Abo
  • Services:

Neue Wege im Design

Wie wenig Designer oft auf den Nutzer eingehen, erläuterte Plattner an einem Beispiel: Winograd und er hatten eine Berliner Agentur für Arbeit besucht. Andächtig saßen die Nutzer im Computerraum vor den Terminals. Die Atmosphäre habe ihn an eine "Bibliothek oder eine Kirche" erinnert, so Plattner. Er interviewte einen etwa 50-jährigen Mann, der sich beruflich und geografisch verändern wollte: Eine neue Stelle in Süddeutschland sollte her. Finden konnte er jedoch nichts und gab die Suche schließlich auf. Plattner setzte sich daraufhin selbst vor das Terminal und fand in wenigen Minuten gleich zwei geeignete Arbeitsstellen an besagtem Ort.

Hasso Plattner (links) und Terry Winograd vor dem Computerterminal einer Berliner Arbeitsagentur (Quelle: HPI/ H. van Geel)
Hasso Plattner (links) und Terry Winograd vor dem Computerterminal einer Berliner Arbeitsagentur (Quelle: HPI/ H. van Geel)
Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Dataport, Hamburg

Winograds Fazit: Das System selbst ist gut, es verfügt über eine gute und umfassende Datenbank mit Arbeitsstellen. Allerdings scheint es an den Nutzern vorbei entwickelt: So überfordert es Arbeitssuchende, die nicht so erfahren im Umgang mit Computern sind. Außerdem ist es ausschließlich in deutscher Sprache gehalten. Das sei, so Winograd, ein grundsätzliches Problem von Software: Die Entwickler lebten in einer "künstlichen Welt" und gingen nicht genug auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Nutzer ein. Selbstkritisch gab Plattner zu, dass es auch SAP-Produkten gut tun würde, wenn die Entwickler im Vorfeld mit Nutzern sprechen würden.

Kommunikation mit den Nutzern ist deshalb das erste Gebot für die Studenten der d.schools. Schon bald nach Gründung einer Arbeitsgruppe schwärmen deren Mitglieder aus, um mit den künftigen Nutzern in Kontakt zu treten. "Geht hinaus! Sprecht mit den Menschen, beobachtet sie - aber geht mit Fragen hinaus, nicht mit vorgefertigten Meinungen", bringt Winograd seinen Studenten bei. Nur so könnten Designer nutzergerechte Produkte erschaffen.

Als zweiten Erfolgsfaktor setzen die d.schools auf Interdisziplinarität. Dadurch treffen in einer Arbeitsgruppe unterschiedliche Sichtweisen und Hintergründe aufeinander. So kommen die 40 Studenten des ersten Potsdamer Jahrgangs aus 13 verschiedenen Studiengängen. Dazu zählen Geistes- und Wirtschaftswissenschaften, Jura, Informatik und Medizin. Jeder von ihnen, so die Überlegung, betrachtet ein Problem aus einem anderen Blickwinkel und bringt die Erfahrungen und das Wissen seiner Disziplin in eine Diskussion ein - und diese vielen Perspektiven machten den Unterschied.

 Neue Wege im DesignNeue Wege im Design 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur bis Montag 9 Uhr)
  2. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  3. 49,99€/59,99€

alter ego 03. Mär 2008

"So überfordert es Arbeitssuchende, die nicht so erfahren im Umgang mit Computern sind...

Crusagon 02. Mär 2008

Das proplem ist heutzutage das die Leute zunehmens in der Virtualität des computers...

Shareware aus... 02. Mär 2008

Danke! - und ich dachte ich wäre der Einzige, der das lustig findet.

wef 02. Mär 2008

Nein, Auftraggeber. CDs und ADs sind doch heutzutage überflüssig wie noch was. Wenn man...

nochbesserwisser 01. Mär 2008

Die Schule ist in Potsdam, nicht in NY! Abgesehen davon vergleichst du hier ein Verb mit...


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /