Abo
  • Services:

VMware: "Es werden einige Gewinner zurückbleiben"

Kunden könnten also Windows kaufen und hätten eine Virtualisierungsoption oder einen Server und erhielten dann eine andere, so Raghuram. Microsoft argumentiert unter anderem mit den Kosten. Eine Kombination aus Windows Server Enterprise und der Verwaltungslösung System Center inklusive Support sei über 40.000 US-Dollar günstiger als die Lösungen Virtual Infrastructure Enterprise und Virtual Center von VMware, erzählt Zane Adam, Senior Director of Virtualization Strategy bei Microsoft. Die Kalkulation bezieht sich dabei auf ein VMware, das oberhalb von Windows Server Enterprise läuft. VMwares Ragu Raghuram widerspricht Microsofts Darstellung jedoch: Auf den ersten Blick erscheine Microsofts Lösung zwar billiger, jedoch könne man mit VMwares Produkten mehr virtuelle Maschinen auf einem Host einrichten, womit der Preis pro virtuellen Server günstiger sei als bei der Konkurrenz aus Redmond.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Microsoft argumentiert weiter für das eigene System Center, da sich mit diesem auch physische Maschinen, Applikationen und verschiedene Hypervisor - anfangs zusätzlich zu Hyper-V der VMware ESX Server - verwalten lassen. VMware entgegnet hier, dass für Kunden Funktionen wie Load Balancing, High Availability, Lifecycle-Managment und Automatisierung viel wichtiger seien. Microsoft plant so etwas für die Zukunft. "Mit Microsoft ist in Zukunft immer alles möglich", sagt Raghuram. Dies solle man nicht als Microsoft-Bashing missverstehen, doch interessant sei nur, was jetzt ginge, nicht was für die Zukunft geplant ist, so Raghuram.

Verwirrung herrscht auf dem Markt derzeit aber ohnehin. Zwar hat VMware mit dem Lifecycle Manager ein Produkt, das sich die Kontrolle der Lebensdauer von virtuellen Maschinen auf die Fahne schreibt. Ganz so stimme dies aber nicht, erläutert David Lynch von der noch jungen kanadischen Firma Embotics. So sei es mit dem Lifecycle Manager nicht möglich, tatsächlich das Leben einer virtuellen Umgebung von der Geburt bis zum Tod festzulegen und automatisch ablaufen zu lassen. Der eigene V-Commander hingegen könne unter anderem dies und etwa auch die Verwandtschaftsverhältnisse zwischen virtuellen Maschinen verfolgen, ihnen Richtlinien aufzwängen und sie nach bestimmten Regeln automatisch einrichten und löschen. Laut Lynch gibt es momentan am Markt kein anderes Produkt, das tatsächlich den Lebenszyklus so weitgehend überwachen kann.

Microsoft hat unter anderem IDC-Zahlen vorzuweisen, die davon überzeugen sollen, dass Hyper-V eine rasante Verbreitung bevorsteht. Bis 2010 sollen nach Angaben der Marktforscher die meisten der derzeit auf früheren Windows-Versionen laufenden Server eine Migration auf Windows Server 2008 hinter sich haben - plus die zusätzlichen Lizenzverkäufe, die Windows' Verbreitung weiter vergrößern. "All diese Kunden haben dann Hyper-V", meint Zane Adam. Allerdings geht er trotzdem nicht davon aus, dass dies ein Problem in Sachen Wettbewerbsverzerrung werden könnte, wie es die Europäische Union Microsoft nicht zum ersten Mal vorwerfen würde. Erstens hätten Kunden ja die Freiheit, Windows Server ohne Virtualisierung zu nehmen und zweitens würden die Linux-Distributoren dasselbe doch bereits mit Xen machen. Es sei also kein neuer Ansatz, das Betriebssystem inklusive Virtualisierungstechnik zu verkaufen.

 VMware: "Es werden einige Gewinner zurückbleiben"VMware: "Es werden einige Gewinner zurückbleiben" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-78%) 8,99€
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

War10ck 03. Mär 2008

Wenn man dumm wie ein Brot ist, nix zu sagen hat, aber trotzdem anderen Leuten völlig...

Insider 02. Mär 2008

ist ähnlich das der Politik. Ab einer gewissen Größe muss man es zu vielen recht machen...

Troll-Hasser 02. Mär 2008

Ach? Der Komfort spielt im Kinderzimmer die Hauptrolle, dort wo VMware eingesetzt wird...

Chef 01. Mär 2008

... sehe ich keine Gefahr für VMware. Gravierende Fehler, die schlechte Stabilität, der...

c++fan 01. Mär 2008

Spielzeug... ;) xVM ist die ernstzunehmende Sun-Lösung.


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /