Abo
  • Services:
Anzeige

Muttergesellschaft von Eidos zieht Notbremse

Entlassungen, Umzug und Umstrukturierungen bei SCi

"Unsere Qualität unterschreitet akzeptable Standards" - es gibt nicht viele Firmenchefs, die derartige Sätze sagen. Phil Rogers, CEO des englischen Spielekonzerns SCi Entertainment, geht kritisch mit seiner Firma ins Gericht. Das scheint auch nötig, denn die veröffentlichten Geschäftszahlen sind schlecht.

Rund 106,4 Millionen Euro Verlust hat SCi, die Muttergesellschaft von Eidos, im zweiten Halbjahr 2007 gemacht. Und das, obwohl in diesem Zeitraum die Bilanzierung des Megasellers Tomb Raider Anniversary anstand, das Spiel auf weiteren Plattformen rauskam und Eidos auch den Big-Bugdet-Titel Kane & Lynch veröffentlichte. Der konnte allerdings qualitativ nicht ganz überzeugen und habe deshalb, so Rogers, mit angeblich 1,4 Millionen weltweit verkauften Einheiten auch die kommerziellen Erwartungen enttäuscht.

Anzeige

Die Zahlen gab der neue SCi-Chef Phil Rogers in einer Stellungnahme bekannt. Dabei wies er auf weitere Missstände in seiner Firma hin: "Durch enttäuschende Spieleentwicklung und die Arbeit in ineffektiven Strukturen scheitern wir daran, Gewinne zu realisieren, wie dies unsere kreativen Fähigkeiten und unsere Aktionäre verlangen."

Für die Zukunft will Rogers bei SCi Entertainment unter anderem die Produktqualität deutlich verbessern und so auch für höhere Verkaufszahlen sorgen. Die bislang eng an der Firmenzentrale orientierte Struktur des Unternehmens soll zugunsten eines Studiomodells abgelöst werden. Das gibt den Entwicklerteams mehr Kontrolle über ihre Arbeit und sorgt für bessere Spiele in den wichtigsten Reihen der Firma - was Fans beispielsweise von Tomb Raider, Hitman und Deus Ex freuen wird. Unter der neuen Marke "Eidos Play" will Rogers außerdem künftig im Markt der Casual- und Mobile-Titel mitmischen.

Es gibt aber auch Einschnitte, die richtig wehtun: So will SCi die Belegschaft um rund 200 Mitarbeiter auf dann etwa 800 verringern und Abteilungen wie die Lokalisierung oder die Qualitätssicherung (QA) von London ins kanadische Montreal verlagern. Außerdem beendet Rogers 14 derzeit in der Entwicklung befindliche Projekte - wegen zu geringer Erfolgsaussichten.


eye home zur Startseite
M.Kessel 06. Mär 2008

JoWood ist eine der Firmen, von denen ich in Zukunft gar nichts mehr kaufen werde...

M.Kessel 06. Mär 2008

Nein. Eidos hat nur eine quasi nicht existierende QA. Die haben Klopfer auf den Markt...

huahuahua 04. Mär 2008

Wenn Unternehmen, welche fette Gewinne erwirtschaften, Massenentlassungen ankündigen, um...

ThadMiller 04. Mär 2008

Kommt drauf an mit was sie Vergleiche ziehen: "dass Microsoft 5.2 Millionen Halo 3...

Lynch 02. Mär 2008

Ich habs mit nem Kollegen im Co-op an einer Konsole durchgezockt, und muss sagen wir...


First Bug - die QA Seite / 03. Mär 2008

Eidos Muttergesellschaft zieht Notbremse



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  4. Isar Kliniken GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Du merkst, es ist Sommerlochzeit, wenn

    ve2000 | 06:36

  2. Ja, EA, mal wieder was gegen die Wand gefahren.

    Sharra | 06:23

  3. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    Sharra | 05:51

  4. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  5. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel