Zukunft immer alles möglich", sagt Raghuram. Dies solle man nicht als Microsoft-Bashing missverstehen, doch interessant sei nur, was jetzt ginge, nicht was für die Zukunft geplant ist, so Raghuram.

Verwirrung herrscht auf dem Markt derzeit aber ohnehin. Zwar hat VMware mit dem Lifecycle Manager ein Produkt, das sich die Kontrolle der Lebensdauer von virtuellen Maschinen auf die Fahne schreibt. Ganz so stimme dies aber nicht, erläutert David Lynch von der noch jungen kanadischen Firma Embotics. So sei es mit dem Lifecycle Manager nicht möglich, tatsächlich das Leben einer virtuellen Umgebung von der Geburt bis zum Tod festzulegen und automatisch ablaufen zu lassen. Der eigene V-Commander hingegen könne unter anderem dies und etwa auch die Verwandtschaftsverhältnisse zwischen virtuellen Maschinen verfolgen, ihnen Richtlinien aufzwängen und sie nach bestimmten Regeln automatisch einrichten und löschen. Laut Lynch gibt es momentan am Markt kein anderes Produkt, das tatsächlich den Lebenszyklus so weitgehend überwachen kann.

Microsoft hat unter anderem IDC-Zahlen vorzuweisen, die davon überzeugen sollen, dass Hyper-V eine rasante Verbreitung bevorsteht. Bis 2010 sollen nach Angaben der Marktforscher die meisten der derzeit auf früheren Windows-Versionen laufenden Server eine Migration auf Windows Server 2008 hinter sich haben - plus die zusätzlichen Lizenzverkäufe, die Windows' Verbreitung weiter vergrößern. "All diese Kunden haben dann Hyper-V", meint Zane Adam. Allerdings geht er trotzdem nicht davon aus, dass dies ein Problem in Sachen Wettbewerbsverzerrung werden könnte, wie es die Europäische Union Microsoft nicht zum ersten Mal vorwerfen würde. Erstens hätten Kunden ja die Freiheit, Windows Server ohne Virtualisierung zu nehmen und zweitens würden die Linux-Distributoren dasselbe doch bereits mit Xen machen. Es sei also kein neuer Ansatz, das Betriebssystem inklusive Virtualisierungstechnik zu verkaufen.

 VMware: "Es werden einige Gewinner zurückbleiben"VMware: "Es werden einige Gewinner zurückbleiben" 

eye home zur Startseite
War10ck 03. Mär 2008

Wenn man dumm wie ein Brot ist, nix zu sagen hat, aber trotzdem anderen Leuten völlig...

Insider 02. Mär 2008

ist ähnlich das der Politik. Ab einer gewissen Größe muss man es zu vielen recht machen...

Troll-Hasser 02. Mär 2008

Ach? Der Komfort spielt im Kinderzimmer die Hauptrolle, dort wo VMware eingesetzt wird...

Chef 01. Mär 2008

... sehe ich keine Gefahr für VMware. Gravierende Fehler, die schlechte Stabilität, der...

c++fan 01. Mär 2008

Spielzeug... ;) xVM ist die ernstzunehmende Sun-Lösung.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  3. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  4. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 5,99€ Versand
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. ab 439,85€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    Bouncy | 23:08

  2. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Bouncy | 23:00

  3. Re: Finde ich gut

    Bouncy | 22:55

  4. Re: 10-50MW

    ChMu | 22:45

  5. Re: Sinn

    superdachs | 22:44


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel