Abo
  • IT-Karriere:

Neue Wege im Design

An den d.schools in Stanford und Potsdam lernen Studenten, innovativ zu sein

Zum Ende des ersten Semesters der Potsdamer "d.school" erläuterten Terry Winograd, Informatiker aus Stanford, und SAP-Gründer Hasso Plattner eine neuartige Design-Methode: das Design-Thinking. Der einjährige Studiengang richtet sich an Studenten unterschiedlicher Fachrichtungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kann man innovativ sein lernen? Man kann, sind SAP-Gründer Hasso Plattner und Terry Winograd, Informatiker an der kalifornischen Stanford Universität, überzeugt. Design-Thinking heißt die Methode, nach der Studenten das Erfinden lernen sollen. Das Konzept stammt von der an der Stanford Universität ansässigen "d.school", die 2005 von Plattner gegründet wurde. Seit September 2007 gibt es auch am Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) eine solche Erfinderschule. Zum Abschluss des ersten Semesters erklärten Plattner und Winograd das Konzept des Design-Thinkings.

Hasso Plattner (links) und Terry Winograd (Quelle: HPI)
Hasso Plattner (links) und Terry Winograd (Quelle: HPI)
Inhalt:
  1. Neue Wege im Design
  2. Neue Wege im Design
  3. Neue Wege im Design

Am Ende der Veranstaltung in Potsdam brachte es Winograd auf den Punkt: In herkömmlichen Ingenieursschulen lernten Studenten sehr gut, "die richtige Lösung für ein Problem zu finden. An der d.school lehren wir, das richtige Problem zu finden."

Am Ende des einjährigen Studiengangs stehe, so Winograd, der "T-fömige Student": Er verfügt über ein in die Tiefe gehendes analytisches Denken, das durch ein in die Breite gehendes Design-Thinking ergänzt wird.

Viele Entwicklungen entstünden laut Winograd unter dem Aspekt der Realisierbarkeit und Durchführbarkeit, folgten also technischen oder geschäftlichen Kriterien. Der Nutzer und seine Bedürfnisse hingegen würden oft zu wenig berücksichtigt. Dabei sei es die Schnittmenge aus allen drei Bereichen, die interessantes Design ausmache.

Neue Wege im Design 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-33%) 13,39€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

alter ego 03. Mär 2008

"So überfordert es Arbeitssuchende, die nicht so erfahren im Umgang mit Computern sind...

Crusagon 02. Mär 2008

Das proplem ist heutzutage das die Leute zunehmens in der Virtualität des computers...

Shareware aus... 02. Mär 2008

Danke! - und ich dachte ich wäre der Einzige, der das lustig findet.

wef 02. Mär 2008

Nein, Auftraggeber. CDs und ADs sind doch heutzutage überflüssig wie noch was. Wenn man...

nochbesserwisser 01. Mär 2008

Die Schule ist in Potsdam, nicht in NY! Abgesehen davon vergleichst du hier ein Verb mit...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /